Handel, Deutschland

Geschäftsverlauf durchwachsen.

19.10.2016 - 12:15:25

Metro geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft. Konzernchef Koch sieht «große Fortschritte» bei der Entwicklung des vor der Aufspaltung stehenden Unternehmens. Doch die Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr war eher verhalten.

Düsseldorf - Der vor der Aufspaltung stehende Handelskonzern Metro geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft. «Wir haben große Fortschritte bei der Transformation des Unternehmens gemacht», sagte Konzernchef Olaf Koch am Mittwoch.

Die Metro Group fühle sich für die wichtigsten Verkaufswochen des Jahres gut gerüstet und erwarte ein gutes Geschäft. Das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2015/2016 verlief für den Düsseldorfer Konzern allerdings eher durchwachsen.

Währungseffekte und Verkäufe von Firmenteilen führten dazu, dass der Umsatz nach vorläufigen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Prozent auf 58,4 Milliarden Euro sank. Ohne Währungseffekte sowie auf gleicher Fläche konnte der Konzern hingegen leicht zulegen.

Bei der Elektronikkette Media Saturn fiel das Wachstum im Gesamtjahr mit einem Plus von 0,6 Prozent eher verhalten aus. Zwar konnten Media Markt und Saturn ihre Online-Umsätze kräftig um rund 35 Prozent steigern. Doch musste der Konzern gleichzeitig deutliche Umsatzrückgänge bei dem reinen Online-Anbieter Redcoon hinnehmen. Außerdem litt das Geschäft unter Verzögerungen bei der Auslieferung wichtiger Produkte.

Bei den Metro-Großmärkten sorgten vor allem der schwache Rubel und der Verkauf des Vietnam-Geschäfts für einen Umsatzrückgang von 2,3 Prozent. In Deutschland konnte Metro Cash & Carry dagegen den Umsatz leicht steigern. Beigetragen dazu hat auch der Ausbau des Belieferungsgeschäfts.

Bei der SB-Warenhaustochter Real sanken die Umsätze vor allem in Folge von Standortschließungen um 3,3 Prozent. Insgesamt sank die Zahl der Filialen um acht auf 285.

Über den Gewinn will das Unternehmen erst Mitte Dezember berichten. Metro geht jedoch davon aus, wie geplant das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebit) leicht über das Vorjahresniveau zu steigern.

Der Handelsriese soll im kommenden Jahr in einen Lebensmittelspezialisten mit den Metro-Großmärkten und den Real-Supermärkten sowie einen Elektronikspezialisten aufgespalten werden. Die Vorbereitungen dafür schritten planmäßig voran, berichtete Koch. Der Aufsichtsrat des Konzerns hatte den Plänen Anfang September zugestimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elektroschrott-Rücknahmepflicht: Umwelthilfe sieht Mängel. Berlin - Ein Jahr nach Einführung der Rücknahmepflicht für Elektrogeräte im Handel kritisiert die Deutsche Umwelthilfe Mängel bei der Umsetzung. Testbesuche der Verbraucher- und Umweltschutzorganisation hätten ergeben, dass viele Händler alte Geräte nicht anstandslos zurücknähmen und Verbraucher nicht ausreichend informierten, teilte die DUH mit. Seit dem 24. Juli 2016 können Verbraucher Elektroschrott bei Händlern zurückgeben, die eine Verkaufsfläche von mehr als 400 Quadratmeter für Elektrogeräte haben. Elektroschrott-Rücknahmepflicht: Umwelthilfe sieht Mängel (Politik, 20.07.2017 - 14:54) weiterlesen...

BGH: Autohändler muss Werkstatt-Transportkosten vorschießen. Im Streit eines Autohändlers mit einer Kundin über einen Transportkostenvorschuss gaben die Karlsruher Richter der Frau Recht. Sie durfte von dem Verkäufer verlangen, dass zunächst er den Transport des Autos in seine Werkstatt bezahlt, heißt es in dem Urteil. In dem Fall hatte die Frau aus Schleswig-Holstein über ein Online-Portal bei dem Berliner Händler einen gebrauchten Smart gekauft. Kurze Zeit später trat nach ihren Angaben ein Motorschaden auf. Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof hat die Rechte von Verbrauchern beim Gebrauchtwagenkauf gestärkt. (Politik, 19.07.2017 - 12:54) weiterlesen...

Höhere Preise - Mittelständler: Britischer Konsument zahlt Preis für Brexit. Deutsche Familienunternehmen warnen vor weiteren Folgen. Der Verfall des britischen Pfunds nach dem Brexit-Votum kommt die Verbraucher in Großbritannien teuer zu stehen. (Wirtschaft, 19.07.2017 - 11:29) weiterlesen...

Lieferung aus Berlin - Amazon weitet Lebensmittel-Service Fresh auf Hamburg aus. Die Lieferungen von Amazon Fresh kommen dabei aus dem 300 Kilometer entfernten Berliner Depot. Hamburg ist die zweite Stadt in Deutschland, in der Amazon frische Lebensmittel ausliefert. (Wirtschaft, 19.07.2017 - 10:38) weiterlesen...

«Picker» und clevere Software - Hinter den Kulissen von Amazon Fresh. Jetzt expandiert der Online-Supermarkt des US-Giganten schon in die zweite Region - der Wandel wird aber wohl noch Jahre dauern. Über Jahre wurde der Start von Amazon Fresh in Deutschland als Katalysator für den Umbruch im Lebensmittel-Handel erwartet. (Wissenschaft, 19.07.2017 - 09:54) weiterlesen...

BGH verhandelt über Vorschuss für Transport zur Werkstatt. Geklagt hat eine Frau aus Schleswig-Holstein, die über ein Online-Portal bei einem Berliner Händler einen gebrauchten Smart gekauft hatte. Kurze Zeit später trat nach ihren Angaben ein Motorschaden auf. Der Autohändler bot ihr an, den Wagen in Berlin zu reparieren. Für den Transport dorthin wollte die Klägerin einen Vorschuss von 280 Euro haben. Da sie darauf nie eine Antwort bekam, ließ sie das Auto schließlich woanders reparieren und verlangt dafür Schadenersatz. Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof verhandelt heute über Rechte von Verbrauchern nach einem Autokauf im Internet. (Politik, 19.07.2017 - 09:24) weiterlesen...