Regierungen, Deutschland

G20 / ROUNDUP: Kehrtwende: Brasiliens Präsident reist doch zum G20-Gipfel

04.07.2017 - 17:18:25

G20/ROUNDUP: Kehrtwende: Brasiliens Präsident reist doch zum G20-Gipfel. BRASILIA - Nachdem Brasiliens Präsident Michel Temer seine Gipfelteilnahme zunächst abgesagt hatte, wird er nun doch zum Treffen mit den G20-Kollegen nach Hamburg reisen. Das bestätigte am Dienstag das Außenministerium in Brasilia. Temer reise vom 6. bis 8. Juni nach Hamburg - es ist seine erste Reise nach Deutschland als Präsident.

Er war vergangene Woche von Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot wegen Korruptionsverdacht als erster Präsident während der Amtszeit angeklagt worden. Der drohende Amtsverlust war als Grund für seinen zunächst erklärten Verzicht auf die G20-Reise angeführt worden.

Er muss fürchten, dass sich bei einer längeren Abwesenheit bisherige Verbündete gegen ihn verschwören. Die Regierung ist gelähmt, geplante Reformen wie die des Arbeitsmarktes werden durch den Skandal immer schwerer durchsetzbar. Wie das Portal "O Globo" berichtete, sei Temer von führenden Beratern davon überzeugt worden, dass er bei dem Treffen eigentlich nicht fehlen könne - zudem wolle er den Eindruck vermeiden, dass seine Regierung nicht mehr handlungsfähig sei.

Das Hin und Her spiegelt das aktuelle politische Chaos wieder. Die Entscheidung über das Strafverfahren gegen Temer am Obersten Gerichtshof liegt beim Abgeordnetenhaus. Dazu müssten zwei Drittel zustimmen - mindestens 342 der 513 Parlamentarier. In der Folge könnte Temer zunächst für ein halbes Jahr des Amtes enthoben werden. Janot beschuldigt Temer, Schmiergeldzahlungen akzeptiert und zugunsten des größten Fleischkonzerns der Welt, JBS, Einfluss auf die Wettbewerbsbehörde genommen zu haben. Zudem geht es um den Vorwurf von Schweigegeldabsprachen, damit ein Mitwisser nicht auspackt.

Temer hatte als Vizepräsident 2016 die Macht nach der Amtsenthebung der linken Präsidentin Dilma Rousseff übernommen. Die Zustimmung zu seiner Amtsführung ist auf sieben Prozent gesunken. Brasilien ist nur noch die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt, denn seit 2015 brach die Wirtschaftsleistung um 7,4 Prozent ein. Knapp 14 Millionen Menschen sind arbeitslos. Die Regierung will zur Überwindung der Krise verstärkt neue Investoren anlocken und darüber hinaus neue Handelsbündnisse schmieden - auch dafür käme der G20-Gipfel gelegen.

Brasilien war bisher auch ein wichtiger Verbündeter für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Sachen Klimaschutz. Der Kampf gegen die Abholzung im Amazonas-Regenwald stand auch im Fokus der ersten deutsch-brasilianischen Regierungskonsultationen 2015 - damals noch mit Rousseff. Nach Jahren des Rückgangs nimmt die Abholzung wieder massiv zu. Zudem will die Temer der Agrarwirtschaft neue Flächen zur Verfügung stellen. Dafür sollen Schutzgebiete aufgeweicht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Katalanisches Parlament will Reaktion auf Zwangsmaßnahmen beraten. BARCELONA - Nach der Ankündigung von Zwangsmaßnahmen gegen die separatistische Regionalregierung von Katalonien wird das Parlament in Barcelona am Donnerstag über eine "Antwort" an die Zentralregierung in Madrid beraten. Eine Plenarsitzung des Parlaments sei für den 26. Oktober angesetzt worden, teilten Sprecher des Regierungsbündnisses Junts pel Sí (Gemeinsam fürs Ja) am Montag in der katalanischen Hauptstadt mit. Zu den von Madrid angekündigten Maßnahmen gehört die Absetzung der Regionalregierung sowie die Ausrufung von Neuwahlen innerhalb von sechs Monaten. Katalanisches Parlament will Reaktion auf Zwangsmaßnahmen beraten (Wirtschaft, 23.10.2017 - 13:48) weiterlesen...

Bundesregierung besiegelt U-Boot-Deal mit Israel. Noch am Montag sollte ein Regierungsabkommen unterzeichnet werden, dass die finanzielle Unterstützung der Bundesregierung für das Rüstungsgeschäft festlege, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Die vertrauliche Vereinbarung betreffe den deutschen Beitrag zur Finanzierung. Deutschland unterstützt die angeblich 1,5 Milliarden Euro teuren U-Boot-Lieferungen, weil es sich für die Sicherheit des Staates Israel besonders verantwortlich fühlt. BERLIN - Die Bundesregierung gibt den Weg frei für den lange auf Eis liegenden Verkauf von drei deutschen U-Booten an Israel. (Boerse, 23.10.2017 - 13:44) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Im dritten Absatz wird klargestellt, dass in er Lombardei noch nicht vollständig ausgezählt wurde. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 08:51) weiterlesen...

Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:54) weiterlesen...

'Welt': Union warnt Jamaika-Partner vor horrenden Kosten. "Allein die bereits bezifferbaren Forderungen betragen in Summe weit über 100 Milliarden Euro", rechnen Fachleute der Partei in einem Papier vor, über das die "Welt" (Montag) berichtet. Im Vergleich dazu betrage "der vorhandene Spielraum im Bundeshaushalt der 19. Wahlperiode insgesamt etwa 30 Milliarden Euro über vier Jahre". Die Einhaltung der Schwarzen Null des Haushaltes, aber auch der verfassungsrechtlichen Schuldenregel erfordere eine klare Priorisierung der zu beschließenden Maßnahmen. BERLIN - Die Christdemokraten fürchten einem Medienbericht zufolge, dass sich eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen als Gefahr für den ausgeglichenen Bundeshaushalt erweisen könnte. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:53) weiterlesen...

Medientage-Chef: Rundfunkbeitrag auch für private Anbieter öffnen. "Ein Teil der jährlichen Einnahmen könnte ja ausgeschrieben werden, zum Beispiel für die Produktion eines politischen Magazins. Darauf könnten sich dann private ebenso wie öffentlich-rechtliche Medien bewerben", sagte Schneider der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich seien auch private TV-Sender dem Gemeinwohl verpflichtet, und viele junge Menschen schauten klassisches Fernsehen bei den Privaten. MÜNCHEN - Der Gastgeber der Medientage München, Siegfried Schneider, hat eine Reform des Rundfunkbeitrags zugunsten privater Anbieter vorgeschlagen. (Boerse, 23.10.2017 - 05:50) weiterlesen...