Pharma, Deutschland

Generikahersteller - Investor kauft sich bei Stada ein

12.07.2017 - 10:44:23

Generikahersteller - Investor kauft sich bei Stada ein. Bad Vilbel - Der Hedgefonds Elliott des Investors Paul Singer hat sich beim Generikahersteller Stada eingekauft. Zum 4. Juli hielt Singer direkt 6,71 Prozent an dem Unternehmen, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht.

Über Finanzierungsinstrumente hat sich Singer zudem die Option für weitere 1,98 Prozent an Stada gesichert. Für Stada läuft derzeit ein Übernahmeangebot der Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven. Stada-Chef Engelbert Coster Tjeenk Willink hatte vergangene Woche erklärt, Elliott habe ihm in einem Brief eine Beteiligung angekündigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs - aber Proteste gegen Tata-Pläne (Boerse, 23.11.2017 - 18:47) weiterlesen...

Konzernvorstände fordern höhere EU-Forschungsausgaben. Insgesamt 28 Vorstände sprachen in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief von "einer einmaligen Gelegenheit", den EU-Haushalt für Forschung und Innovation aufzustocken. Damit könne "das Innovationsdefizit in Europa überwunden" werden, sagte Markus Beyrer, Generaldirektor des Unternehmerverbands BusinessEurope, zur Begründung. BRÜSSEL - Europäische Konzerne fordern gemeinsam eine Erhöhung des EU-Forschungsetats, darunter deutsche Unternehmen wie BASF , Bayer oder Bosch. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 17:19) weiterlesen...

Novartis baut bis 2020 in Wehr 160 Stellen ab. Der dort angesiedelte Bereich Verpackung werde von 2019 bis 2020 an andere Standorte verlagert, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. In Wehr sollen etwa 360 Arbeitsplätze verbleiben. Die Mitarbeiter blieben an der Herstellung von Produkten mit hoher Wertschöpfung beteiligt. Der Standort Wehr sei im Bereich Verpackung nicht mehr wettbewerbsfähig. "Hinzu kommt, dass die beiden Produkte mit den größten Produktionsmengen in Wehr bis 2022 nicht mehr patentgeschützt sein werden", teilte Novartis mit. BASEL - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis baut am deutschen Standort Wehr (Landkreis Waldshut) 160 Stellen ab. (Boerse, 23.11.2017 - 16:45) weiterlesen...

PAION GIBT KLINISCHE ENTWICKLUNGSFORTSCHRITTE SEINES PARTNERS HANA PHARM IN SÜDKOREA MIT REMIMAZOLAM BEKANNT. PAION GIBT KLINISCHE ENTWICKLUNGSFORTSCHRITTE SEINES PARTNERS HANA PHARM IN SÜDKOREA MIT REMIMAZOLAM BEKANNT PAION GIBT KLINISCHE ENTWICKLUNGSFORTSCHRITTE SEINES PARTNERS HANA PHARM IN SÜDKOREA MIT REMIMAZOLAM BEKANNT (Boerse, 23.11.2017 - 14:01) weiterlesen...

Erfolg für Morphosys: Schuppenflechte-Mittel kommt auch in Europa auf den Markt. Das Mittel basiert auf Morphosys' Wirkstoff Guselkumab. PLANEGG/MÜNCHEN - Das Biotechnologie-Unternehmen Morphosys gehört, hat in Europa die Zulassung für das Medikament Tremfya erhalten. (Boerse, 23.11.2017 - 10:45) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Guselkumab-Zulassung verleiht Morphosys nur kurz einen Schub. Nach einem Sprung bis auf 83,43 Euro rutschen sie wieder ins Minus. Zuletzt fielen sie um 0,77% Prozent auf 81,34 Euro. FRANKFURT - Die europäische Zulassung von Guselkumab zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte hat den Aktien des Biotech-Unternehmens Morphoys am Donnerstag nur einen kurzen Schub verliehen. (Boerse, 23.11.2017 - 10:37) weiterlesen...