Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Trotz einer allmählich anziehenden Weltwirtschaft rechnet die DZ Bank mit einer Abkühlung des Wirtschaftswachstums in der Eurozone und in Deutschland.

22.11.2016 - 14:07:23

DZ Bank rechnet mit weniger Wachstum im Euroraum. "Die anstehenden Brexit-Verhandlungen, das Ergebnis der US-Wahl und der zunehmende Populismus in Europa lasten auf der Stimmung", sagte Chefvolkswirt Stefan Bielmeier am Dienstag bei der Vorstellung der Jahresprognose des Instituts für 2017. Die Weltwirtschaft insgesamt dürfte hingegen durch eine expansivere Fiskalpolitik Impulse bekommen. Einige Sorgen wegen der Folgen der anstehenden US-Präsidentschaft Donald Trumps hält Bielmeier für übertrieben.

Im Euroraum ist demnach kommendes Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent zu rechnen, nach 1,5 Prozent in diesem Jahr. Noch deutlicher dürfte die Abkühlung in Deutschland sein. 2017 sei nur noch mit einer Wachstumsrate von 1,2 Prozent zu rechnen, nach 1,8 Prozent im Jahr 2016. Dies sei zum Teil aber auch auf eine geringere Zahl von Arbeitstagen im kommenden Jahr zurückzuführen, heißt es in der Jahresprognose.

Seit dem Wahlsieg Donald Trumps verstärkte Sorgen um die Weltwirtschaft aufgrund einer rückläufigen Globalisierung hält Bielmeier für übertrieben. "Trump agiert rationaler als erwartet." An den Finanzmärkten sei vieles bereits eingepreist und und eventuell zu hoch gegriffen. Dies betreffe auch Sorgen um die Schwellenländer.

Die Weltwirtschaft wird nach Bielmeiers Ansicht nächstes Jahr allmählich in Fahrt kommen. Dazu dürfte auch eine expansivere Fiskalpolitik beitragen, so der Ökonom. Für 2017 rechnet er mit einem weltweiten Wachstum um 3,0 Prozent gegenüber 2,8 Prozent in diesem Jahr. Allerdings bleibe das Wachstum aufgrund zahlreicher geopolitischer Risiken fragil. "Politische Themen und das Agieren der Zentralbanken werden weiterhin die fundamentalen ökonomischen Faktoren überlagern."

Die derzeitigen Erwartungen an den Finanzmärkten hinsichtlich einer deutlich steigenden Inflation hält Bielmeier für übertrieben. Die Teuerungsraten werden sich nach seiner Einschätzung zwar erhöhen, bleiben aber zunächst insgesamt weiter niedrig. Für 2017 rechnet die DZ Bank in den USA mit einer Inflation von 2,3 Prozent. In Deutschland und dem Euroraum insgesamt sei mit einem Anstieg der Teuerungsrate auf über ein Prozent zu rechnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an und verstärkt sich noch. Davon sollen auch die Beschäftigten profitieren: Die Einkommen legen nach aktuellen Konjunkturprognosen zu, auch der Beschäftigungsboom hält an. Gleichzeitig gibt es Warnungen vor den Risiken eines Umschwungs. Die Produktionskapazitäten seien bereits mehr als ausgelastet. BERLIN/KIEL/HALLE - Die deutsche Wirtschaft setzt trotz der schleppenden Regierungsbildung ihren ungewöhnlich langen Aufschwung fort und geht mit Volldampf ins nächste Jahr. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 15:28) weiterlesen...

EZB: Bessere Aussichten für Konjunktur im Euroraum. 2018 soll die Wirtschaft im Währungsraum der 19 Länder demnach um 2,3 (1,8) Prozent zulegen, für 2019 erwarten die Währungshüter 1,9 (1,7) Prozent Wachstum. Erstmals nannte die EZB auch Prognosen für 2020, demnach soll die Wirtschaft um 1,7 Prozent wachsen. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) beurteilt die Konjunkturaussichten im Euroraum deutlich optimistischer als vor drei Monaten: Für 2017 erwartet die Notenbank nun einen Zuwachs von 2,4 (September-Prognose: 2,2) Prozent beim Bruttoinlandsprodukt, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt sagte. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

IWH: Wirtschaft im Osten wächst weniger als im Westen. Das ergibt sich aus der Konjunkturprognose, die das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IHW) am Donnerstag vorlegte. HALLE - Nach drei Jahren überdurchschnittlichen Wachstums könnte die ostdeutsche Wirtschaft bundesweit wieder leicht zurückfallen. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:50) weiterlesen...

USA: Anstieg der Einfuhrpreise gewinnt an Fahrt. Die Preise für in die USA eingeführte Güter legten zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um 3,2 Prozent erwartet. Im Oktober hatte die Rate noch revidierte 2,3 Prozent (zunächst geschätzt: 2,5 Prozent) betragen. WASHINGTON - In den USA hat sich der Anstieg der Importpreise im November verstärkt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:47) weiterlesen...

USA: Weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als erwartet. Sie fielen um 11 000 auf 225 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit 236 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat es in der vergangenen Woche weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegeben als erwartet. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:44) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze überraschend stark gestiegen. Sie haben um 0,8 Prozent zum Vormonat zugelegt, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten mit einem schwächeren Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Umsätze des US-Einzelhandels sind im November überraschend deutlich gestiegen. (Boerse, 14.12.2017 - 14:41) weiterlesen...