Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Hohe Verluste der US-Technologieaktien haben auch die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenauftakt in die Flucht getrieben.

12.06.2017 - 12:01:23

Börse in Frankfurt - Schwache US-Techwerte verhageln Dax den Wochenstart

Der Dax beschleunigte seine anfängliche Talfahrt im Tagesverlauf und verlor 1,06 Prozent auf 12 680,13 Punkte. Die Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar empfehlen Investoren, erst bei einem Dax-Stand über 12 880 Punkten wieder auf steigende Kurse zu wetten. Auf kurzzeitig fallende Notierungen sollte hingegen unterhalb von 12 660 Zählern gesetzt werden.

Der MDax, der die Aktien mittelgroßer Unternehmen repräsentiert, sank am Montag zuletzt um 1,10 Prozent auf 25 130,01 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax fiel sogar um 2,48 Prozent auf 2251,59 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,26 Prozent abwärts. Nach dem Ausverkauf der US-Technologieaktien gerieten auch die hiesigen Branchenpapiere unter die Räder.

Vor allem Papiere aus der Halbleiterbranche sackten ab. So lagen die Titel von Infineon mit einem Minus von 4,3 Prozent am Dax-Ende. Im TecDax nahmen die Anteilscheine des Wafer-Herstellers Siltronic, des Apple-Chipzulieferers Dialog Semiconductor und des auf die Halbleiterbranche ausgerichteten Maschinenbauers Aixtron mit Abschlägen zwischen 4,4 und 5,5 Prozent mit die letzten Plätze ein.

Das Hauptereignis der Woche steht am Mittwoch allerdings mit der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed an. Eine weitere Zinserhöhung gilt als ausgemachte Sache. Spannend wird daher die Frage über den weiteren geldpolitischen Kurs der Währungshüter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen geben weiter nach. Im Gegenzug ging es mit den Renditen für Bundesanleihen weiter nach oben. Der für den deutschen Markt richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen aber nur noch leicht um 0,05 Prozent auf 160,89 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen lag bei 0,46 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Donnerstag an die deutlichen Verluste vom Vortag angeknüpft. (Sonstige, 21.09.2017 - 08:38) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: HHLA steigt auf Tradegate - Händler: Merkel zu Elbausbau. Händler verwiesen auf Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer Wahlkampfveranstaltung. Dort habe sie auf die Bedeutung von Fortschritten bei der Vertiefung der Elbe hingewiesen. FRANKFURT - HHLA -Aktien haben am Donnerstagmorgen auf der Handelsplattform Tradegate mit einem Plus von 1,10 Prozent auf 26,665 Euro im Vergleich zum Xetra-Schluss zu den SDax -Favoriten gezählt. (Boerse, 21.09.2017 - 08:33) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Gute Stimmung nach Fed-Entscheid. Ein schwacher Euro hilft dem Export. FRANKFURT - Nach der Leitzinsentscheidung in den Vereinigten Staaten steht die Börsenampel am deutschen Aktienmarkt auf Grün: Rückenwind kommt vom schwächeren Euro - die Gemeinschaftswährung war im Vergleich zum US-Dollar unter Druck geraten, da der Greenback von den Aussagen der US-Notenbank profitierte. (Boerse, 21.09.2017 - 08:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Deutsche Bank auf 'Hold' - Ziel 14 Euro. Der aktuelle Aktienkurs reflektiere inzwischen die gedämpfte Profitabilität, schrieb Analyst Alevizos Alevizakos in einer Studie vom Donnerstag. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Aktie der Deutschen Bank nach dem deutlichen Kursrückgang seit Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel aber auf 14 Euro belassen. (Boerse, 21.09.2017 - 07:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt RWE auf 'Buy' - Ziel 23,70 Euro. Eine Fortsetzung der großen Koalition unter CDU und SPD würde die Energiewende unterstreichen und könnte positiv auf Eon und Innogy wirken, schrieb Analyst Alberto Gandolfi in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Eine Koalition mit CDU, FDP und den Grünen wäre indes für RWE riskanter, da die Grünen den frühzeitigen Ausstieg aus der Kohlenutzung planten. Nach der Wahl dürften zudem Übernahmespekulationen wieder hochkochen. Innogy sieht Gandolfi dabei im Mittelpunkt der Konsolidierungswelle unter den europäischen Versorgern. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat RWE vor der Bundestagswahl auf "Buy" mit einem Kursziel von 23,70 Euro belassen. (Boerse, 21.09.2017 - 07:39) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Zurückhaltung vor Fed-Entscheidung FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 21.09.2017 - 07:34) weiterlesen...