Regierungen, USA

G20 / Kreml: Putin und Trump treffen sich am Freitag in Hamburg

04.07.2017 - 13:04:29

G20/Kreml: Putin und Trump treffen sich am Freitag in Hamburg. MOSKAU - Das mit Spannung erwartete erste Treffen von Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump soll nach Angaben aus Moskau am kommenden Freitag (7. Juli) stattfinden. Das kündigte Kremlberater Juri Uschakow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge an. Details waren zunächst nicht bekannt. Putin und Trump werden am 7. und 8. Juli zum G20-Gipfel in Hamburg erwartet. Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington sind wegen zahlreicher Streitthemen so gespannt wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stadt Leipzig: Siemens-Chef lehnt Gesprächsangebot ab. Der bei einem Besuch des Geschäftsführers der Division Power and Gas, Willi Meixner, am Mittwoch angebotene Termin sei bedauerlicherweise abgesagt worden, teilte Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht mit. Das Dezernat will weiter nach Gesprächsmöglichkeiten suchen, um die Vorteile des Standorterhalts für den Konzern und die konkrete Unterstützung durch die Stadt aufzuzeigen. KONZERNFÜHRUNG DEMONSTRIERT.LEIPZIG - Siemens hat ein Gesprächsangebot der Stadt Leipzig wegen der geplanten Werksschließung abgelehnt. (Boerse, 13.12.2017 - 17:58) weiterlesen...

Österreichs Regierung verspricht Rückholung gestrandeter Niki-Kunden. Sollten Niki-Fluggäste aus dem Ausland zurückgeholt werden müssen, "würde die Regierung dies bei der AUA oder auch bei anderen Fluggesellschaften in Auftrag geben", hieß es vom Verkehrsministerium laut Nachrichtenagentur APA. Der Bund würde die nötigen Zahlungen vorfinanzieren. Details müssten aber noch geklärt werden. Jetzt gehe es um ein Signal, dass im Ausland gestrandete Urlauber wieder nach Hause kommen würden. Die Lage bei Niki hatte sich am Mittwoch zugespitzt, weil die Lufthansa ihr Kaufangebot wegen des Widerstands der EU-Kommission zurückgezogen hat. Bei Niki arbeiten rund 1000 Beschäftigte. WIEN - Die Passagiere der Air-Berlin-Tochter Niki können im Fall einer Insolvenz mit staatlicher Hilfe rechnen. (Boerse, 13.12.2017 - 17:28) weiterlesen...

Regierungsbericht: 16,7 Prozent weniger bekommen Bafög. Das geht aus dem 21. Bafög-Bericht hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beraten hat. Der Rückgang sei vor allem darauf zurückzuführen, dass wegen steigender Einkommen und Erwerbstätigenquote weniger Menschen gefördert werden müssten. Doch sei der Rückgang durch die jüngste Bafög-Reform abgeschwächt worden. BERLIN - Die Zahl der mit Bafög geförderten Studenten und Schüler ist binnen vier Jahren bis zum vergangenen Jahr um 16,7 Prozent gesunken. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 17:21) weiterlesen...

Pinkwart sagt NRW-Stahlgipfel ab. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sagte das Treffen ab, nachdem die IG Metall angekündigt hatte, die Konferenz zu boykottieren. Ohne die Teilnahme der Gewerkschaft mache der Stahlgipfel keinen Sinn, betonte Pinkwart am Mittwoch. Stattdessen soll nun am gleichen Termin ein Arbeitsgespräch zur Modernisierung des Stahlbereichs geben. DÜSSELDORF - Der für den kommenden Montag geplante Stahlgipfel der nordrhein-westfälischen Landesregierung ist geplatzt. (Boerse, 13.12.2017 - 16:48) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein 'Diesel-Judas' - VW kontert BERLIN/WOLFSBURG - VW konterte dies mit den Worten: "Die spezifische Wortwahl von Frau Beer zu bewerten, überlassen wir lieber anderen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

Steuerhinterziehung soll in EU besser bekämpft werden. Und zwar nicht nur in entfernten Steueroasen, sondern auch daheim. Das ist die zentrale Botschaft eines Berichts über die 18-monatige Arbeit eines Untersuchungsausschusses, den das Europaparlament am Mittwoch in Straßburg beschloss. Die Abgeordneten plädierten unter anderem für Mehrheitsentscheidungen in der EU auch in Steuerfragen. Die namentliche Nennung von vier EU-Staaten, die nach Ansicht des Parlaments zu wenig gegen Steuervermeidung tun, wurde bei Stimmengleichheit von 277 Ja- und Nein-Stimmen abgelehnt. In dem Papier über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Die Europäische Union muss nach Ansicht des Europaparlaments energischer gegen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung vorgehen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:56) weiterlesen...