Lebensmittelhandel, Pharmahandel

GENF - China macht weiter Druck, im internationalen Handel als Marktwirtschaft anerkannt zu werden.

03.04.2017 - 18:43:24

Neuer Vorstoß Chinas bei WTO zur gleichrangigen Partnerschaft. Die Welthandelsorganisation (WTO) hat auf Drängen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ein Verfahren zur Beilegung des Anti-Dumping-Streits mit der EU und den USA eröffnet. Wie am Montag in Genf bekannt wurde, besteht China auf Zusagen beim WTO-Beitritt 2001, dass es von Dezember 2016 an wie eine Marktwirtschaft behandelt wird. Der Status schützt vor hohen Strafzöllen bei Klagen, dass Waren unter Preis angeboten werden.

Die EU bedauerte den Verstoß als unnötig und wenig förderlich, da die Union zur Zeit dabei sei, sich gesetzlich auf den neuen Rahmen einzustellen. Dies ließ China unter Hinweis darauf, dass die EU dazu 15 Jahre - seit dem WTO-Beitritt Chinas - Zeit gehabt hätte, nicht gelten. Die USA stehen bei dem Konflikt an der Seite der EU. China müsse durch Fakten beweisen, dass es einen neuen Status auch verdiene, hieß es. Das US-Handelsministerium hatte vor wenigen Tagen eine Untersuchung gestartet, ob Aluminiumfolie zu Dumping-Preisen produziert wird.

Seit dem Stichtag im Dezember sind nach Einschätzung von Juristen keine neuen Anti-Dumping-Verfahren gegen China nach den alten Regeln mehr möglich, ohne das Risiko von hohen Strafen einzugehen. Die EU ringt damit, wie sie künftig mit chinesischen Billigimporten umgehen soll.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA kritisieren WTO als 'Streitorganisation'. Sie verliere ihren Fokus und entwickele sich zu einer "Streitorganisation", erklärte am Montag der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer auf der 11. WTO-Ministerkonferenz in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Die USA haben erneut die Welthandelsorganisation (WTO) scharf kritisiert. (Boerse, 11.12.2017 - 20:09) weiterlesen...

EZB hält weiter Steinhoff-Anleihen - Südafrikas Parlament hat Fragen. Die Zentralbank hielt Ende vergangener Woche eine Anleihe des europäischen Zweigs von Steinhoff mit Fälligkeit im Jahr 2025, wie aus am Montag veröffentlichten EZB-Daten hervorgeht. FRANKFURT/KAPSTADT - Die Europäische Zentralbank (EZB) besitzt trotz einer schweren Krise des Möbelkonzerns Steinhoff weiterhin Schuldtitel des Unternehmens. (Boerse, 11.12.2017 - 19:22) weiterlesen...

Initiative gegen Energie-Subventionen auf WTO-Ministerkonferenz. Die Welthandelsorganisation (WTO) solle Verhandlungen zum Abbau der Subventionen für fossile Energieträger an die Landwirtschaft in ihre zukünftige Agenda aufnehmen, sagte Neuseelands Handelsminister David Parker am Montag in Buenos Aires. Die staatlichen Zuschüsse entsprächen jährlich zwischen 400 und 600 Milliarden Dollar. BUENOS AIRES - Eine von Neuseeland angeführte Staatengruppe hat bei der Welthandelskonferenz in Buenos Aires eine Initiative gegen Energie-Subventionen im Agrarbereich gestartet. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 18:13) weiterlesen...

EU-Parlament will Debatte über Phosphat im Döner - Votum verschoben. Das Parlament beschloss am Montag zum Auftakt seiner Plenarsitzung in Straßburg, die zunächst für Dienstag geplante Abstimmung über einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission abzusetzen. Auf Antrag der christdemokratischen EVP-Fraktion entschieden die Abgeordneten, am Dienstag zunächst über Phosphat in Dönern zu debattieren. Erst danach wolle man dann am Mittwoch entscheiden. STRASSBURG - Das Europaparlament will über die geplante EU-weite Zulassung von Phosphaten in Döner-Fleisch erst nach einer Debatte entscheiden. (Boerse, 11.12.2017 - 17:51) weiterlesen...

Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Das hat das Bundeskartellamt am Montag auf seiner Liste der laufenden Verfahren veröffentlicht. Zuvor hatte die "Heilbronner Stimme" (Dienstagausgabe) darüber berichtet. Albi erreiche mit etwa 93 Millionen Abfüllungen Platz sieben in Deutschland, heißt es in der Zeitung. Der Safthersteller liefert an den gesamten deutschen Lebensmittelhandel, darunter auch Eigenmarken für Discounter. HAMBURG/ULM - Der größte deutsche Lebensmittelhändler Edeka will den Fruchtsafthersteller Albi mit Sitz in Berghülen bei Ulm übernehmen. (Boerse, 11.12.2017 - 17:43) weiterlesen...

Südafrikas Parlament will Steinhoff-Chefs zu Bilanzskandal befragen. Der Haushaltsausschuss plane, sich die Vorgänge bei dem Möbelunternehmen anzusehen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. Die Führungen von Steinhoff sowie unter anderem der südafrikanischen Polizeieinheit gegen organisiertes Verbrechen, der Steuerbehörde und der Zentralbank wurden darin aufgefordert, Anfang nächsten Jahres vor dem Parlament zu erscheinen. "Das Parlament kann nicht einfach diesem Drama zuschauen, während die Gesetze des Landes, ethisches Verhalten und die Rentengelder der Arbeitnehmer wegen der Fahrlässigkeit und der Korruption der Super-Reichen den Bach runter gehen", hieß es. KAPSTADT - Das südafrikanische Parlament will die Führung des Poco-Mutterkonzerns Steinhoff wegen des Bilanzskandals befragen. (Boerse, 11.12.2017 - 15:44) weiterlesen...