Autoindustrie, Göring-Eckardt

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat Opel die Mitschuld an einer möglichen Übernahme durch Peugeot gegeben: "Die merken erst jetzt, wo es für Opel fast zu spät ist, dass sie grundlegend umsteuern müssen, damit Kaiserslautern, Rüsselsheim und Bochum nicht zum deutschen Detroit werden", sagte Göring-Eckardt der "Welt".

17.02.2017 - 04:01:33

Göring-Eckardt hält Opel Versäumnisse vor

"Die Automobilbranche war immer das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Für uns in Thüringen war die Ansiedlung des Opel-Werks in Eisenach etwas ganz Besonderes", so die Grünen-Spitzenkandidatin für den Bundestagswahlkampf.

"Und jetzt steht Opel auf der Ausverkaufsliste. Das wäre natürlich nicht passiert, wenn Opel rechtzeitig innovativ genug gewesen wäre, bei der Elektromobilität die Marktführerschaft anzustreben." Es fehlten dafür immer noch die politischen Rahmenbedingungen. "Das Land braucht eine politische Kraft, die Innovationen anschiebt." Dies sei der Part der Grünen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

ADAC: Nachrüstung von Dieselfahrzeugen führt zu steigendem Verbrauch Der Automobilclub ADAC hat beim Test verschiedener Nachrüstlösungen für ältere Dieselfahrzeuge einen steigenden Kraftstoffverbrauch festgestellt. (Wirtschaft, 21.05.2017 - 07:02) weiterlesen...

BUND kritisiert Verlauf des Treffens der Automobilwirtschaft Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat den Verlauf des von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) initiierten Strategietreffens der Automobilwirtschaft kritisiert. (Wirtschaft, 19.05.2017 - 16:11) weiterlesen...

Ermittlungen gegen VW-Vorstandschef: Weil stellt sich vor Müller Nach Bekanntwerden der Ermittlungen gegen VW-Vorstandschef Matthias Müller hat sich der niedersächsische Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil vor den Spitzenmanager des Konzerns gestellt. (Wirtschaft, 19.05.2017 - 15:03) weiterlesen...

VW-Chef Müller weist Marktmanipulationsverdacht zurück VW-Konzernchef Matthias Müller weist den Verdacht zurück, er persönlich sei für Marktmanipulationen an der Börse im Zusammenhang mit der Dieselaffäre verantwortlich. (Wirtschaft, 18.05.2017 - 19:03) weiterlesen...

Müller: Spreche schon jetzt mit VW-Aufsichtsrat über meine Nachfolge Der Autobauer Volkswagen stellt die Weichen für die Zeit nach dem Rückzug von Vorstandschef Matthias Müller: "Ich spreche schon jetzt mit dem Aufsichtsrat darüber, wer mein Nachfolger werden könnte", sagte Müller dem "Handelsblatt". (Wirtschaft, 18.05.2017 - 18:41) weiterlesen...

VW- und Audi-Händler werfen Volkswagen Fehler und schlechten Stil vor VW- und Audi-Händler werfen Volkswagen in der Abgasaffäre Fehler und schlechten Stil vor: "Das Vertrauen zwischen Händlern und VW ist massiv belastet", sagte Dirk Weddigen von Knapp, Präsident des Händlerverbands, der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). (Wirtschaft, 17.05.2017 - 18:08) weiterlesen...