Regierungen, USA

HAMBURG - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will sich am Dienstag in Hamburg über das Einsatzkonzept der Sicherheitsbehörden für den G20-Gipfel informieren.

04.07.2017 - 05:52:25

G20/ROUNDUP: De Maizière informiert sich in Hamburg über Einsatzkonzept. Mit dabei ist auch der Hamburger Innensenator Andy Grote (SPD). Bei dem Treffen geht es unter anderen um die Pläne der Hamburger Polizei, der Bundespolizei und des Bundeskriminalamtes.

Zuletzt hatte ein Polizeieinsatz gegen Gipfelgegner am Sonntagabend für Debatten gesorgt. Bei einem Protest-Camp auf der Elbhalbinsel Entenwerder hatte die Polizei elf Zelte wegen eines von ihr verhängten Übernachtungsverbots entfernt. Die Beamten setzten Pfefferspray ein, ein Aktivist wurde festgenommen, einer verletzt.

Unter Bruch der geltenden Rechtslage habe die Polizei den Aufbau des gerichtlich genehmigten Camps behindert und zahlreiche Übergriffe begangen, kritisierte die Hamburger Linksfraktion. Die Hamburger Linken forderten am Montag deshalb den Rücktritt von Innensenator Grote. Auch Hamburgs Grünen-Chefin Anna Gallina übte Kritik am Einsatz. Es sei nicht gut, allen G20-Kritikern, die nach Hamburg reisten und hier übernachten wollten, unlautere Motive zu unterstellen.

Am Montag bestätigte das Hamburger Verwaltungsgericht die Auflagen gegen das Protest-Camp in Entenwerder. Neben dem Zeltlager in Entenwerder beschäftigt auch das geplante Camp im Altonaer Volkspark die Gerichte.

Die Aktivisten lassen indes keinen Zweifel daran, dass sie in der Hansestadt zelten wollen. Sie drohten am Montag, "Parks, Plätze, Flächen und Knotenpunkte" mit vielen kleinen Camps zu besetzen, wenn die Polizei kein zentrales Zeltlager mit Übernachtungsmöglichkeiten ermöglichen sollte.

Das Bündnis "Welcome to Hamburg" forderte auf einer Internetseite bis Dienstag um 10.00 Uhr eine klare Zusage für ein Camp. Ansonsten solle "mit Material, Zelten und allen vorstellbaren Aktionsformen" gezeigt werden, dass sich öffentlicher Protest gegen den G20-Gipfel am 7. und 8. Juli nicht verbieten lasse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nachwahlbefragungen: Slowenischer Präsident wiedergewählt. Der 53-Jährige habe über 56 Prozent der Stimmen erreicht, berichtete das nationale Fernsehen in Ljubljana nach Schließung der Wahllokale auf der Basis von Nachwahlbefragungen. Abgeschlagen auf dem zweiten Platz sei der Bürgermeister der Gemeinde Kamnik, Marjan Sarec (39), mit gut 22 Prozent gelandet. Die anderen sieben Kandidaten spielten demnach keine Rolle. LJUBLJANA - Der seit fünf Jahren amtierende slowenische Staatspräsident Borut Pahor ist Nachwahlbefragungen zufolge am Sonntag wiedergewählt worden. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 19:37) weiterlesen...

Saudi-Arabien und Irak stärken Beziehungen. Im Beisein von US-Außenminister Rex Tillerson gründeten der saudi-arabische König Salman und der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi einen Koordinierungsrat, durch den beiden Länder künftig enger zusammenarbeiten sollen. RIAD - Saudi-Arabien und der Irak haben nach vielen Jahren der Spannungen weitere Schritte für eine Stärkung der gemeinsamen Beziehungen gemacht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Stimmungstest für Macris Reformkurs bei Parlamentswahl in Argentinien. Rund 33 Millionen Menschen waren am Sonntag zur Wahl aufgerufen. Ein klarer Sieg von Macris Regierungskoalition "Cambiemos" ("Lasst uns ändern") könnte dem Staatschef Rückenwind für seine geplanten Reformen bei Arbeitsrecht, Steuerwesen und Pensionsgesetzen verschaffen. BUENOS AIRES - Bei der Parlamentswahl in Argentinien hofft Präsident Mauricio Macri auf Unterstützung für seinen liberalen Wirtschaftskurs. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:46) weiterlesen...

Bei den Jamaika-Gesprächen kommen die Reizthemen auf den Tisch. CSU-Chef Horst Seehofer nannte eine "schwarze Null", Steuerentlastungen und Investitionen am Samstag als zentrale Punkte. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn verlangte, die Pläne der Union müssten Kern der Migrationspolitik einer möglichen Koalition sein. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner betonte, seine Partei wolle mehr Geld für Bildung durchsetzen. Die Grünen erwarten Probleme beim Thema Klimaschutz. BERLIN - CDU, CSU, FDP und Grüne haben sich nach einem weitgehend entspannten Auftakt der Jamaika-Sondierung für die tiefer gehendere Diskussion über Einzelthemen in Stellung gebracht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:44) weiterlesen...

Euroskeptiker und Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien. PRAG - Der umstrittene Milliardär Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien mit großem Vorsprung gewonnen. Der Populist kam mit seiner Protestbewegung ANO ("Ja") auf 29,6 Prozent der Stimmen, ein Zuwachs von knapp 11 Prozent gegenüber 2013. Präsident Milos Zeman kündigte am Sonntag an, Babis mit der Regierungsbildung zu beauftragen. "Er ist kein Populist, sondern ein Pragmatiker", sagte der 73-Jährige der Zeitung "Blesk". Euroskeptiker und Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:26) weiterlesen...

Der reiche Norden Italiens stimmt über mehr Autonomie ab. Zu den Referenden am Sonntag in zwei der reichsten Gegenden des Landes waren rund zehn Millionen Menschen aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob ihre Regionalregierungen mehr Kompetenzen bekommen - vor allem, um das hier erwirtschaftete Geld in der Region halten. Im Gegensatz zu der spanischen Region Katalonien geht es nicht um die Unabhängigkeit. ROM - Im Schatten der Katalonien-Krise haben in Italien die Menschen in den wirtschaftstarken Regionen Lombardei und Venetien über mehr Autonomie von der Regierung in Rom abgestimmt. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:19) weiterlesen...