Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Die Unsicherheit über die amerikanische Geldpolitik hat dem deutschen Aktienmarkt am Montag zu schaffen gemacht.

29.08.2016 - 15:27:24

Mögliche US-Zinserhöhung bremst Dax aus

Allerdings dämmte der Dax seine zwischenzeitlich deutlicheren Verluste etwas ein: Am Nachmittag stand der Leitindex noch 0,54 Prozent im Minus bei 10 530,60 Punkten.

Die Anleger blieben mit Blick auf eine mögliche Zinsanhebung der US-Notenbank Fed in Wartestellung, kommentierte Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Nach Angaben von anderen Börsianern bremste ein Feiertag in Großbritannien den ohnehin ruhigen Handel zusätzlich aus.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verlor zuletzt 0,56 Prozent auf 21 438,55 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,28 Prozent auf 1718,31 Punkte. Ähnlich mau sah der Wochenstart an Europas Börsen aus: Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,60 Prozent auf 2992,44 Punkte abwärts.

Nach Einschätzung von Experten hat Fed-Chefin Janet Yellen auf der Notenbankkonferenz in Jackson Hole in der vergangenen Woche die Tür für eine weitere Zinsanhebung in diesem Jahr geöffnet. Aussagen von Fed-Vizepräsident Stanley Fischer wurden sogar dahingehend gedeutet, dass der Leitzins noch zwei Mal in diesem Jahr angehoben werden könnte.

Im Dax gab es zum Wochenauftakt fast nur Verlierer. Schlusslicht mit einem Abschlag von 1,64 Prozent waren die Papiere von Thyssenkrupp, die unter schwächelnden Rohstoffpreisen litten. Im MDax gaben die Aktien des Stahlkonkurrenten Salzgitter mit minus 1,96 Prozent ebenfalls deutlich nach.

Derweil begrüßten die Anleger offenbar den Ausgang des Machtkampfs bei Stada: Bereinigt um die Dividende von 0,70 Euro je Aktie, die der Arzneimittelhersteller ausgeschüttet hatte, gehörten die Aktien zu den klaren Gewinnern im schwachen Markt. Mit den Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand «kommen erneut Übernahmefantasien auf», sagte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner. Der Großaktionär Active Ownership Capital (AOC) hatte am späten Freitagabend die Abwahl von Aufsichtsratschef Martin Abend durchgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,20 Prozent am Freitag auf minus 0,19 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,06 Prozent auf 144,11 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,12 Prozent auf 167,21 Zähler. Der Euro sank auf 1,1171 US-Dollar. Am Freitag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs unverändert zum Vortag auf 1,1290 Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8857 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Verunsicherung um Trump drückt auch auf den Dax. Belastet vom Chaos im Weißen Haus und damit dem Bangen um die wirtschaftspolitischen Versprechungen von US-Präsident Donald Trump schloss der Dax am Freitag 0,31 Prozent schwächer bei 12 165,19 Punkten. Von seinem Tagestief am Morgen bei 12 080 Punkten konnte er sich damit aber wieder absetzen. Der Terroranschlag in Barcelona entsetzte zwar allgemein, hatte Händlern zufolge aber kaum Auswirkungen auf die Aktienkurse. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt ist es einen weiteren Tag leicht abwärts gegangen. (Boerse, 18.08.2017 - 18:30) weiterlesen...

Boerse Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 18.08.2017 um 17:56 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 18.08.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 18.08.2017 - 18:08) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Verunsicherung um Trump drückt auch auf den Dax. Belastet vom Chaos im Weißen Haus und damit dem Bangen um die wirtschaftspolitischen Versprechungen von US-Präsident Donald Trump schloss der Dax 0,31 Prozent schwächer bei 12 165,19 Punkten. Frankfurt/Main - Am deutschen Aktienmarkt ist es erneut leicht abwärts gegangen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 18:02) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Unicredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx. Inzwischen ist sie laut der Index-Expertin Petra von Kerssenbrock daher dabei, sich innerhalb des europäischen Bankensektors für eine Aufnahme auf die Auswahlliste und damit auch sofort für den EuroStoxx zu qualifizieren. Auch im Stoxx 50 deutet sich ein Wechsel an, von dem Airbus profitieren dürfte. FRANKFURT - Überraschend könnte es zur Ende August anstehenden Indexüberprüfung im EuroStoxx 50 hat sich wieder sehr gut erholt. (Boerse, 18.08.2017 - 17:52) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Leicht gestiegen. Der richtungweisende Euro-Bund-Future legte bis zum späten Nachmittag um 0,03 Prozent auf 164,38 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf 0,41 Prozent. In den meisten anderen Ländern der Eurozone verlief die Entwicklung ähnlich. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag leicht gestiegen. (Sonstige, 18.08.2017 - 17:38) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Trump-Chaos und schwache Börsenumsätze setzen dem Dax zu. Die Nordkorea-Krise ist zwar wieder in den Hintergrund gerückt und der Dax auf Erholungstour gegangen. Doch nach wie vor hält US-Präsident Donald Trump die Märkte in Atem. Darüber hinaus steht der September als der in der Regel saisonal schwächste Börsenmonat vor der Tür. Die Handelsumsätze dürften weiterhin dünn sein, wodurch es schwankungsreich zugehen könnte. Wichtige Konjunkturdaten sind zudem nur vereinzelt zu erwarten, genauso wie Unternehmensnachrichten. FRANKFURT - Börsenexperten blicken weiterhin vorsichtig auf die neue Woche am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.08.2017 - 17:02) weiterlesen...