Autoindustrie, Göring-Eckardt

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat Opel die Mitschuld an einer möglichen Übernahme durch Peugeot gegeben: "Die merken erst jetzt, wo es für Opel fast zu spät ist, dass sie grundlegend umsteuern müssen, damit Kaiserslautern, Rüsselsheim und Bochum nicht zum deutschen Detroit werden", sagte Göring-Eckardt der "Welt".

17.02.2017 - 04:01:33

Göring-Eckardt hält Opel Versäumnisse vor

"Die Automobilbranche war immer das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Für uns in Thüringen war die Ansiedlung des Opel-Werks in Eisenach etwas ganz Besonderes", so die Grünen-Spitzenkandidatin für den Bundestagswahlkampf.

"Und jetzt steht Opel auf der Ausverkaufsliste. Das wäre natürlich nicht passiert, wenn Opel rechtzeitig innovativ genug gewesen wäre, bei der Elektromobilität die Marktführerschaft anzustreben." Es fehlten dafür immer noch die politischen Rahmenbedingungen. "Das Land braucht eine politische Kraft, die Innovationen anschiebt." Dies sei der Part der Grünen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:37) weiterlesen...

Bericht: E-Auto-Ladesäulen an Tankstellen weiterhin Seltenheit An deutschen Tankstellen sind Ladesäulen für Elektro-Autos weiterhin eine Seltenheit. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 09:36) weiterlesen...

Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten Abgasprobleme steuerlich absetzen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 00:58) weiterlesen...

Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die Unwahrheit gesagt zu haben: "Es ist klar, dass die Industrie - deutlich gesagt - lügt", sagte Krug dem Sender Phoenix. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 21:18) weiterlesen...

Statistik: Neue Diesel-Pkw nicht klimafreundlicher als Benziner Neu zugelassene Pkw mit Dieselmotor produzieren im Durchschnitt nicht weniger klimaschädliches Kohlendioxid als Benzin-Fahrzeuge. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 02:01) weiterlesen...

Umfrage: Image deutscher Automarken trotz Dieselskandal positiv Trotz Dieselgate und Stickoxiddebatte ist das Image der deutschen Automobilhersteller weiterhin positiv: 64 Prozent der Fahrer deutscher Autos haben "trotz der Skandale grundsätzlich Vertrauen in die Qualität deutscher Autos", so das Ergebnis einer Allensbach-Umfrage, über das die "Welt" berichtet. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 04:01) weiterlesen...