USA, Volkswirtschaft

GRAND RAPIDS - US-Notenbankmitglied Charles Evans hat sich für eine abwartende Geldpolitik ausgesprochen.

25.09.2017 - 19:05:25

Fed-Mitglied Evans: Nächste Zinserhöhung erst bei höherer Inflation. Vor einer nächsten Zinserhöhung sollte man auf klare Zeichen für einen steigenden Lohn- und Preisdruck warten, forderte der Präsident der regionalen Notenbank von Chicago am Montag in Grand Rapids. Eine zu frühe Zinserhöhung könnte das Erreichen des Inflationsziels verschieben.

Die Fundamentaldaten für das Wirtschaftswachstum seien zwar solide und es sei fast Vollbeschäftigung erreicht, sagte Evans. Allerdings habe das Inflationsziel zu lange unter dem Zielwert von zwei Prozent gelegen. Die jüngsten Daten würden kaum darauf hindeuten, dass die Inflation in Richtung des Zielwertes steige. Er sei angesichts der niedrigen Inflationserwartungen besorgt.

Evans ist in diesem Jahr im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank Fed (FOMC) stimmberechtigt. Er gilt als geldpolitische "Taube". Er steht also für eine eher lockere Geldpolitik. Die Finanzmärkte spekulieren derzeit auf eine Leitzinsanhebung im Dezember.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow legte am Tag vor dem Leitzinsentscheid etwas zu. Die Standardwerte-Indizes legten am Dienstag nur etwas weiter zu, wohingegen sich Technologieaktien unter dem Strich kaum vom Fleck bewegten. NEW YORK - Vor dem kommenden Leitzinsentscheid sind Anleger an der Wall Street vorsichtig zu Werke gegangen. (Boerse, 12.12.2017 - 16:34) weiterlesen...

Nicht nur deutsche Piloten drohen Ryanair mit Streik (Boerse, 12.12.2017 - 16:20) weiterlesen...

US-Anleihen starten etwas schwächer. Ein überraschend starker Anstieg der Erzeugerpreise habe die Kurse zum Handelsauftakt belastet. Im November waren die Preise auf Erzeugerebene im Jahresvergleich um 3,1 Prozent gestiegen. Die ist die höchste Jahresrate seit Anfang 2012. NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit leichten Verlusten in den Handel gestartet. (Sonstige, 12.12.2017 - 15:21) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Moderat höher am Tag vor Zinsentscheid. Immerhin zeichnet sich für den Dow Jones Industrial aber ein etwas höherer Start ab. Gut eine Dreiviertelstunde vor dem Startschuss taxierte der Broker IG den Leitindex moderat mit 0,25 Prozent im Plus auf 24 449 Punkte. Er würde damit auf Tuchfühlung bleiben zu seinem bisherigen Rekordstand von 24 534 Zählern. NEW YORK - Vor dem Tags darauf erwarteten Zinsentscheid dürften Anleger am Dienstag an der Wall Street vorsichtig zu Werke gehen. (Boerse, 12.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise steigen deutlicher als erwartet. Die Erzeugerpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte. Der Anstieg fällt damit nicht nur stärker als von Analysten mit 2,9 Prozent erwartet aus. Auch ist es der deutlichste Zuwachs seit Januar 2012. WASHINGTON - In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene im November spürbar verstärkt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 14:50) weiterlesen...

Thailand setzt wegen Atomkonflikts Handel mit Nordkorea aus. Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha sagte am Dienstag, Thailand setze damit die UN-Resolutionen genau um, vielleicht sogar strikter um als andere Länder. Das südostasiatische Land ist nach China der zweitwichtigste Importpartner der Nordkoreaner, wie aus Zahlen der Vereinten Nationen hervorgeht. Im vergangenen Jahr importierte Nordkorea demnach Waren im Wert von 64 Millionen Dollar (etwa 54 Millionen Euro) aus Thailand. BANGKOK - Thailand hat wegen des Atomkonflikts mit Nordkorea den gesamten Handel mit dem kommunistischen Land auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 14:17) weiterlesen...