Spanien, Italien

FRANKFURT - EZB-Vizepräsident Vítor Constâncio warnt vor einer Überbewertung der wirtschaftlichen Erholung im Euroraum.

13.11.2017 - 11:20:24

EZB-Vize: Notenbank muss wirtschaftliche Erholung weiter stützen. Zweifelsohne gebe es einen breiten, robusten Aufwärtstrend, sagte Constâncio am Montag bei einer Konferenz in Frankfurt. Doch die positive Entwicklung dürfe nicht zu Selbstgefälligkeit führen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise könnten Verbraucher und Unternehmen dazu verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das könnte die Konjunktur bremsen. Darum versucht die Notenbank seit Jahren, mit viel billigem Geld gegenzusteuern.

Im Oktober hatten die Währungshüter den ersten vorsichtigen Schritt zum Einstieg in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik beschlossen: Die EZB verlängert zwar ihre vor allem in Deutschland umstrittenen Wertpapierkäufe bis Ende September 2018, halbiert aber das Volumen ab Januar auf monatlich 30 Milliarden Euro. "Wir erfüllen unser Mandat noch nicht, darum muss die Geldpolitik weiterhin sehr unterstützend sein", bekräftigte Constâncio.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Starker Eurokurs vergrault Anleger. Damit entkoppelten sie sich von den Rekordständen der US-Handelsplätze vom Vorabend. Ein starker Eurokurs wird an den hiesigen Aktienmärkten negativ gesehen, weil er Exporte der europäischen Unternehmen erschweren kann. Dagegen konnte die nicht am Euro hängende Börse in London leicht zulegen. PARIS/LONDON - Ein merklich festerer Eurokurs hat die zunächst kaufwilligen Anleger an Kontinentaleuropas wichtigsten Aktienmärkten zur Wochenmitte letztlich in die Flucht getrieben. (Boerse, 22.11.2017 - 18:25) weiterlesen...

WDH/Eurozone: Verbraucherstimmung steigt auf den höchsten Stand seit 2001 (Im ersten Satz wurde der Zeitraum korrigiert: fast 17 Jahre) (Wirtschaft, 22.11.2017 - 17:27) weiterlesen...

Bundesbank arrangiert sich mit EBA-Umzug nach Paris. "Mit der Entscheidung vom Montag, die Europäische Bankenregulierungsbehörde EBA von London nach Paris zu verlagern, müssen und können wir aus deutscher Sicht gut umgehen", sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret am Mittwoch laut Redetext in Frankfurt. FRANKFURT - Die Deutsche Bundesbank arrangiert sich mit dem Umzug der Europäischen Bankenaufsicht EBA nach Paris. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 17:24) weiterlesen...

Eurozone: Verbraucherstimmung steigt auf den höchsten Stand seit Januar 2001. Der entsprechende Indikator sei von minus 1,1 Punkten im Vormonat auf plus 0,1 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Verbraucherstimmung im November auf den höchsten Wert seit fast 18 Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 16:20) weiterlesen...

Italiens Staatsverschuldung beunruhigt EU-Haushaltsprüfer. "Der Schulden werden leicht zurückgehen, aber die Lage gibt weiter Anlass zur Sorge", sagte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici am Mittwoch in Brüssel zu den italienischen Budgetplänen für 2018. Die Regierung in Rom sei deswegen über eine weitere Überprüfung im kommenden Frühjahr informiert worden. BRÜSSEL - Die anhaltend hohe Staatsverschuldung Italiens beunruhigt die Haushaltsprüfer der EU-Kommission. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:44) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Bank traut dem Dax auch 2018 Gewinne zu - Ziel 14 100 Punkte. Dabei dürften die Konzerne hierzulande unvermindert von der Kauflaune privater Verbraucher sowie der wachsenden Weltwirtschaft profitieren. FRANKFURT - Weiter steigende Unternehmensgewinne sollten den deutschen Aktienmarkt laut Einschätzung der Deutschen Bank auch im Jahr 2018 antreiben. (Boerse, 22.11.2017 - 14:32) weiterlesen...