Italien, Deutschland

Frankfurt / Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden.

19.09.2017 - 18:25:25

Börse in Frankfurt - Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur Geldpolitik am Mittwoch wollten die Investoren keine allzu großen Risiken eingehen.

So schloss der deutsche Leitindex Dax lediglich 0,02 Prozent höher bei 12 561,79 Punkten. Der MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Konzerne vertreten sind, trat mit plus 0,05 Prozent ebenfalls nahezu auf der Stelle bei 25 412,39 Zählern. Im TecDax ging es hingegen weiter recht deutlich bergauf. Der Technologiewerte-Index stieg um 0,54 Prozent auf 2398,90 Punkte und bewegt sich damit auf dem Niveau von Anfang 2001. Der TecDax hat nunmehr seit Jahresbeginn fast ein Drittel an Wert gewonnen - und sich somit wesentlich besser geschlagen als die anderen Indizes.

Von der Fed werde zwar erwartet, dass sie beim Leitzins zunächst alles beim Alten belässt, sagte Marktbeobachter Jens Klatt. Für Spannung dürfte aber die Rhetorik hinsichtlich einer möglichen Leitzinserhöhung im Dezember sorgen. Sollte der US-Dollar im Zuge der Aussagen gestärkt und der Euro damit geschwächt werden, könnte der Dax zulegen. Eine schwache Gemeinschaftswährung kann die Exporte der Dax-Konzerne in Länder außerhalb der Eurozone erleichtern.

Im Dax schoben sich die Aktien der Deutschen Telekom am Nachmittag an die Index-Spitze und schlossen gut 3 Prozent höher. Die US-Mobilfunktochter des Telekomkonzerns und der viertgrößte US-Mobilfunker Sprint sollen sich nach einem Bericht des US-Fernsehsenders «CNBC» in aktiven Fusionsgesprächen befinden. T-Mobile US und Sprint sowie die jeweiligen Mütter Deutsche Telekom und Softbank unterhielten sich über einen Zusammenschluss auf Basis eines Aktientausches, berichtete das US-Medium unter Berufung auf Eingeweihte.

Für Fantasie sorgten zudem Aussagen des Logistikunternehmers Klaus-Michael Kühne, der laut einem Interview mit einem größeren Einfluss bei VTG und Hapag-Lloyd liebäugelt. Die Aktien des Güterwaggon-Vermieters und die der Reederei verteuerten sich um gut 1 beziehungsweise knapp 3 Prozent.

Die Aktien von Hugo Boss hingegen belastete ein negatives Votum der US-Bank Morgan Stanley. Sie standen mit einem Abschlag von 3,64 Prozent auf dem letzten MDax-Platz. Analystin Louise Singlehurst sieht die neue Strategie des Modekonzerns skeptisch und kürzte ihre Schätzungen.

Auch an anderen europäischen Börsenplätzen hielten sich die Bewegungen insgesamt in Grenzen: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,13 Prozent auf 3531,18 Punkte zu. Der Pariser Leitindex CAC-40 und der Londoner FTSE 100 schlossen ebenfalls moderat höher. In den USA setzte der US-Leitindex Dow Jones Industrial seine Rekordjagd fort und präsentierte sich zum Handelsschluss in Europa ebenfalls leicht im Plus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,22 Prozent am Vortag auf 0,23 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,08 Prozent auf 141,21 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,01 Prozent auf 161,07 Punkte vor. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1972 (Montag: 1,1948) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8353 (0,8370) Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Europa Schluss: Verluste - Erholungsversuch schon wieder beendet. Nachdem die Investoren am Vortag die Chance auf eine Trendwende gewittert und beherzt zugegriffen hätten, nehme nun die Unsicherheit wieder zu, hieß es aus den Handelsräumen. Börsianer werteten dies mit Blick auf den Kursverlauf bis Jahresende eher als negatives Zeichen. Eine Rolle spielte zu Wochenschluss der stabilisierte Eurokurs . PARIS/LONDON/MADRID - An Europas Börsen ist der jüngste Erholungsversuch am Freitag bereits wieder versiegt. (Boerse, 17.11.2017 - 18:44) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Erholungsversuch endet bereits nach einem Tag. Nachdem die Investoren am Vortag die Chance auf eine Trendwende gewittert und beherzt zugegriffen hätten, nehme nun die Unsicherheit wieder zu, hieß es aus den Handelsräumen. Börsianer werteten dies mit Blick auf den Kursverlauf bis Jahresende eher als negatives Zeichen. Eine Rolle spielte zu Wochenschluss der Eurokurs , der sich stabilisierte. PARIS/LONDON - An Europas Börsen hat der Erholungsversuch vom Vortag am Freitag bereits wieder geendet. (Boerse, 17.11.2017 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Europa: Verluste - Eurokurs-Entwicklung sorgt für Verunsicherung. Nachdem die Investoren am Vortag die Chance auf eine Trendwende gewittert und beherzt zugegriffen hätten, nehme nun die Unsicherheit wieder verstärkt zu, hieß es aus den Handelsräumen. Eine wesentliche Rolle spiele dabei der Euro . PARIS/LONDON - An Europas Börsen ist es am Freitag nach einem freundlichen Start wieder abwärts gegangen. (Boerse, 17.11.2017 - 11:33) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx stoppt seine jüngste Verlustserie. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gewann 0,54 Prozent auf 3564,80 Punkte und beendete so seine acht Tage andauernde Verlustserie. Am Vortag hatte ihm diese noch den zwischenzeitlich tiefsten Stand seit fast zwei Monaten beschert. PARIS/LONDON/MADRID - Nach Tagen der Mollstimmung sind die Anleger am Donnerstag an den europäischen Aktienmärkten wieder mutiger geworden. (Boerse, 16.11.2017 - 18:45) weiterlesen...

EZB-Direktor Mersch: Neue Verlängerung der Anleihenkäufe wäre falsche Erwartung. Aus heutiger Sicht läge der Markt nicht richtig, wenn eine abermalige Verlängerung erwartet würde, sagte Mersch am Donnerstag dem US-Sender CNBC. Das Wertpapierkaufprogramm der Notenbank läuft bis mindestens September 2018. Ab Anfang 2018 werden die monatlichen Käufe auf 30 Milliarden Euro halbiert. FRANKFURT - Das luxemburgische Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Yves Mersch, geht offensichtlich nicht von einer abermaligen Verlängerung der EZB-Anleihekäufe aus. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 13:07) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger bleiben weiterhin in der Deckung. Allerdings konnten sie sich etwas von ihrem Tief erholen, das ihnen der lange Zeit weiter erstarkte Euro eingebrockt hatte. Der Gemeinschaftswährung ging im Tagesverlauf der jüngste Rückenwind verloren, sodass der EuroStoxx 50 seine Verluste letztlich noch auf 0,30 Prozent reduzieren konnte und bei 3545,72 Punkte schloss. Damit war der Mittwoch der achte Handelstag in Folge mit Verlusten. PARIS/LONDON/MADRID - Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch weiter geschwächelt. (Boerse, 15.11.2017 - 18:44) weiterlesen...