Indikatoren, USA

FRANKFURT / NEW YORK - Die Deutschen sparen wie die Weltmeister - aber ihr Vermögen wächst einer Studie zufolge im weltweiten Vergleich nur unterdurchschnittlich.

13.06.2017 - 18:24:24

Studie: Vermögen der Deutschen wächst unterdurchschnittlich. Mit 3,7 Prozent lag der Zugewinn der privaten Finanzvermögen in Deutschland 2016 sowohl unter dem Vorjahresniveau (plus 4,2 Prozent) als auch unter der globalen Zuwachsrate des vergangenen Jahres (plus 5,3 Prozent).

Nach der am Dienstag in New York vorgestellten Studie ("Global Wealth 2017") des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) liegen die Deutschen mit 6,3 Billionen US-Dollar (5,6 Billionen Euro) privatem Gesamtvermögen global auf Platz fünf. Berücksichtigt werden dabei Bargeld, Aktien, Wertpapiere und Fonds - nicht jedoch Immobilien.

Unangefochtener Spitzenreiter beim privaten Finanzvermögen sind dieser Auflistung zufolge nach wie vor die USA (50,7 Billionen Dollar), vor China (18,9 Billionen Dollar), Japan (14,5 Billionen Dollar) und Großbritannien (8,8 Billionen Dollar). Weltweit lagerten demnach im vergangenen Jahr insgesamt 166,5 Billionen Dollar in Depots und auf Konten. Pro-Kopf-Zahlen nennt die Studie nicht.

"Die Deutschen sind nach wie vor starke Sparer. Die Studie zeigt, dass mehr als 40 Prozent ihres Finanzvermögens Spareinlagen und Bargeld sind. Nur eine Minderheit legt ihr Geld etwa in Aktien an", erläuterte BCG-Partner Daniel Kessler. "Das sorgt zwar für größere Stabilität, führt aber auch dazu, dass sich Privatvermögen in Deutschland langsamer entwickeln."

Dollar-Millionäre gibt es in Deutschland nach BCG-Angaben dennoch inzwischen 473 185 - auf sie entfällt gut ein Viertel des gesamten Privatvermögens hierzulande. Die meisten Privathaushalte mit einem siebenstelligen Vermögen finden sich in den USA: fast 7,1 Millionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne- und Baugenehmigungen fallen stärker als erwartet. So sind die Baubeginne- und die Baugenehmigungen überraschend stark gefallen. Dies geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat im September die Erwartungen deutlich enttäuscht. (Boerse, 18.10.2017 - 17:08) weiterlesen...

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune. Hintergrund seien die anhaltend hohe Erwerbslosenquote und Macrons von Kritik begleitete Reformpläne für den Arbeitsmarkt, hieß es in der am Mittwoch verbreiteten europäischen Konsumklimastudie des Marktforschers GfK . Sowohl die Erwartungen an die Konjunktur und an das eigene Einkommen als auch die Bereitschaft zu neuen Anschaffungen sind demnach im dritten Quartal zurückgegangen. NÜRNBERG - Die Konsumlaune der Franzosen hat sich wenige Monate nach dem Wahlerfolg von Präsident Emmanuel Macron stark eingetrübt. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 13:58) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitslosigkeit weiter auf tiefstem Stand seit über 40 Jahren. Im August habe die Arbeitslosenquote unverändert bei 4,3 Prozent gelegen, teilte das Statistikamts ONS am Mittwoch mit. Damit verharrte die Arbeitslosenquote wie im Juli auf dem niedrigsten Stand seit 1975. Analysten hatten dies erwartet. LONDON - In Großbritannien bleibt die Arbeitslosigkeit so niedrig wie seit über 40 Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 11:12) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex überraschend gestiegen. Der NAHB-Hausmarktindex sei im Vergleich zum Vormonat um vier Punkte auf 68 Punkte gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Dienstag mit. Volkswirte hatten hingegen mit einer Stagnation auf dem Vormonatswert von 64 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Oktober überraschend aufgehellt. (Boerse, 17.10.2017 - 16:06) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion legt nach Hurrikan-Dämpfer wieder zu. Im September habe die Produktion im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten dies erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion nach einem Dämpfer durch den Hurrikan "Harvey" wie erwartet wieder gestiegen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 15:29) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen weiter kräftig. Die Preise für in die USA eingeführte Güter erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 2,7 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine etwas geringere Jahresrate von 2,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich der Anstieg der Importpreise im September weiter deutlich beschleunigt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:51) weiterlesen...