Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax ist nach einem freundlichen Start ins Minus gerutscht.

17.07.2017 - 10:53:25

Börse Frankfurt - Dax rutscht ins Minus. Die Anleger warteten auf den Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag, schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets.

Auch die Berichtssaison in den USA nimmt erst ab dem morgigen Dienstag richtig Fahrt auf. Dazu bremsten zu Wochenbeginn die durchwachsenen Vorgaben der Übersee-Börsen die Kauflust.

Am späteren Vormittag verlor der deutsche Leitindex 0,30 Prozent auf 12 594,45 Punkte. Am Freitag hatte er kaum verändert geschlossen, auf Wochensicht aber dank der Hoffnungen auf eine nur behutsame Straffung der US-Geldpolitik deutliche Gewinne behauptet.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen sank am Montag um 0,18 Prozent auf 25 116,54 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg hingegen um 0,25 Prozent auf 2304,68 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,19 Prozent auf 3519,31 Punkte nach unten.

An der Wall Street hatten sowohl der US-Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P 500 am Freitag neue Rekordstände erreicht. Dagegen litten die chinesischen Festlandbörsen unter Sorgen vor einer stärkeren Regulierung seitens der Regierung und vor einer Schwemme an Börsengängen. Dass die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft im zweiten Quartal stärker als erwartet gewachsen ist, half den Kursen nicht. In Japan fand feiertagsbedingt kein Börsenhandel statt.

Am deutschen Aktienmarkt spielte die Musik vor allem in den Nebenwerte-Indizes. Die Gea-Titel büßten als MDax-Schlusslicht 4,55 Prozent auf 37,025 Euro ein. «Es ist das vierte Quartal nacheinander, dass Gea enttäuscht und eine Gewinnwarnung ausgibt», monierte ein Händler. Analyst Firdaus Ibrahim von S&P Equity Research sprach von schwachen Eckdaten für das zweite Quartal, welche die anhaltenden Schwierigkeiten des Unternehmens insbesondere im Geschäft mit der Milchindustrie belegten. Er senkte seine Gewinnschätzungen und wiederholte seine Verkaufsempfehlung für die Aktie.

Dagegen gehörten die Aktien von Ceconomy mit plus 1,72 Prozent zu den besten Indextiteln. Am Wochenende hatte der jüngst aus dem aufgespaltenen Metro-Konzern hervorgegangene Elektronik-Einzelhändler mitgeteilt, er wolle perspektivisch den halben Jahresgewinn an seine Aktionäre ausschütten. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux nahm die Beobachtung des Börsenneulings mit einer Kaufempfehlung auf.

Bei den Technologiewerten setzten die Aktien des Solarkonzerns SMA Solar ihre Klettertour fort: Sie stiegen um weitere 2,64 Prozent auf 30,71 Euro und schafften es damit erstmals seit dem vergangenen September wieder über die Marke von 30 Euro. Schon an den vergangenen Tagen hatten ein Großauftrag aus den USA und positive Aussagen in einem Anlegermagazin für Auftrieb gesorgt.

Im Dax wurden die Aktien der Deutschen Börse nach einem negativen Analystenkommentar gemieden: Mit minus 0,90 Prozent gehörten sie zu den schwächsten Werten im Leitindex. Das Analysehaus RBC Capital strich mit Verweis auf die jüngst überdurchschnittliche Kursentwicklung sein Kaufvotum. Das Aufwärtspotenzial sei inzwischen geringer, schrieb Experte Peter Lenardos. Er reduzierte zudem seine Gewinnschätzungen für den Börsenbetreiber bis zum Jahr 2019.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Starker Euro bremst Dax erneut aus. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum Handelsschluss letztlich zurückeroberte, und beendete den Tag mit einem moderaten Minus von 0,05 Prozent auf 13 008,55 Punkte. Frankfurt/Main - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 17:55) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Eurokursanstieg bremst Dax erneut aus. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum Handelsschluss letztlich zurückeroberte, und beendete den Tag mit einem moderaten Minus von 0,05 Prozent auf 13 008,55 Punkte. Der MDax rückte um 0,33 Prozent auf 2573,39 Punkte vor. FRANKFURT - Der nach neuen starken Wirtschaftsdaten gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. (Boerse, 23.11.2017 - 17:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Euro-Stärke bremst weiterhin den Dax. Der Leitindex kämpfte bis zum Nachmittag um die Marke von 13 000 Punkten, die er zuletzt knapp behaupten konnte. Am Nachmittag stand er hauchdünn mit 0,06 Prozent im Minus bei 13 007,73 Zählern. Starke Wirtschaftsdaten aus der Eurozone kamen zwar gut an, stützten aber auch die Gemeinschaftswährung, was im Umkehrschluss die Aussichten der deutschen Exportwirtschaft trübt. FRANKFURT - Der starke Euro hat am Donnerstag weiterhin den Dax ausgebremst. (Boerse, 23.11.2017 - 15:05) weiterlesen...

EZB verzichtete auf Enddatum für Anleihekäufe aus Sorge vor Marktreaktion. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat sich bei der jüngsten Zinssitzung wegen der Sorge vor einer möglichen scharfen Marktreaktion gegen ein Enddatum für die Anleihekäufe entschieden. Ein fester Termin hätte möglicherweise zu Preisanpassungen und damit einer unangemessenen Verschärfung der finanziellen Bedingungen geführt, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Zinssitzung vom 25. und 26. Oktober. EZB verzichtete auf Enddatum für Anleihekäufe aus Sorge vor Marktreaktion (Wirtschaft, 23.11.2017 - 14:57) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Kein Handel wegen Feiertag 'Thanksgiving'. Am Freitag schließt die Wall Street bereits um 19.00 Uhr MEZ und damit drei Stunden früher als üblich. NEW YORK - An den US-Aktienbörsen findet am Donnerstag wegen des Feiertags "Thanksgiving" kein Handel statt. (Boerse, 23.11.2017 - 14:01) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse fester - Rendite bei 0,18 Prozent. Die Umlaufrendite fiel im Gegenzug von 0,20 Prozent am Vortag auf 0,18 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Donnerstag am Kassamarkt gestiegen. (Sonstige, 23.11.2017 - 13:50) weiterlesen...