Merkel, Batteriezellen

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Batterieforschung große Bedeutung für die Entwicklung der Elektromobilität.

20.05.2017 - 10:10:29

Merkel will neue Batteriezellen aus Deutschland

In ihrem neuen Video-Podcast erklärte Merkel, es wäre wünschenswert, bei der Erforschung neuer Typen von Batteriezellen "dabei zu sein". Dann gebe es auch bessere Chancen, "wieder eine moderne Produktion der nächsten Zellgeneration nach Europa oder Deutschland zu bekommen".

Derzeit muss Deutschland Batteriezellen importieren. Die Bundeskanzlerin wies auf die Entwicklung einer Lithium-Bipolar-Batterie hin, die ihr im Januar vorgestellt worden ist. Diese Batterien machten Reichweiten bis zu 1.000 Kilometer möglich - "und das wäre natürlich dann schon ein großer Fortschritt", sagte Merkel. "Wir wissen, dass sich in der Automobilindustrie Grundlegendes ändern wird", erklärte Merkel. Deshalb habe die Bundesregierung bereits vor geraumer Zeit die Plattform "Elektromobilität" gegründet, "um einfach alle Akteure zusammenzunehmen". Das beginne bei der Forschung, "ganz besonders bei der Vernetzung der Forschung und bei der Überführung von Forschungsergebnissen - möglichst schnell - in die Praxis", sagte die Bundeskanzlerin weiter. Das Bundesforschungsministerium fördere die Batterieforschung jährlich mit 35 Millionen Euro, so Merkel. "Wichtiger aber sind noch die Konstruktionen, dass wir also wirklich Cluster bilden und Zentren bilden." Die interdisziplinäre Kooperation sei dabei von größter Wichtigkeit. Die Bundeskanzlerin wies unter anderem auf die vier deutschen Batteriekompetenzzentren hin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Montag mit. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 10:06) weiterlesen...

Scheidender NRW-Finanzminister zeigt Sympathie für Vermögenssteuer Nachdem die SPD die von Parteilinken vorgeschlagene Erhebung einer Vermögensteuer von einer Kommission prüfen lassen will, zeigt der scheidende NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) Sympathie für ein solches Konzept. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 07:16) weiterlesen...

Bosch sieht derzeit keine Grundlage für BER-Eröffnung Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". (Wirtschaft, 25.06.2017 - 00:17) weiterlesen...

Lufthansa-Chef will Air Berlin derzeit nicht übernehmen Lufthansa Chef Carsten Spohr will die angeschlagene Fluglinie Air Berlin weiter unterstützen und weitere Flugzeuge übernehmen - eine Unternehmensübernahme sieht er aktuell aber nicht. (Wirtschaft, 25.06.2017 - 00:14) weiterlesen...

Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ausbauen. (Wirtschaft, 24.06.2017 - 11:57) weiterlesen...

Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger bevorzugt werden. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 19:08) weiterlesen...