USA, Volkswirtschaft

GRAND RAPIDS - US-Notenbankmitglied Charles Evans hat sich für eine abwartende Geldpolitik ausgesprochen.

25.09.2017 - 19:05:25

Fed-Mitglied Evans: Nächste Zinserhöhung erst bei höherer Inflation. Vor einer nächsten Zinserhöhung sollte man auf klare Zeichen für einen steigenden Lohn- und Preisdruck warten, forderte der Präsident der regionalen Notenbank von Chicago am Montag in Grand Rapids. Eine zu frühe Zinserhöhung könnte das Erreichen des Inflationsziels verschieben.

Die Fundamentaldaten für das Wirtschaftswachstum seien zwar solide und es sei fast Vollbeschäftigung erreicht, sagte Evans. Allerdings habe das Inflationsziel zu lange unter dem Zielwert von zwei Prozent gelegen. Die jüngsten Daten würden kaum darauf hindeuten, dass die Inflation in Richtung des Zielwertes steige. Er sei angesichts der niedrigen Inflationserwartungen besorgt.

Evans ist in diesem Jahr im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank Fed (FOMC) stimmberechtigt. Er gilt als geldpolitische "Taube". Er steht also für eine eher lockere Geldpolitik. Die Finanzmärkte spekulieren derzeit auf eine Leitzinsanhebung im Dezember.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Kaum verändert am Jahrestag des 'Schwarzen Montag'. Als Bremsklotz erwiesen sich insbesondere in der Technologiebranche negativ aufgenommene Unternehmenszahlen, während die Standardwerte-Indizes ihre anfänglichen Verluste letztlich wettmachen konnten. NEW YORK - Wenig Veränderung am Jahrestag des "Schwarzen Montag": Die Anleger an der Wall Street haben nach einer langen Rekordjagd am Donnerstag erst einmal durchgeschnauft. (Boerse, 19.10.2017 - 22:14) weiterlesen...

US-Anleihen profitieren nur wenig von schwächelnder Wall Street. Durchwachsene Konjunkturdaten gaben ebenfalls keine klaren Impulse. Während die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlicher als erwartet gesunken waren und das Geschäftsklima in der Region Philadelphia sich im Oktober überraschend aufgehellt hatte, war der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September entgegen den Erwartungen gefallen. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Donnerstag nur wenig von der schwächelnden Entwicklung an der zuvor rekordfreudigen Wall Street profitiert. (Sonstige, 19.10.2017 - 21:23) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs trotzt Katalonien-Konflikt und erholt sich weiter. Im US-Handel kostete die Gemeinschaftswährung mit 1,1828 US-Dollar aber etwas weniger als im späten europäischen Nachmittagsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1834 (Mittwoch: 1,1749) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8450 (0,8511) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Donnerstag der politischen Krise in Spanien getrotzt und seine vortags begonnene Erholung fortgesetzt. (Boerse, 19.10.2017 - 21:11) weiterlesen...

Gabriel: Trumps Außenpolitik ist 'Erfüllung der Wahlkampfpropaganda'. Vorrangiges Ziel von Trump sei es, "das zu zerstören, was unter seinem Vorgänger Obama mühevoll aufgebaut wurde: erst die Gesundheitsreform, dann das internationale Klimaabkommen und nun das Atomabkommen mit Iran", sagte der SPD-Politiker dem "Handelsblatt" (Freitag). BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel hat die Politik von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 20:30) weiterlesen...

Aktien New York: Dow Jones am Jahrestag des 'Schwarzen Montag' knapp im Minus. Als Belastung erwiesen sich mehrheitlich negativ aufgenommene Unternehmenszahlen, während Konjunkturdaten erneut keine Impulse gaben. NEW YORK - An der Wall Street scheinen die Anleger nach einer langen Rekordjagd am Donnerstag erst einmal durchzuschnaufen. (Boerse, 19.10.2017 - 20:01) weiterlesen...

Richter befasst sich mit möglicherweise unerlaubten Geschäften Trumps. Richter George Daniels forderte von Anwälten der US-Regierung eine Erklärung darüber, warum etwa Übernachtungen ausländischer Regierungsdelegationen in Trumps Hotels keinen Bruch mit der Verfassung darstellten. Die Anwälte des Justizministeriums drängten Daniels ihrerseits, die von einer Nichtregierungsorganisation eingereichte Klage fallenzulassen, wie aus Gerichtsunterlagen der Anhörung vom Mittwoch hervorgeht. NEW YORK - Ein Bundesrichter in New York hat sich erstmals öffentlich mit den möglicherweise unerlaubten Geschäften von US-Präsident Donald Trump befasst. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 19:15) weiterlesen...