Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Anleger im Dax haben auf ein weiterhin freundliches geldpolitisches Umfeld für die Aktienmärkte gesetzt.

16.03.2017 - 18:28:06

Börse in Frankfurt - Ruhiges Fed-Vorgehen kommt bei Dax-Anlegern gut an

Grund waren positiv aufgenommene Aussagen der US-Notenbank Fed. Zudem lieferte der Wahlausgang in den Niederlanden das gewünschte Ergebnis. Der Dax erklomm bei 12 156 Punkten den höchsten Stand seit April 2015. Damals war er bei 12 390 Zählern auf seinen bisherigen Rekordstand gestiegen.

Zum Handelsschluss am Donnerstag stand beim deutschen Leitindex dann noch ein Plus von 0,61 Prozent auf 12 083,18 Punkte zu Buche. Ein stärkerer Eurokurs bremste ein wenig. Der Index der mittelgroßen Unternehmen MDax kletterte um 0,61 Prozent auf 23 663,57 Punkte, und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,56 Prozent auf 1988,38 Zähler nach oben.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,90 Prozent auf 3439,96 Punkte vor. Der Pariser CAC-40 und der Londoner FTSE 100 legten ebenfalls zu.

Anleger reagierten insbesondere positiv auf Signale der Fed, das Zinserhöhungstempo nicht zu verschärfen. Die Zinserhöhung selbst war mit einem Schritt von 25 Basispunkten wie erwartet ausgefallen. Ebenso nahm der Wahlausgang in den Niederlanden Unsicherheit aus dem Markt. Der rechtsliberale Amtsinhaber Mark Rutte setzte sich letztlich gegen den rechtspopulistischen Herausforderer Geert Wilders durch.

Der US-Dollar geriet angesichts der Aussagen der Fed unter Druck. Der Euro stieg im Gegenzug und erhielt infolge des für die Eurozone positiven Wahlausgangs in den Niederlanden zusätzlichen Auftrieb. Für einen Euro mussten zuletzt 1,0734 Dollar gezahlt werden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0726 (Mittwoch: 1,0622) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9323 (0,9414) Euro gekostet.

Bei den Einzelwerten sorgte die Lufthansa mit einem Kursplus von 5,24 Prozent auf den höchsten Stand seit einem Jahr für Gesprächsstoff. Der Konzern erzielte 2016 trotz Pilotenstreiks und Terrorangst einen Rekordgewinn. Die Fluggesellschaft sei erfolgreich unterwegs und habe abermals gute Resultate vorgelegt, sagte ein Börsianer.

Die Aktien der Deutschen Post profitierten mit einem Plus von mehr als 2 Prozent von positiven Analystenkommentaren. SAP-Papiere stiegen nach guten Geschäftszahlen des Konkurrenten Oracle sowie einem positiven Kommentar der US-Investmentbank Goldman Sachs um rund ein Prozent. Sie erklommen zeitweise eine Bestmarke bei 91,30 Euro.

HeidelbergCement blieb indes mit seinem Ausblick hinter den Erwartungen zurück. Die Anteilsscheine des Baustoffkonzerns fielen als einer von wenigen Verlierern im Dax um 1,75 Prozent.

In der zweiten Börsenreihe knickten die Papiere des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S nach vorübergehend deutlichen Gewinnen letztlich um 0,76 Prozent ein. Anleger waren hin und her gerissen zwischen einem teils als vorsichtigen bezeichneten Ausblick für 2017, der Hoffnung auf eine fortgesetzte Erholung des Kalimarktes sowie aufgeflammten Übernahmefantasien.

Im Kleinwerteindex SDax schnellten die in den vergangenen Jahren arg gebeutelten Papiere des Modekonzerns Gerry Weber um 3,73 Prozent nach oben. Das Unternehmen überzeugte die Anleger mit einem Aktienrückkaufprogramm.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 0,16 Prozent. Der Rentenindex Rex trat bei 141,64 Punkten auf der Stelle. Der richtungweisende Bund Future fiel um 0,42 Prozent auf 159,59 Punkte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Märkte reagieren verhalten auf Scheitern der Jamaika-Verhandlungen. In einer ersten Reaktion ging es mit dem Euro am Morgen ebenfalls nur mit moderaten Verlusten den Handel eröffnete. FRANKFURT - Der politische Schock nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat sich am Montag nur begrenzt auf die Finanzmärkte übertragen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 10:36) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax schüttelt Enttäuschung über Jamaika-Aus weitgehend ab. Der Dax machte seine anfänglichen Verluste am Vormittag wett und pendelte zuletzt um seinen Freitagsschluss bei 12 993 Zählern. Zuvor war er bis auf 12 926 Punkte gefallen. FRANKFURT - Das Aus der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Montag kaum verunsichert. (Boerse, 20.11.2017 - 10:30) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Norma Group fällt - HSBC wird vorsichtiger und stuft ab. Sie fielen bis auf 53,64 Euro, wo sie sich im Bereich der 100-Tage-Linie zunächst fingen. Dieser Indikator für den mittelfristigen Trend verläuft aktuell bei 53,72 Euro und ist noch aufwärts gerichtet. Am Vormittag notierten die Norma-Papiere zuletzt noch 3,41 Prozent im Minus bei 54,08 Euro. FRANKFURT - Die Aktien des Autozulieferers Norma Group sind am Montag nach einer Abstufung auf "Halten" durch die britischen Bank HSBC unter Druck geraten. (Boerse, 20.11.2017 - 10:19) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Abbruch der Jamaika-Gespräche belastet den Dax. Nach deutlich schwächerem Start gelang es dem Dax aber, sein in den ersten Minuten deutlicheres Minus auf 0,20 Prozent und 12 967,42 Punkte zu reduzieren. Frankfurt/Main - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt weiter belastet. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 10:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ende der Jamaika-Gespräche belastet den Dax. Nach deutlich schwächerem Start gelang es dem Dax aber schon in den ersten Minuten, sein Minus auf 0,21 Prozent und 12 965,96 Punkte zu reduzieren. Er knüpfte damit aber an seine jüngste Schwächeperiode an. Seit seiner Bestmarke bei 13 525 Punkten vor knapp zwei Wochen ist er bereits um mehr als 4 Prozent gefallen. Die 13 000-Punkte-Marke muss der deutsche Leitindex vorerst von unten betrachten. FRANKFURT - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt am Montag auf Talfahrt gehalten. (Boerse, 20.11.2017 - 10:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH/Liberum: ProSiebenSat.1 könnte zum Übernahmeziel werden. könnte nach den deutlichen Kursverlusten der vergangenen Monaten nach Einschätzung des Investmenthauses Liberum zu einem Übernahmeziel werden. Das zu Comcast gehörende TV-Netzwerk NBCUniversal könnte an dem Dax -Konzern interessiert sein, schrieb Analystin Annick Maas in einer Studie vom Montag. LONDON - Der Medienkonzern ProSiebenSat1. (Boerse, 20.11.2017 - 09:41) weiterlesen...