Banken, Deutschland

Frankfurt / Main - Die Deutsche Bank will angesichts ihrer milliardenschwereren Altlasten ehemalige Vorstände zur Kasse bitten.

18.05.2017 - 10:07:25

Altlasten - Deutsche Bank erwartet finanziellen Beitrag von Ex-Chefs

Der Aufsichtsrat setze sich «seit längerer Zeit ... sehr detailliert und umfassend mit der Frage auseinander, ob den seinerzeit amtierenden Vorstandsmitgliedern eine persönliche oder kollektive Verantwortung für Fehler der Vergangenheit zukommt», sagte der Vorsitzende des Kontrollgremiums, Paul Achleitner, laut Redetext bei der Hauptversammlung des Dax-Konzerns heute in Frankfurt.

«Ich kann Ihnen ... heute berichten, dass sich der Aufsichtsrat hierzu mit den betroffenen Vorstandsmitgliedern in fortgeschrittenen Gesprächen befindet. Nach Erwartung des Aufsichtsrats wird es in den nächsten Monaten hierzu eine Regelung geben, die einen wesentlichen finanziellen Beitrag der Betroffenen sicherstellt», sagte Achleitner.

Boni in Millionenhöhe liegen auf Eis. Bereits im Geschäftsbericht für das Jahr 2015 hatte die Bank darauf hingewiesen, dass noch nicht ausgezahlte variable Vergütungsbestandteile für etliche damals noch amtierende und ehemalige Top-Manager einbehalten werden sollen. Betroffen sind demnach elf inzwischen ausgeschiedene Vorstände, darunter die Ex-Vorstandschefs Josef Ackermann, Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Die Führungsriege ist inzwischen quasi komplett ausgetauscht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Privatanleger eingeschränkt - Finanzbranche hat Probleme mit neuem Verbraucherschutz. Deshalb ist Privatanlegern derzeit der Zugang zu Tausenden Wertpapieren versperrt, die sie im Vorjahr noch kaufen konnten, wie die «Welt am Sonntag» berichtet. Berlin - Die Finanzbranche hat Probleme bei der Umsetzung der seit Jahresbeginn geltenden neuen Richtlinien zum Verbraucherschutz im Wertpapierhandel. (Wirtschaft, 14.01.2018 - 14:39) weiterlesen...

Schaden 2017 wieder gestiegen - Datenklau am Automaten: Zahl der Skimming-Angriffe steigt. Die Kriminellen nutzen letzte Sicherheitslücken, um aus Kundendaten Profit zu schlagen. Die Branche sieht jedoch keinen Grund zur Sorge. Datendiebe haben an Geldautomaten in Deutschland 2017 wieder deutlich häufiger zugeschlagen als vor Jahresfrist. (Wirtschaft, 13.01.2018 - 14:24) weiterlesen...

Mehr Datenklau am Geldautomaten - Schaden 2017 wieder gestiegen. Auf rund 2,2 Millionen Euro beziffert die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme den Bruttoschaden durch sogenannte Skimming-Angriffe für das Gesamtjahr. 2016 war die Schadenssumme auf das Rekordtief von 1,9 Millionen Euro gesunken. Datendiebe manipulierten im abgelaufenen Jahr wieder deutlich häufiger Geldautomaten, um an Kartendaten und Geheimnummer zu kommen. 499 Fälle bundesweit zählte Euro Kartensysteme bis Ende Dezember nach 369 im Vorjahr. Frankfurt/Main - Der Datenklau an Geldautomaten in Deutschland hat 2017 wieder zugenommen. (Politik, 13.01.2018 - 05:06) weiterlesen...