Regierungen, USA

HAMBURG - Auch nach dem Ende des G20-Gipfel gehen in Hamburg Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei weiter.

09.07.2017 - 10:38:24

G20/Proteste: Dritte Nacht mit Gewalt in Hamburg. Am späten Samstagabend spitzte sich erneut die Lage im Hamburger Schanzenviertel zu. Die Polizei setzte mehrere Wasserwerfer ein, um Sitzblockaden aufzulösen. Am Rande des Schanzenviertels zogen mehr als 30 schwer bewaffnete Spezialeinsatzkräfte auf. Die Räumung wurde mit Angriffen mit Steinen und Flaschen auf Polizisten begründet. Die Demonstranten seien teils vermummt gewesen. Zudem seien bei einer Sparkassen-Filiale Fenster zu Bruch gegangen.

In der Nacht zum Samstag war es im Schanzenviertel zu schweren Krawallen und Plünderungen von Geschäften gekommen. Die Randalierer hatten zunächst mehrere Stunden lang freie Hand, bis die Polizei mit einem massiven Aufgebot samt Spezialeinsatzkräften einrückte.

Jetzt, in der dritten Nacht der gewalttätigen Proteste, griff die Polizei frühzeitig durch. "Unbeteiligte sollten sich unbedingt aus dem Bereich entfernen", warnte sie. Der S-Bahn-Verkehr in der Innenstadt war erneut gestört. Beobachtern zufolge zogen sich die Spezialeinsatzkräfte nach einiger Zeit wieder zurück und überließen das Feld den regulären Polizeikräften.

Im Schanzenviertel hatten sich am Samstagabend wieder Hunderte versammelt. Die Polizei sprach von etwa 600 Menschen, die sich auf dem Neuen Pferdemarkt und in der Straße Schulterblatt aufhielten, wo es am Vorabend zu den Krawallen gekommen war. Zunächst sei alles ruhig gewesen, sagte ein Polizeisprecher, dann sei es im Bereich Neuer Pferdemarkt zu Angriffen auf Einsatzkräfte aus einer größeren Personengruppe heraus gekommen. Die Polizei meldete mehrere Festnahmen.

In der Gefangensammelstelle in Hamburg-Harburg befanden sich nach Angaben der Rechtsanwältin Gabriele Heinecke am Samstagabend 290 Personen. Sie kritisierte, dass es massive Probleme gebe, ihnen die Nummer des anwaltlichen Notdienstes zu geben. "Stattdessen werden Telefonbücher hingelegt mit der Aufforderung, sich einen Anwalt herauszusuchen." Im wesentlichen seien die Anträge auf Haftbefehle von den Gerichten zurückgewiesen worden, dafür sei Gewahrsam bis Sonntag zwischen 15.00 und 18.00 Uhr ausgesprochen worden, sagte sie.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein «Diesel-Judas» - VW kontert (Boerse, 13.12.2017 - 19:40) weiterlesen...

Kammern des US-Kongresses einigen sich auf Steuerentwurf. Demnach soll die Unternehmenssteuer von derzeit 35 auf 21 Prozent sinken. Der Höchststeuersatz für Familien und Alleinstehende soll auf 37 Prozent sinken, sagte der Chef des Finanzausschusses im USSenat, Orrin Hatch am Mittwoch in Washington. WASHINGTON - Die US-Republikaner in Senat und Repräsentantenhaus haben einen gemeinsamen Vorschlag für eine Steuerreform erarbeitet. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 19:09) weiterlesen...

ROUNDUP/Presse: Hauptstadtflughafen soll nun 2020 eröffnen. Nach Informationen der Zeitung "B.Z." (online) aus Gesellschafter- und Flughafenkreisen streben die Verantwortlichen nun eine Eröffnung im September/Oktober 2020 an. Die Flughafengesellschaft wollte sich am Mittwoch dazu nicht äußern. BERLIN - Der neue Hauptstadtflughafen BER könnte mit neun Jahren Verspätung an den Start gehen. (Boerse, 13.12.2017 - 18:19) weiterlesen...

Stadt Leipzig: Siemens-Chef lehnt Gesprächsangebot ab. Der bei einem Besuch des Geschäftsführers der Division Power and Gas, Willi Meixner, am Mittwoch angebotene Termin sei bedauerlicherweise abgesagt worden, teilte Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht mit. Das Dezernat will weiter nach Gesprächsmöglichkeiten suchen, um die Vorteile des Standorterhalts für den Konzern und die konkrete Unterstützung durch die Stadt aufzuzeigen. KONZERNFÜHRUNG DEMONSTRIERT.LEIPZIG - Siemens hat ein Gesprächsangebot der Stadt Leipzig wegen der geplanten Werksschließung abgelehnt. (Boerse, 13.12.2017 - 17:58) weiterlesen...

Österreichs Regierung verspricht Rückholung gestrandeter Niki-Kunden. Sollten Niki-Fluggäste aus dem Ausland zurückgeholt werden müssen, "würde die Regierung dies bei der AUA oder auch bei anderen Fluggesellschaften in Auftrag geben", hieß es vom Verkehrsministerium laut Nachrichtenagentur APA. Der Bund würde die nötigen Zahlungen vorfinanzieren. Details müssten aber noch geklärt werden. Jetzt gehe es um ein Signal, dass im Ausland gestrandete Urlauber wieder nach Hause kommen würden. Die Lage bei Niki hatte sich am Mittwoch zugespitzt, weil die Lufthansa ihr Kaufangebot wegen des Widerstands der EU-Kommission zurückgezogen hat. Bei Niki arbeiten rund 1000 Beschäftigte. WIEN - Die Passagiere der Air-Berlin-Tochter Niki können im Fall einer Insolvenz mit staatlicher Hilfe rechnen. (Boerse, 13.12.2017 - 17:28) weiterlesen...

Regierungsbericht: 16,7 Prozent weniger bekommen Bafög. Das geht aus dem 21. Bafög-Bericht hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beraten hat. Der Rückgang sei vor allem darauf zurückzuführen, dass wegen steigender Einkommen und Erwerbstätigenquote weniger Menschen gefördert werden müssten. Doch sei der Rückgang durch die jüngste Bafög-Reform abgeschwächt worden. BERLIN - Die Zahl der mit Bafög geförderten Studenten und Schüler ist binnen vier Jahren bis zum vergangenen Jahr um 16,7 Prozent gesunken. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 17:21) weiterlesen...