Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt/Main - Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung zu Monatsbeginn wieder deutlich eingetrübt.

01.12.2016 - 18:32:24

Börse in Frankfurt - Stimmung am Aktienmarkt getrübt: Dax mit Verlusten. Der Dax fiel nach zwei Gewinntagen in Folge um 1,00 Prozent auf 10 534,05 Punkte.

Kurz vor Handelsschluss war er sogar bei 10 502,54 Punkten auf den tiefsten Stand seit gut drei Wochen abgesackt. Angesichts des anstehenden Italien-Referendums hatten die Anleger verstärkt den Rückzug angetreten.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen verlor am Donnerstag 1,12 Prozent auf 20 643,38 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax fiel um 1,25 Prozent auf 1695,70 Zähler.

Die Italiener stimmen an diesem Sonntag über eine Verfassungsänderung ab. Bei einem Nein wird erwartet, dass Premierminister Matteo Renzi zurücktritt. Eine Regierungskrise könnte der ohnehin schwer angeschlagenen italienischen Wirtschaft weiter schaden - mit Folgen für den gesamten Euroraum.

Die offensichtliche Vorsicht der Anleger vor dem Referendum in Italien sei angesichts der Überraschungen bei den jüngsten Wahlen und Abstimmungen aber «durchaus nachvollziehbar», schrieb Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba.

Analyst Ralph Solveen von der Commerzbank verwies auch auf die «vergessene Wahl» in Österreich, die ebenfalls am Sonntag stattfindet. Sollte der rechtspopulistische FPÖ-Kandidat Norbert Hofer neuer Bundespräsident werden, wäre das «ein weiterer Beleg für den Vormarsch der EU-Gegner».

Am Dax-Ende blieben die Aktien von Vonovia unter Druck und fielen um mehr als 3 Prozent. Die Anleger rechnen derzeit fest mit einer weiteren Leitzinserhöhung in den USA in diesem Dezember. Eine straffere Geldpolitik verringert jedoch die Attraktivität von ausgesprochenen Dividendenaktien wie Vonovia gegenüber festverzinslichen Wertpapieren.

Höhere Zinsen allerdings kämen den Banken zugute, da ihr Zinsgeschäft unter der lockeren Geldpolitik der Zentralbanken leidet. Somit zählten die Papiere der Commerzbank und der Deutschen Bank mit Gewinnen von jeweils rund 2 Prozent zu den wenigen Gewinnern im Index.

An der MDax-Spitze stachen die Aktien von K+S heraus, die um rund 5 Prozent zulegten. Sie folgten damit der starken Kursentwicklung von US-Düngemittelherstellern wie Potash und Mosaic. Mosaic hatte Tags zuvor optimistische Signale fürs Geschäft gesendet.

Dagegen verloren Kion-Papiere am Indexende mehr als 7 Prozent. Experten zogen ein durchwachsenes Fazit aus der jüngsten Kapitalmarktveranstaltung des Gabelstapler-Produzenten.

Der EuroStoxx 50 als Kursbarometer der Eurozone büßte 0,68 Prozent auf 3030,98 Punkte ein. Die Leitindizes in London und Paris gingen mit geringeren Verlusten aus dem Handel. Der Dow Jones Industrial legte sogar zum europäischen Handelsschluss moderat zu.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,01 Prozent am Vortag auf 0,09 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,35 Prozent auf 141,87 Punkte. Der richtungweisende Euro-Bund-Future verlor 0,62 Prozent auf 159,87 Punkte. Der Euro gab nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0627 (Mittwoch: 1,0635) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9410 (0,9403) Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: Dax lahmt vor Trumps Antrittsrede. Am Freitagnachmittag stand er 0,09 Prozent im Plus bei 11 606,90 Punkten. Damit geht die jüngste Hängepartie beim deutschen Leitindex weiter: Seit Jahresbeginn pendelt er um die Marke von 11 600 Punkte. Auf Wochensicht steht damit ein knappes Minus von 0,19 Prozent zu Buche. FRANKFURT - Donald Trumps anstehende Amtseinführung als US-Präsident hat dem Dax keinen Schwung gegeben. (Boerse, 20.01.2017 - 14:48) weiterlesen...

ANALYSE: Kepler Cheuvreux empfiehlt Dürr zum Kauf - 'Sorgen übertrieben'. Zudem sollte die auf Holzverarbeitung spezialisierte Tochter Homag mittelfristig zum größten Gewinntreiber werden, betonte Analyst Hans-Joachim Heimbürger in einer Studie vom Donnerstag. Deshalb empfiehlt er die Aktie nun zum Kauf. Das von 77 auf 86 Euro angehobene Kursziel liegt gut zehn Prozent über der aktuellen Bewertung. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hält Sorgen wegen der Abhängigkeit des Anlagenbauers Dürr von der Autobranche für übertrieben. (Boerse, 20.01.2017 - 14:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank senkt Ziel für Rhön-Klinikum auf 24 Euro - 'Hold'. Die von dem Klinikkonzern für 2017 in Aussicht gestellten, deutlichen strukturellen Ergebnisbelastungen hätten den Markt auf den falschen Fuß erwischt, schrieb Analyst Christian Weiz in einer Studie vom Freitag. Die Gewinnwarnung zeige, dass das politische Umfeld, in dem sich das Unternehmen bewege, einen großen Einfluss auf die Geschäfte haben kann. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat das Kursziel für Rhön-Klinikum von 28,50 auf 24,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. (Boerse, 20.01.2017 - 14:16) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse schwächer - Umlaufrendite 0,16 Prozent. Die Umlaufrendite sei im Gegenzug von 0,13 Prozent am Vortag auf 0,16 Prozent gestiegen, teilte die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mit. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben am Freitag zur Kasse schwächer tendiert. (Boerse, 20.01.2017 - 13:50) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 20.01.2017 um 13:05 Uhr. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten). Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 20.01.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 20.01.2017 - 13:18) weiterlesen...

Deutsche Anleihen knüpfen an Vortagesverluste an. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,28 Prozent auf 162,58 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug auf 0,40 Prozent. FRANKFURT - Am Markt für deutsche Staatsanleihen haben die Kurse am Freitag nach anfänglichen Gewinnen wieder an die Verluste der Vortage angeknüpft. (Sonstige, 20.01.2017 - 12:50) weiterlesen...