Lebensmittelhandel, Pharmahandel

GENF - China macht weiter Druck, im internationalen Handel als Marktwirtschaft anerkannt zu werden.

03.04.2017 - 18:43:24

Neuer Vorstoß Chinas bei WTO zur gleichrangigen Partnerschaft. Die Welthandelsorganisation (WTO) hat auf Drängen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ein Verfahren zur Beilegung des Anti-Dumping-Streits mit der EU und den USA eröffnet. Wie am Montag in Genf bekannt wurde, besteht China auf Zusagen beim WTO-Beitritt 2001, dass es von Dezember 2016 an wie eine Marktwirtschaft behandelt wird. Der Status schützt vor hohen Strafzöllen bei Klagen, dass Waren unter Preis angeboten werden.

Die EU bedauerte den Verstoß als unnötig und wenig förderlich, da die Union zur Zeit dabei sei, sich gesetzlich auf den neuen Rahmen einzustellen. Dies ließ China unter Hinweis darauf, dass die EU dazu 15 Jahre - seit dem WTO-Beitritt Chinas - Zeit gehabt hätte, nicht gelten. Die USA stehen bei dem Konflikt an der Seite der EU. China müsse durch Fakten beweisen, dass es einen neuen Status auch verdiene, hieß es. Das US-Handelsministerium hatte vor wenigen Tagen eine Untersuchung gestartet, ob Aluminiumfolie zu Dumping-Preisen produziert wird.

Seit dem Stichtag im Dezember sind nach Einschätzung von Juristen keine neuen Anti-Dumping-Verfahren gegen China nach den alten Regeln mehr möglich, ohne das Risiko von hohen Strafen einzugehen. Die EU ringt damit, wie sie künftig mit chinesischen Billigimporten umgehen soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch. TORONTO - Der Mutterkonzern der kriselnden Warenhauskette Kaufhof, Hudson's Bay Company (HBC), hat sich von seinem Chef Jerry Storch getrennt. Er verlässt HBC zum 1. November, wie das kanadische Unternehmen am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Kommissarisch übernimmt Verwaltungsratschef Richard Baker den Posten. Nach einem Nachfolger wird gesucht. HBC hatte Kaufhof 2015 vom Handelskonzern Metro erworben. Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch (Boerse, 22.10.2017 - 14:17) weiterlesen...

Warnung vor Champignons bei Aldi Nord - Glassplitter möglich. Betroffen ist bestimmte Ware vom Produkt "Champignons 1. Wahl, in Scheiben" der Marke King's Crown, die von Aldi Nord vertrieben wird, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf www.lebensmittelwarnung.de mitteilte. MÜLHEIM AN DER RUHR - Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück. (Boerse, 21.10.2017 - 18:53) weiterlesen...

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch. TORONTO - Kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft hat sich der Mutterkonzern der kriselnden Warenhauskette Kaufhof, Hudson's Bay Company (HBC), überraschend von seinem Chef Jerry Storch getrennt. Er verlässt HBC nach gut zweieinhalb Jahren zum 1. November und kehrt zu seiner Beratungsfirma Storch Advisors zurück, wie das kanadische Unternehmen am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Kommissarisch übernimmt Verwaltungsratschef Richard Baker den Posten. Nach einem Nachfolger für Storch wird auch mithilfe einer Personalberatung gesucht. Bei Kaufhof geht man nicht davon aus, dass die Personalie Auswirkungen auf das Geschäft haben werde. Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Alles Käse - neuer Exportrekord erwartet. Der letztjährige Höchststand bei den Ausfuhren von knapp 1,2 Millionen Tonnen wird 2017 voraussichtlich erneut übertroffen, obwohl die deutschen Bauern wegen des Preisverfalls die Milchproduktion reduziert hatten. Von Januar bis Ende Juli sind die Exporte nach den Zahlen des Milchindustrie-Verbands um 1,7 Prozent auf 714 000 Tonnen gestiegen. MÜNCHEN - Deutscher Käse bleibt ein Exportschlager. (Boerse, 21.10.2017 - 10:40) weiterlesen...

Blume 2000 will stärker ins Firmengeschäft einsteigen. Damit werde die Blume 2000 new media AG, die Versand- und E-Commerce-Schwestergesellschaft der Filialkette, ihre Marktführerschaft im Geschäft mit privaten Endkunden ausbauen und im Geschäft mit Firmenkunden langfristig aufbauen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. HAMBURG - Die Floristik-Kette Blume 2000 will stärker ins Online-Geschäft mit Firmenkunden einsteigen und übernimmt den Blumen-Versender Miflora in München. (Boerse, 21.10.2017 - 10:39) weiterlesen...

Statistiker: Deutschland eng mit Europa verflochten. 59 Prozent der Ausfuhren gingen 2016 in Länder der EU, 58 Prozent der Importe kamen von dort, wie aus dem Statistischen Jahrbuch 2017 hervorgeht, das am Freitag vorgestellt wurde. Zu den wichtigsten europäischen Handelspartnern zählen Frankreich, die Niederlande, Großbritannien und Italien. BERLIN - 60 Jahre nach Gründung der Europäischen Gemeinschaft ist Deutschland mit seinen Nachbarn eng verflochten. (Boerse, 20.10.2017 - 12:21) weiterlesen...