Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Trotz einer allmählich anziehenden Weltwirtschaft rechnet die DZ Bank mit einer Abkühlung des Wirtschaftswachstums in der Eurozone und in Deutschland.

22.11.2016 - 14:07:23

DZ Bank rechnet mit weniger Wachstum im Euroraum. "Die anstehenden Brexit-Verhandlungen, das Ergebnis der US-Wahl und der zunehmende Populismus in Europa lasten auf der Stimmung", sagte Chefvolkswirt Stefan Bielmeier am Dienstag bei der Vorstellung der Jahresprognose des Instituts für 2017. Die Weltwirtschaft insgesamt dürfte hingegen durch eine expansivere Fiskalpolitik Impulse bekommen. Einige Sorgen wegen der Folgen der anstehenden US-Präsidentschaft Donald Trumps hält Bielmeier für übertrieben.

Im Euroraum ist demnach kommendes Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent zu rechnen, nach 1,5 Prozent in diesem Jahr. Noch deutlicher dürfte die Abkühlung in Deutschland sein. 2017 sei nur noch mit einer Wachstumsrate von 1,2 Prozent zu rechnen, nach 1,8 Prozent im Jahr 2016. Dies sei zum Teil aber auch auf eine geringere Zahl von Arbeitstagen im kommenden Jahr zurückzuführen, heißt es in der Jahresprognose.

Seit dem Wahlsieg Donald Trumps verstärkte Sorgen um die Weltwirtschaft aufgrund einer rückläufigen Globalisierung hält Bielmeier für übertrieben. "Trump agiert rationaler als erwartet." An den Finanzmärkten sei vieles bereits eingepreist und und eventuell zu hoch gegriffen. Dies betreffe auch Sorgen um die Schwellenländer.

Die Weltwirtschaft wird nach Bielmeiers Ansicht nächstes Jahr allmählich in Fahrt kommen. Dazu dürfte auch eine expansivere Fiskalpolitik beitragen, so der Ökonom. Für 2017 rechnet er mit einem weltweiten Wachstum um 3,0 Prozent gegenüber 2,8 Prozent in diesem Jahr. Allerdings bleibe das Wachstum aufgrund zahlreicher geopolitischer Risiken fragil. "Politische Themen und das Agieren der Zentralbanken werden weiterhin die fundamentalen ökonomischen Faktoren überlagern."

Die derzeitigen Erwartungen an den Finanzmärkten hinsichtlich einer deutlich steigenden Inflation hält Bielmeier für übertrieben. Die Teuerungsraten werden sich nach seiner Einschätzung zwar erhöhen, bleiben aber zunächst insgesamt weiter niedrig. Für 2017 rechnet die DZ Bank in den USA mit einer Inflation von 2,3 Prozent. In Deutschland und dem Euroraum insgesamt sei mit einem Anstieg der Teuerungsrate auf über ein Prozent zu rechnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren überraschend gefallen. Er gab um 0,2 Prozent zum Vormonat nach, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten stattdessen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet. Im August war der Indikator um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September entgegen den Erwartungen von Analysten gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 16:09) weiterlesen...

Berlin an Mitarbeitern von Air Berlin interessiert. "Wir suchen rund 4000 Beschäftigte im Moment", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Bei Air Berlin gebe es viel Verwaltungs- und IT-Erfahrung. Auch mit der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg habe es Gespräche gegeben, dort werde aber nicht im gleichen Umfang Personal gebraucht. BERLIN - Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:57) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet. Sie sanken um 22 000 auf 222 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einem Rückgang auf 240 000 Anträge erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 14:48) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt überraschend. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg um 4,1 Punkte auf 27,9 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen Rückgang auf 22,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Oktober überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 14:41) weiterlesen...

Großbritannien: Umsätze im Einzelhandel fallen deutlich stärker als erwartet. Die Umsätze seien im Monatsvergleich um 0,8 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag mit. Erwartet wurde lediglich ein Rückgang um 0,1 Prozent. Im Vormonat waren die Umsätze um revidiert 0,9 (zuvor 1,0 Prozent) gestiegen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im September einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 10:50) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst robust - Problem der hohen Verschuldung (Wirtschaft, 19.10.2017 - 09:48) weiterlesen...