Haushalt, Steuern

HALLE / BERLIN - Die starke Binnennachfrage wird nach Ansicht von Wirtschaftsexperten die Konjunktur in Deutschland auch im kommenden Jahr antreiben.

14.12.2016 - 14:27:24

Wirtschaftsforscher: Privater Verbrauch stützt Konjunktur auch 2017. Das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) erwartet 2017 ein Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent. Das wäre knapp ein halber Punkt weniger als in diesem Jahr, teilte das IWH am Mittwoch mit. Die Binnennachfrage bleibe anhaltend kräftig. Bremsend wirke dagegen eine geringere Zahl an Arbeitstagen sowie die negative Entwicklung in der Exportwirtschaft. Die IWH-Prognose liegt leicht unter den Schätzungen des Bundeswirtschaftsministeriums und der Bundesbank. Sie gehen für 2017 von einem Plus von 1,4 Prozent beziehungsweise 1,8 Prozent aus.

Auch die Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnen dank des kräftigen privaten Konsums mit einer Fortsetzung des Aufschwungs. Nach einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent in diesem Jahr sei 2017 zwar nur ein Wachstum von 1,2 Prozent zu erwarten, wie das DIW am Mittwoch mitteilte. Das sind aber 0,2 Punkte mehr als im September vorhergesagt. Für 2018 liegt die Prognose bei 1,6 Prozent. Wachstumstreiber bleibe der private Konsum, der aber etwas an Dynamik verlieren dürfte, so die Experten. Auch höhere Energiepreise könnten die Kaufkraft verringern.

Das DIW weist zudem auf deutlich zurückgehende Überschüsse in den öffentlichen Haushalten hin. Daher gebe es im kommenden Jahr kaum finanzpolitischen Spielraum für Steuersenkungen und Sozialausgaben. In diesem Jahr werden die staatlichen Haushalte laut DIW zusammen ein Plus von 26 Milliarden Euro ausweisen, 2017 werden es voraussichtlich nur 4 Milliarden sein und 2018 ergebe sich sogar ein kleines Defizit.

"Die Einnahmen des Staates steigen zwar weiter, aber moderater als in den vergangenen Jahren, unter anderem weil das Tempo des Beschäftigungsaufbaus nachlässt", stellte die DIW-Finanzexpertin Kristina van Deuverden fest. Sie rechnet 2017 mit einem Anstieg der Einnahmen um rund zwei Prozent. Dem stehe eine Ausgabenerhöhung um 3,7 Prozent gegenüber, vor allem wegen mehr Sozialleistungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer zuversichtlich bei einigen GroKo-Knackpunkten. Beim Thema Rentenreform etwa sei man sich im "Ziel durchaus einig", sagte Kramp-Karrenbauer am Montag im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat sich zuversichtlich bei einigen Knackpunkten der anstehenden Gespräche mit der SPD zu einer Regierungsbildung gezeigt. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 07:57) weiterlesen...

CDU-Vize Klöckner: Mit 'alten Ladenhütern' kommt SPD bei der Union nicht an. "Mit ihrem Wunschzettel sollten Herr Schulz und seine Partei selbst kurz vor Weihnachten realistisch sein", sagte sie dem "Handelsblatt". BERLIN - Vor dem Spitzentreffen von Union und SPD über Möglichkeiten einer Regierungsbildung hat CDU-Vize Julia Klöckner die Sozialdemokraten und ihren Vorsitzenden Martin Schulz vor Maximalforderungen gewarnt. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...

Britischer Brexit-Minister: Ohne Handelsabkommen keine Zahlung an EU. Das machte der britische Brexit-Minister David Davis am Sonntag deutlich. "Kein Abkommen bedeutet, dass wir das Geld nicht zahlen", sagte Davis in einem BBC-Interview. LONDON - Ohne Handelsabkommen mit der Europäischen Union wird Großbritannien seinen finanziellen Verpflichtungen aus der zu Ende gehenden EU-Mitgliedschaft nicht nachkommen. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff «hinterfragen» (Aktualisierung: mit Greenpeace, Theurer) (Wirtschaft, 10.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff 'hinterfragen' (Boerse, 10.12.2017 - 17:32) weiterlesen...

Steuervorteile für Dieselkraftstoff 'hinterfragen' (Wirtschaft, 10.12.2017 - 15:32) weiterlesen...