Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt.

18.01.2017 - 18:12:06

Börse in Frankfurt - Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten auf und blieb zum Handelsschluss mit Erreichen des Tageshochs bei 11.599,39 Punkten nur knapp darunter.

Zum Vortag gewann der Leitindex damit 0,51 Prozent. Mit einem nachhaltigen Überschreiten der Marke von 11.600 Punkten tat sich der Index in diesem Jahr bislang schwer. Per saldo ist er seit seinem starken Jahresauftakt kaum vom Fleck gekommen.

Der MDax, der die Aktien mittelgroßer Unternehmen repräsentiert, legte zum Handelsende am Mittwoch um 0,69 Prozent zu und erreichte mit 22.631,05 Punkten erneut eine Bestmarke. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,14 Prozent auf 1838,47 Punkte.

Marktteilnehmer richteten nun ihren Fokus auf die beiden wichtigen Ereignisse der nächsten zwei Tage mit dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag und der Amtseinführung von Donald Trump als neuer US-Präsident am Freitag, sagten Händler.

Unter den Einzelwerten büßten die Aktien der Lufthansa als Dax-Schlusslicht 0,85 Prozent ein und gaben damit einen Teil ihre deutlichen Vortagesgewinne wieder ab. Börsianer verwiesen als Belastung zum einen auf enttäuschende Aussagen der US-Airline United Continental zur Umsatz-Entwicklung im laufenden Quartal. Zum anderen hatte die arabische Fluggesellschaft Etihad Spekulationen über ihren möglichen Einstieg bei der Lufthansa eine Absage erteilt. Ein entsprechender Pressebericht hatten die Papiere des Kranich-Konzerns am Dienstag angetrieben.

Spitzenreiter im Dax waren zur Wochenmitte die Anteile des Sportartikelherstellers Adidas mit plus 2,95 Prozent. Als positiv für die Stimmung wertete ein Börsianer ein Presseinterview mit dem neuen Chef Kasper Rorsted. «2016 war ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr für uns», hatte er der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos gesagt.

Zudem bewegten Analystenkommentare die Kurse. So hatten im MDax die Papiere von Gerresheimer mit einem Gewinn von 6,62 Prozent die Nase vorn. Die Deutsche Bank hatte die Aktien zum Kauf empfohlen. Analyst Falko Friedrichs begründete dies unter anderem mit verbesserten Margenperspektiven des Verpackungsspezialisten.

Der EuroStoxx 50 gewann 0,27 Prozent auf 3294,00 Punkte. Der Cac 40 in Paris schloss knapp im Minus, während der Londoner FTSE 100 vorrückte. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Handelsschluss nur wenig verändert.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,04 Prozent am Vortag auf 0,09 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,18 Prozent auf 142,34 Punkte. Der richtungweisende Euro-Bund-Future gab um 0,39 Prozent auf 163,25 Punkte nach. Der Euro wurde zuletzt mit 1,0681 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0664 (Dienstag: 1,0684) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9377 (0,9360) Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Kursverluste - EZB-Aussagen bewegen wenig. Die geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) bewegten den deutschen Anleihemarkt kaum. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum späten Nachmittag um 0,12 Prozent auf 163,24 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,31 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag etwas gefallen. (Sonstige, 14.12.2017 - 17:49) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten. Der Leitindex pendelte sich am Ende 0,44 Prozent tiefer ein und schloss bei 13 068,08 Punkten. Immerhin ging er damit erholt von seinem Tief bei knapp über 13 000 Punkten aus dem Handel. Sein Tageshoch von knapp 13 160 Punkten konnte er aber auch nicht verteidigen. FRANKFURT - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) etwas leichter aus dem Handel gegangen. (Boerse, 14.12.2017 - 17:48) weiterlesen...

DAX-FLASH: Index holt Verluste nach EZB-Aussagen auf. Angesichts eines weiter rekordtiefen Leitzinses und nachfolgender Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi näherte sich der Leitindex am Nachmittag der Gewinnschwelle. Zuletzt stand er nur noch knapp mit 0,08 Prozent im Minus bei 13 117,16 Punkten. Der Euro tendierte zeitgleich schwächer, was den Exporten hiesiger Unternehmen von Vorteil sein kann. Unterdessen waren auch die US-Börsen mit leicht positivem Grundtenor in den Handel gestartet. FRANKFURT - Der Dax hat am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) seine zuvor erlittenen Verluste weitgehend aufgeholt. (Boerse, 14.12.2017 - 16:06) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: Aurubis erholen sich dank positiverem Analystenfeedback. Mit einem Anstieg um rund 4 Prozent auf 72,48 Euro mauserten sie sich im Tagesverlauf zum besten Wert im MDax . Nach einer näheren Betrachtung äußerten sich Analysten von Warburg Research und der Privatbank Hauck & Aufhäuser mit angehobenen Kurszielen und bestätigten Kaufempfehlungen etwas positiver zu den Aussichten als einige ihrer Kollegen am Vortag. FRANKFURT - Die Aktien von Aurubis haben am Donnerstag ihre Kursverluste vom Vortag mehr als aufgeholt. (Boerse, 14.12.2017 - 15:40) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen Frankfurt/Main - Die jüngsten Überlegungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt weitgehend kalt gelassen. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 15:29) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen. Der Dax reduzierte seinen Verlust etwas und notierte zuletzt 0,36 Prozent tiefer bei 13 079,03 Punkten. Als Grund für die Verluste wurde unter anderem der über die Marke von 1,18 US-Dollar gestiegene Eurokurs genannt. Börsenkenner Jochen Stanzl von CMC Markets sieht den Leitindex weiterhin in einer neutralen Spanne zwischen 12 950 und 13 200 Punkten konsolidieren. FRANKFURT - Die jüngsten Erwägungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag weitgehend kalt gelassen. (Boerse, 14.12.2017 - 15:12) weiterlesen...