Allgemein

Geht die Rallye der Commerzbank-Aktie weiter? Aus charttechnischer Sicht wäre in beide Richtungen eine ganze Menge Luft.

14.12.2016 - 11:55:09

Commerzbank: Heute werden Weichen gestellt. Und die Anleger stehen sich entsprechend in zwei Lagern gegenüber. Die einen betonen, dass das Umfeld für die Banken weiterhin ungünstig ist.

chart_2016_12_14-cbk

Geht die Rallye der Commerzbank-Aktie weiter? Aus charttechnischer Sicht wäre in beide Richtungen eine ganze Menge Luft. Und die Anleger stehen sich entsprechend in zwei Lagern gegenüber. Die einen betonen, dass das Umfeld für die Banken weiterhin ungünstig ist. Die anderen verweisen auf den jüngsten Anstieg der Anleihezinsen und das Wachstum, was man von der Politik des neuen US-Präsidenten erwartet und das auch nach Europa hinüber schwappen werde. Wer hat Recht? Das ist für den Moment egal, denn kurzfristig dürfte ein anderer Aspekt entscheiden, wie es hier weitergeht:

Die heute Abend anstehende Entscheidung der US-Notenbank und der am Freitag auf dem Fuße folgende große Abrechnungstermin für Futures und Optionen an der Terminbörse. Warum?

 

herunterladen können. Natürlich absolut kostenlos! Hier geht?s zum Download

 

Weil die Nachrichtenlage nach der Entscheidung der US-Notenbank erst einmal ?starr? werden dürfte. Trump wird erst im Januar vereidigt, die EZB-Sitzung ist vorüber und auch von der US-Notenbank wird dann nach heute Abend nichts mehr kommen. Es wird daher davon abhängen, wie die US-Banken, der Euro/US-Dollar-Kurs sowie die Anleihen in den USA und hier auf die wahrscheinliche Leitzinserhöhung in den USA und die im Notenbank-Statement getroffenen Einschätzungen reagieren. Und die Stunden nach dieser Entscheidung werden vor allem von kurzfristigen Tradern dominiert und weniger von Positionsverschiebungen großer Adressen.

Fällt die Reaktion positiv aus, wird der Terminbörsen-Verfalltermin am Freitag seine Sogwirkung entfalten und die Kurse noch höher tragen. Entsteht jedoch Verkaufsdruck, würde sich auch der bis einschließlich Freitag fortsetzen. Die bullishe Variante hat leicht bessere Chancen, aber letztlich ist offen, was passiert, denn wie gesagt: Hier schalten und walten dann vor allem die Trader. Daher sollte man sich auf beide Szenarien einstellen, indem man stur dem Chart folgt:

Das November-Hoch bei 7,35 Euro ist die kurzfristig entscheidende Unterstützung. Die muss halten, ansonsten kann es schnell zum Schließen der letzte Woche entstandenen Kurslücke und damit zu einem Test der 20-Tage-Linie bei 7,00 Euro kommen. Gelingt es indes, das in den letzten Tagen schon zweimal angesteuerte Zwischenhoch vom Mai (7,85 Euro) auf Schlusskursbasis zu überbieten, wäre wieder Luft nach oben vorhanden, als nächstes markanteres Kursziel wären da 8,65 Euro aufgerufen, so dass man in diesem Fall durchaus überlegen könnte, hier noch einmal nachzufassen.

@ anlegerverlag.de