Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT / STUTTGART - Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret hat Vorschläge zur Entlastung kleinerer Banken bei der Regulierung vorgelegt.

24.04.2017 - 15:26:24

Bundesbank mit Vorschlag für vereinfachte Regulierung kleiner Banken. Ein erstes Kriterium dafür, als Bank oder Sparkasse unter vereinfachte Regeln ("Small Banking Box") zu fallen, wäre aus seiner Sicht eine vergleichsweise niedrige Bilanzsumme, sagte der für die Bankaufsicht zuständige Vorstand der Notenbank laut Redetext am Montag bei einer Veranstaltung der baden-württembergischen Sparkassen in Stuttgart.

"Eine sinnvolle Grenze, unterhalb der ein Institut die einfacheren Regeln nutzen könnte, läge in etwa im niedrigen einstelligen Milliardenbereich", führte Dombret aus. Dies würde für das Gros der Institute in Deutschland gelten. Die Bundesbank ist gemeinsam mit der Finanzaufsicht Bafin für die Aufsicht über etwa 1500 kleinere und mittlere Kreditinstitute in Deutschland zuständig.

Die deutschen Aufseher und die Bundesregierung hatten sich wiederholt für eine Regulierung abgestuft nach Risiko und Größe eingesetzt. Denn die nach der Finanzkrise 2007/2008 international verschärften Regeln für die Finanzbranche machen vor allem kleineren Sparkassen und Volksbanken zu schaffen.

Er könne sich zudem "eine weitgehende Befreiung von den Offenlegungsvorschriften sowie die Abschaffung der Vergütungsregelungen für die kleinen Institute vorstellen", sagte Dombret. "Auch über Erleichterungen in anderen Bereichen sollten wir nachdenken. So könnte das Meldewesen auf ein Kernmeldewesen beschränkt werden." Dies alles sei aber zunächst eine Ideensammlung. Gemeinsam mit der Bafin und dem Bundesfinanzministerium arbeite die Bundesbank derzeit an einem detaillierten Konzept.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro. Durch die Platzierung von knapp 56,6 Millionen Euro neuer Aktien fließen dem Unternehmen brutto rund 1,4 Milliarden Euro zu, wie aus einer am späten Montagabend veröffentlichten Mitteilung des Essener Konzerns hervorgeht. ESSEN - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der europäischen Stahlsparte mit der von Tata Steel gut eine Milliarde Euro am Kapitalmarkt besorgt. (Boerse, 25.09.2017 - 22:39) weiterlesen...

thyssenkrupp AG: thyssenkrupp hat erfolgreich neue Aktien in Höhe von 10 Prozent des Grundkapitals zu 24,30 Euro je Aktie platziert. thyssenkrupp AG: thyssenkrupp hat erfolgreich neue Aktien in Höhe von 10 Prozent des Grundkapitals zu 24,30 Euro je Aktie platziert thyssenkrupp AG: thyssenkrupp hat erfolgreich neue Aktien in Höhe von 10 Prozent des Grundkapitals zu 24,30 Euro je Aktie platziert (Boerse, 25.09.2017 - 22:18) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt nach Bundestagswahl im US-Handel klar unter 1,19 Dollar. Die Gemeinschaftswährung war bereits im europäischen Vormittagsgeschäft unter 1,19 US-Dollar gerutscht und blieb Im New Yorker Handel mit zuletzt 1,1845 Dollar deutlich darunter. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1867 (Freitag: 1,1961) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8427 (0,8361) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Montag vor dem Hintergrund einer voraussichtlich schwierigen Regierungsbildung nach der Bundestagswahl gefallen. (Boerse, 25.09.2017 - 21:06) weiterlesen...

WAHL/Sprecherin: Trump hat Merkel noch nicht gratuliert. Gefragt, ob diese lange Frist nach dem Ergebnis vom Sonntag einen besonderen Grund habe, sagte Sarah Sanders am Montagnachmittag (Ortszeit): "Nein." Trump und Merkel hätten am Freitag telefoniert. Man arbeite nun an der Logistik für einen zweiten Anruf. WASHINGTON - Am Tag nach der Bundestagswahl hat US-Präsident Donald Trump nach Auskunft seiner Sprecherin Kanzlerin Angela Merkel noch nicht gratuliert. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:41) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 25.09.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 25.09.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 25.09.2017 - 20:38) weiterlesen...

WAHL: CSU-Generalsekretär für klare Aufstellung der Unionsparteien. "Ein "Weiter so" kann's nicht geben", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Montagabend im ZDF. Es gehe darum, wie die Union in mögliche Koalitionsgespräche mit anderen Parteien gehe. Das Wahlergebnis sei ein Riesen-Ausrufezeichen der Wähler. BERLIN - Nach den Verlusten bei der Bundestagswahl pocht die CSU auf eine "klare Standortbestimmung innerhalb der Union". (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:31) weiterlesen...