Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Menschen mit ausländischen Wurzeln in Deutschland wagen einer Studie zufolge überdurchschnittlich häufig den Schritt in die Selbstständigkeit.

04.04.2017 - 10:10:24

Migranten gründen häufiger Unternehmen. "Migranten gründen nicht nur häufiger, sondern auch größer", heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung der staatlichen Förderbank KfW. Demnach machen sich in Deutschland jährlich etwa 170 000 Migranten selbstständig.

Jeder fünfte Existenzgründer hat demnach ausländische Wurzeln. Dem stehe ein Bevölkerungsanteil von 18 Prozent gegenüber. Migranten leisteten damit einen wichtigen Beitrag zum Gründungsgeschehen, erläuterte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner.

Überdurchschnittlich häufig starteten Migranten in den Jahren 2009 bis 2015 auch mit dem Ziel, den Lebensunterhalt mit ihrem Unternehmen zu bestreiten. Während im Schnitt 42 Prozent aller Gründungen in Deutschland Vollerwerbsgründungen waren, lag der Wert bei Menschen mit ausländischen Wurzeln bei 47 Prozent. Zudem investierten sie den Angaben zufolge mehr Zeit in ihre Projekte und gründeten häufiger im Team.

Allerdings beendeten sie ihr Vorhaben auch öfter vorzeitig, wie aus der Sonderauswertung des KfW-Gründungsmonitors hervorgeht. "Migranten gründen häufiger aus Mangel an Erwerbsalternativen - und brechen ihr Projekt dann eher wieder ab, wenn sich attraktive Jobmöglichkeiten bieten", beschreibt Zeuner die Entwicklung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: VW will Ausschüttungsquote erhöhen - Aktienkurs steigt. Das waren 3,09 Prozent mehr als zum Handelsschluss am Freitag. FRANKFURT - Der Autobauer Volkswagen notierten Vorzugsaktien schnellten auf zuletzt 162,65 Euro nach oben. (Boerse, 20.11.2017 - 11:33) weiterlesen...

BDI: Deutschland braucht mehr als geschäftsführende Regierung. "Wir rufen Union, SPD, FDP und Grüne auf, ihrer politischen Verantwortung gerecht zu werden", mahnte BDI-Präsident Dieter Kempf am Montag. "Alle Parteien müssen bereit sein, Kompromisse für Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung zu schließen." Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen sei "absolut unbefriedigend". BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) verlangt von der Politik angesichts der gescheiterten Jamaika-Gespräche mehr Kompromissbereitschaft zum Wohle des Landes. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 11:27) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Jamaika-Verhandlungen gescheitert - Merkel bei Bundespräsident. Kanzlerin Angela Merkel(CDU) wollte gegen Mittag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das weitere Vorgehen beraten. Nachdem die SPD ihre Ablehnung einer großen Koalition auch nach dem Abbruch der Jamaika-Gespräche noch einmal bekräftigte, bleiben zwei Möglichkeiten: eine Minderheitsregierung unter Führung der Union oder aber Neuwahlen. BERLIN - Das Scheitern der Koalitions-Sondierungen von Union, FDP und Grünen hat Deutschland in unübersichtliche politische Verhältnisse gestürzt. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 11:14) weiterlesen...

Rosneft liefert 60 Millionen Tonnen Öl an CEFC aus China. Ein entsprechender Vertrag sei am Freitag unterzeichnet worden, meldete die Agentur Tass am Montag unter Berufung auf Rosneft in Moskau. MOSKAU - Der russische Energiekonzern Rosneft will in den kommenden fünf Jahren mehr als 60 Millionen Tonnen Öl an das chinesische Unternehmen CEFC liefern. (Boerse, 20.11.2017 - 11:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ebeling-Abschied und Übernahmegerüchte beflügeln ProSiebenSat.1. In einem schwachen, vom Ende der Koalitionsgespräche in Deutschland geprägten Marktumfeld rückten sie um 3,34 Prozent auf 26,14 Euro vor und waren so der zweitbeste Dax-Wert . Zuletzt wegen der Krisenlage abgestraft, starteten sie einen Erholungsversuch. Im bisherigen Jahresverlauf haben die Papiere mehr als 30 Prozent verloren und damit im Dax die rote Laterne inne. FRANKFURT - Der vorzeitige Abschied von Konzernchef Thomas Ebling und vage Übernahmespekulationen haben am Montag den Aktien von ProSiebenSat.1 neues Leben eingehaucht. (Boerse, 20.11.2017 - 10:56) weiterlesen...

Börse Frankfurt-News: Gedrückte Stimmung. FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 20. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Dass sich die Jamaika-Verhandler nicht einigen konnten, kommt auch an der Börse nicht gut an. Längerfristig sieht es Analysten zufolge aber nicht schlecht aus. Börse Frankfurt-News: Gedrückte Stimmung (Boerse, 20.11.2017 - 10:54) weiterlesen...