Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT / STUTTGART - Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret hat Vorschläge zur Entlastung kleinerer Banken bei der Regulierung vorgelegt.

24.04.2017 - 15:26:24

Bundesbank mit Vorschlag für vereinfachte Regulierung kleiner Banken. Ein erstes Kriterium dafür, als Bank oder Sparkasse unter vereinfachte Regeln ("Small Banking Box") zu fallen, wäre aus seiner Sicht eine vergleichsweise niedrige Bilanzsumme, sagte der für die Bankaufsicht zuständige Vorstand der Notenbank laut Redetext am Montag bei einer Veranstaltung der baden-württembergischen Sparkassen in Stuttgart.

"Eine sinnvolle Grenze, unterhalb der ein Institut die einfacheren Regeln nutzen könnte, läge in etwa im niedrigen einstelligen Milliardenbereich", führte Dombret aus. Dies würde für das Gros der Institute in Deutschland gelten. Die Bundesbank ist gemeinsam mit der Finanzaufsicht Bafin für die Aufsicht über etwa 1500 kleinere und mittlere Kreditinstitute in Deutschland zuständig.

Die deutschen Aufseher und die Bundesregierung hatten sich wiederholt für eine Regulierung abgestuft nach Risiko und Größe eingesetzt. Denn die nach der Finanzkrise 2007/2008 international verschärften Regeln für die Finanzbranche machen vor allem kleineren Sparkassen und Volksbanken zu schaffen.

Er könne sich zudem "eine weitgehende Befreiung von den Offenlegungsvorschriften sowie die Abschaffung der Vergütungsregelungen für die kleinen Institute vorstellen", sagte Dombret. "Auch über Erleichterungen in anderen Bereichen sollten wir nachdenken. So könnte das Meldewesen auf ein Kernmeldewesen beschränkt werden." Dies alles sei aber zunächst eine Ideensammlung. Gemeinsam mit der Bafin und dem Bundesfinanzministerium arbeite die Bundesbank derzeit an einem detaillierten Konzept.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protest gegen Stellenabbau - Siemens-Mitarbeiter umringen Werk. Unter dem Motto "Wir umarmen unser Werk" versammelten sich nach Angaben der IG Metall rund 800 Beschäftigte an dem Standort im Stadtteil Moabit. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) reihten sich ein. BERLIN/MÜNCHEN - Mit einer Menschenkette um das Berliner Gasturbinenwerk haben am Montag Hunderte Mitarbeiter gegen den geplanten Stellenabbau bei Siemens protestiert. (Boerse, 20.11.2017 - 16:29) weiterlesen...

Original-Research: MS Industrie AG : Kaufen ^ (Boerse, 20.11.2017 - 16:24) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2/Jamaika-Aus: Steinmeier für neuen Anlauf zu Regierungsbildung (Wirtschaft, 20.11.2017 - 16:22) weiterlesen...

Betriebsrat: Keine großen Siemens-Generatoren mehr in Erfurt. Generatoren von 150 Mega-Voltampere aufwärts sollten künftig in den USA hergestellt werden, sagte der Vorsitzende des Betriebsrats, Mario In der Au, am Montag der dpa. "Damit ist der Standort in Gefahr." Denn die großen Generatoren seien jene mit großen Gewinnmargen. Diese Option stand bereits am Freitag im Raum. Zuvor hatte die "Thüringer Allgemeine" (Montag) berichtet. Ein Konzernsprecher wollte sich dazu nicht äußern. ERFURT - Nach dem angekündigten Stellenabbau bei Siemens plant der Elektrokonzern dem Betriebsrat zufolge, Generatoren größerer Baureihe nicht mehr in Erfurt zu fertigen. (Boerse, 20.11.2017 - 15:50) weiterlesen...

Rekordjagd treibt Bitcoin auf Rekordhoch deutlich über 8000 US-Dollar. Am Montagnachmittag erreichte der Kurs der Digitalwährung an wichtigen Handelsbörsen wie zum Beispiel Bitstamp oder Coinbase einen Höchststand bei 8231 Dollar. Seit Beginn des Jahres ist der Wert der Digitalwährung um etwa 800 Prozent gestiegen. Während der Bitcoin von einem Rekordhoch zum nächsten springt, sehen Experten eine gefährliche Marktübertreibung und warnen vor den Folgen einer platzenden Preisblase. FRANKFURT - Die Rekordjagd beim Bitcoin geht ungebremst weiter. (Boerse, 20.11.2017 - 15:47) weiterlesen...

Soziale Netzwerke entwickeln sich zu Videoplattformen. Denn Videos werden immer häufiger auch über Facebook, Instagram und Twitter verbreitet. Dies zeigt der Web-TV-Monitor 2017, der am Montag von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) in München vorgestellt wurde. Demnach hat vor allem Instagram deutlich zugelegt: 47 Prozent der Anbieter von Onlinevideos nutzen die Plattform. Im Vorjahr waren es noch 36 Prozent. MÜNCHEN - Die Videoplattform YouTube bekommt zunehmend Konkurrenz durch andere soziale Medien. (Boerse, 20.11.2017 - 15:37) weiterlesen...