Tarife, Metallindustrie

Frankfurt / Main - Mehr als 20 Jahren nach Vollendung der 35-Stunden-Woche will die IG Metall erstmals wieder kürzere Arbeitszeiten durchsetzen.

10.10.2017 - 11:23:25

Tarifforderung - IG Metall will kürzere Arbeitszeiten und 6 Prozent mehr Geld

In den Tarifverhandlungen für die deutsche Metall- und Elektroindustrie verlangt die Gewerkschaft neben 6 Prozent mehr Geld die grundsätzliche Möglichkeit für alle Beschäftigten, zwei Jahre lang ihre Wochenarbeitszeit auf 28 Stunden zu reduzieren.

Schichtarbeiter, Eltern junger Kinder und pflegende Familienangehörige sollen für den entgangenen Lohn zudem Ausgleichszahlungen in unterschiedlicher Höhe erhalten.

Eine entsprechende Forderungsempfehlung hat der Vorstand der IG Metall am Dienstag in Frankfurt beschlossen. Die endgültige Entscheidung liegt in zwei Wochen bei den regionalen Tarifkommissionen, die aber in aller Regel nicht mehr von der Empfehlung des Vorstands abweichen. Warnstreiks im wichtigsten Industriezweig Deutschlands sind ab dem 1. Januar kommenden Jahres möglich.

Die Arbeitgeber haben schon im Vorfeld erklärt, dass sie Arbeitszeitverkürzungen angesichts des Fachkräftemangels ablehnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tarifkonflikt - Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sendet auch Kompromiss-Signale. Die IG Metall gibt sich streikbereit. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 16:38) weiterlesen...

Tarifkonflikt - IG Metall mit voller Streikkasse und weniger Mitgliedern Frankfurt/Main - Mit einer vollen Streikkasse geht die IG Metall in die heiße Phase des Tarifkonflikts in der deutschen Metall- und Elektroindustrie. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 14:51) weiterlesen...

Kämpferisch Kämpferisch: Porsche-Betriebsratsvorsitzender Uwe Hück während eines Warnstreiks der Metall- und Elektroindustrie vor dem Porsche-Museum in Stuttgart. (Media, 15.01.2018 - 19:16) weiterlesen...

Erste leichte Bewegung bei Metall-Tarifverhandlungen. Böblingen - Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie haben sich Arbeitgeber und IG Metall im Südwesten ein erstes kleines Stück aufeinander zu bewegt. Beide Seiten betonten jedoch nach der dritten Verhandlungsrunde in Böblingen bei Stuttgart, dass ihre Vorstellungen in den wesentlichen Punkten noch deutlich auseinander liegen. Erstmals wurden in kleinerer Runde konkrete Details besprochen. Außerdem soll eine Expertengruppe nun Lösungsvorschläge für das besonders umstrittene Thema Arbeitszeit erarbeiten, bevor am 24. Januar erneut verhandelt wird. Erste leichte Bewegung bei Metall-Tarifverhandlungen (Politik, 11.01.2018 - 19:48) weiterlesen...

Warnstreiks gehen weiter - Erste leichte Bewegung bei Metall-Tarifverhandlungen. Der wichtigste Streitpunkt bleibt aber eine harte Nuss. Auf dem Höhepunkt der bundesweiten Warnstreikwelle kommen die Metall-Tarifparteien im wichtigen Bezirk Baden-Württemberg zumindest ein kleines Stück voran. (Wirtschaft, 11.01.2018 - 18:31) weiterlesen...

IG Metall macht Druck - Weitere Warnstreiks begleiten Metall-Verhandlungen. Arbeitgeber und Gewerkschaft in Baden-Württemberg sind am Zug. Um Druck zu machen, sollen wieder Tausende Metaller bundesweit vor die Werkstore ziehen. Die dritte Verhandlungsrunde in der Metall- und Elektroindustrie steht an. (Wirtschaft, 11.01.2018 - 07:03) weiterlesen...