Regierungen, Italien

FRANKFURT - Erstmals seit dem Höhepunkt der Euro-Krise wird an den Finanzmärkten nicht mehr Griechenland als größter Wackelkandidat der Eurozone gesehen.

01.11.2016 - 14:10:25

Anleger sehen Italien vor Griechenland als größten Wackelkandidaten im Euroraum. Die Wahrscheinlichkeit eines Ausscheidens aus dem Euroraum werde von Anlegern inzwischen für Italien höher eingeschätzt als für Griechenland, teilte das Marktforschungsinstitut Sentix am Dienstag mit. Dies habe eine jüngste Befragung von mehr als 1000 Investoren ergeben.

Während die Grexit-Wahrscheinlichkeit derzeit bei 8,5 Prozent gesehen werde und damit so niedrig wie seit dem Jahr 2014 nicht mehr, liege die Wahrscheinlichkeit für Italien jetzt bei knapp 10 Prozent. "Die prekäre Lage der italienischen Banken, die politischen Fragezeichen rund um das Verfassungsreferendum Anfang Dezember sowie das jahrelange konjunkturelle Siechtum haben das Land südlich der Alpen in den Mittelpunkt des Anlegerinteresses gerückt", sagte Sentix-Chef Manfred Hübner.

Es handle sich bei der Verschiebung nicht um ein einmaliges, einer aktuellen Nachricht geschuldetes Ereignis, so Hübner. Vielmehr gebe es seit einiger Zeit einen entsprechenden Trend. Von den Spitzenwerten der Grexit-Wahrscheinlichkeit bei 70 Prozent auf dem Höhepunkt der Eurokrise bleiben die Werte für den Euro-Austritt Italiens aber weit entfernt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. "Die Lufthansa und andere Interessierte, die gute Stücke von Air Berlin übernehmen, müssen bei der Qualifizierung und Vermittlung der Air-Berlin-Beschäftigten in einer Transfergesellschaft Verantwortung übernehmen", sagte Katarina Barley (SPD) in ihrer Funktion als kommissarische Arbeitsministerin am Donnerstag. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Lufthansa aufgefordert, sich bei der geplanten Transfergesellschaft für Air Berlin zu engagieren. (Boerse, 19.10.2017 - 12:41) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Barcelona und Madrid gehen auf Konfrontationskurs (Artikel 155 im 3. Absatz) (Wirtschaft, 19.10.2017 - 11:14) weiterlesen...

Barcelona und Madrid gehen auf Konfrontationskurs (Wirtschaft, 19.10.2017 - 11:12) weiterlesen...

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien an. Ministerpräsident Mariano Rajoy zog damit am Donnerstag die Konsequenzen aus der Weigerung der Regionalregierung in Barcelona, auf sein Ultimatum einzugehen. MADRID/BARCELONA - Die spanische Zentralregierung will mit Zwangsmaßnahmen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen der autonomen Region Katalonien vorgehen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 10:45) weiterlesen...

Ultimatum nicht befolgt - Katalonien beharrt auf Unabhängigkeit. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont drohte dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy am Donnerstag im Falle härterer Maßnahmen mit der Ausrufung der Unabhängigkeit. Zugleich betonte er aber seine Dialogbereitschaft. Die Regierung in Madrid bestätigte den Eingang des Briefs. BARCELONA/MADRID - Die Führung von Katalonien hat die ultimative Forderung der spanischen Zentralregierung zum Verzicht auf die Unabhängigkeit nicht befolgt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 10:23) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin bekräftigt: Finanzministerium nicht an Union. "Es wäre ein struktureller Vorteil für die neue Bundesregierung, wenn eine andere Partei das Finanzministerium besetzt als diejenige, die das Kanzleramt inne hat", sagte Beer am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Bleibe das Finanzressort in der Hand der Union, könne das Kanzleramt "durchregieren" und bei jedem Projekt den Daumen heben oder senken. Ob die FDP künftig den Finanzminister stellen will, ließ Beer aber offen. BERLIN - FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat nach dem ersten Sondierungsgespräch über eine Jamaika-Koalition die Forderung ihrer Partei erneuert, die Union müsse das Finanzministerium abgeben. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 09:00) weiterlesen...