Regierungen, Spanien

GÜTERSLOH - Der Anteil der Menschen, die trotz eines Vollzeitjobs von Armut bedroht sind, ist in Europa laut einer Studie gewachsen.

14.11.2016 - 06:18:23

Studie: Aufschwung am EU-Arbeitsmarkt kommt nicht bei allen an. Nach einer am Montag vorgestellten Studie zur sozialen Gerechtigkeit ("Social Justice Index 2016") stieg ihr Anteil im vergangenen Jahr auf 7,8 Prozent; 2013 lag er noch bei 7,2 Prozent. Auch wenn die EU-Staaten sich langsam von den Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise erholten, komme der Aufschwung am Arbeitsmarkt nicht bei allen Menschen an, so die Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh.

Zwar sei der Negativtrend der vergangenen Jahre bei der Bewertung der sozialen Gerechtigkeit in den 28 Ländern der Europäischen Union gestoppt. Der Index, der 2014 mit 5,62 seinen Tiefpunkt erreicht hatte, stieg 2016 im EU-Schnitt auf 5,75. Vor der Wirtschaftskrise 2008 lag er noch bei 6,60. Aber noch immer sei mit 118 Millionen jeder vierte EU-Bürger von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, heißt es in der Studie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrsclub: Jamaika-Koalition bietet 'Chance' für Autoindustrie. "Ich sehe Jamaika als Chance, wenn man den Klimaschutz mit alternativen Antrieben als Chance begreift", sagte VCD-Verkehrsexperte Gerd Lottsiepen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das hängt aber ganz wesentlich von der FDP ab. BERLIN - Eine mögliche Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen bietet nach Ansicht des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) Möglichkeiten für die Autoindustrie. (Boerse, 26.09.2017 - 05:43) weiterlesen...

Macron legt vor Studenten Reformpläne für Europa vor. Für die Eurozone plädiert der sozialliberale Staatschef auf mittlere Sicht für einen eigenen Haushalt mit Hunderten Milliarden Euro. In Deutschland und bei der EU-Kommission gibt es allerdings Bedenken gegen weitgehende Reformvorhaben. Macron hatte die französische Präsidenten-Stichwahl im Mai gegen die europafeindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen gewonnen. PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron legt am Dienstag (15.00 Uhr) vor Studenten in der Pariser Sorbonne seine Reformpläne für die Europäische Union vor. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 05:43) weiterlesen...

Trumps Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform. Für einen Gesetzentwurf, der die Krankenversorgung "Obamacare" abschaffen und durch ein neues System ersetzen soll, bekommen die Konservativen offensichtlich keine Mehrheit zusammen. Die republikanische US-Senatorin Susan Collins erklärte am Montagabend (Ortszeit), sie könne die Pläne nicht mittragen. Damit stieg die Zahl der republikanischen Abweichler auf drei. Es ist unklar, ob es so überhaupt zu einer Abstimmung kommen wird. Im Senat kam es am Montag zu Protesten gegen die Pläne. WASHINGTON - Wegen zu großen Widerstands in den eigenen Reihen steuern die Republikaner von US-Präsident Donald Trump bei ihrer Gesundheitsreform erneut auf ein Debakel zu. (Boerse, 26.09.2017 - 05:43) weiterlesen...

EU-Kommission bleibt hart bei Brexit-Fahrplan. "Wir haben zur Bedingung gemacht, dass es erst substanzielle Fortschritte bei drei Punkten geben muss, bevor wir uns über künftige Handelsbeziehungen unterhalten: der Status von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich, die Frage der irischen Grenze und die Zahlungen, die Großbritannien noch an die EU zu leisten hat", sagte Währungskommissar Valdis Dombrovskis der "Rheinischen Post" (Dienstag). Er könne nicht erkennen, "dass auf unserer Seite jemand von dieser Verhandlungslinie abweichen will." Dombrovskis beklagte, es habe seit der offiziellen Austrittserklärung Großbritanniens im März keine wesentlichen Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen gegeben. DÜSSELDORF - Der Vize-Präsident der EU-Kommission geht davon aus, dass die Europäische Union bei den Austrittsverhandlungen mit Großbritannien hart bleiben wird. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 05:32) weiterlesen...

ROUNDUP 2; Nordkorea wertet Trumps Worte als 'Kriegserklärung' (Wirtschaft, 25.09.2017 - 21:07) weiterlesen...

Weißes Haus: Nordkoreas Vorhalt einer US-Kriegserklärung 'absurd'. Das sagte Sarah Sanders, Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, am Montag in Washington. Außenminister Ri Yong Ho hatte am gleichen Tag in New York gesagt, Nordkorea fasse die jüngsten Äußerungen von Trump an die Adresse Pjöngjangs als "Kriegserklärung" auf. Er sagte, man sehe sich dadurch ermächtigt, in Notwehr auch US-Flugzeuge abzuschießen, die sich nicht in nordkoreanischem Luftraum befänden. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat den Vorhalt des nordkoreanischen Außenministers als absurd bezeichnet, die USA hätten seinem Land den Krieg erklärt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:59) weiterlesen...