LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Zeichen für eine Fortsetzung des kräftigen Konjunkturaufschwungs in Deutschland stehen gut: Die Geschäfte vieler börsennotierter Unternehmen laufen besser als erwartet.

29.08.2017 - 11:09:25

GESAMT-ROUNDUP: Unternehmen erhöhen Wachstumstempo - Verbraucher in Konsumlaune. Zugleich sind die Verbraucher dank der günstigen Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter in Kauflaune.

und SDax .

GUTER AUSBLICK

Die insgesamt positive Entwicklung dürfte sich EY zufolge fortsetzen. Ein ganzer Schwung von Dax-Konzernen hatte demnach in den ersten Wochen des zweiten Halbjahres seine Prognose angehoben - darunter Adidas , BASF , BMW , Telekom, Lufthansa , Volkswagen und Allianz. Nur ein Unternehmen aus der höchsten deutschen Börsenliga - der Pharmakonzern Merck - habe seine Umsatzerwartungen gesenkt.

Risiken sehen die Experten in einem weiteren Anstieg des Eurokurses. Dadurch werden Waren "Made in Germany" auf dem Weltmarkt tendenziell teurer. Das kann die Nachfrage dämpfen. Am Dienstagvormittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung erstmals seit Anfang 2015 wieder über die Marke von 1,20 Dollar. Auch protektionistische Tendenzen in anderen Ländern und die Entwicklung in Großbritannien nach der Brexit-Entscheidung bereiten Sorge.

WARNUNG RICHTUNG USA

Die deutschen Arbeitgeber warnten die USA vor Handelsbeschränkungen gegenüber Deutschland, Europa und China. "Ich kenne kein Land, das durch Protektionismus seinen Wohlstand erhöht hat", sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, der Deutschen Presse-Agentur. Deutschland, Europa und die USA seien wirtschaftlich aufs engste miteinander verflochten.

US-Präsident Donald Trump hatte wiederholt die Handelsbeziehungen der USA mit Europa und Deutschland sowie mit China in Frage gestellt und betont, sie seien zu Ungunsten seines Landes.

VERBRAUCHER IN GUTER STIMMUNG

Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland ist unterdessen ungetrübt. Die glänzende Lage auf dem Arbeitsmarkt sorge weiter für Optimismus, berichtete das Marktforschungsinstitut GfK in seiner Konsumklimastudie. Allerdings habe es bei den Erwartungen an die Konjunktur im August nach fünf Zuwächsen in Folge einen Dämpfer gegeben. Das sei aber eher als "Ausrutscher" zu bewerten, die Zahlen blieben auf gutem Niveau, sagte Konsumforscher Rolf Bürkl. Für das Gesamtbild sehen die Autoren keinen Grund zur Sorge. Bei der Erwartung ans eigene Einkommen wurde sogar ein Rekord ermittelt.

Für Verunsicherung bei Verbrauchern könnte der GfK zufolge allerdings die Debatte um die Zukunft von Diesel-Pkw und eine mögliche Quote für Elektroautos sorgen. Ein kompletter Umbau der Autobranche könnte Arbeitnehmer beunruhigen, deren Jobs mit Einzug der E-Mobilität überflüssig werden könnten. Die GfK befragt monatlich rund 2000 Verbraucher zu deren Konsumverhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi-Chef kritisiert Privilegien des Air-Berlin-Chefs als empörend. "Das ist empörend, das ist ein Hohn und eine Beleidigung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht nur in diesem Unternehmen", sagte Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dass tausende Mitarbeiter voraussichtlich überhaupt keine Anschlussbeschäftigung finden und gleichzeitig ein Vorstandsvorsitzender auf Jahre hinaus sein Gehalt gesichert und ausgesorgt habe, sei ein nicht hinzunehmender Kontrast. BERLIN - Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. (Boerse, 20.10.2017 - 05:19) weiterlesen...

Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. "Die Lufthansa und andere Interessierte, die gute Stücke von Air Berlin übernehmen, müssen bei der Qualifizierung und Vermittlung der Air-Berlin-Beschäftigten in einer Transfergesellschaft Verantwortung übernehmen", sagte Katarina Barley (SPD) in ihrer Funktion als kommissarische Arbeitsministerin am Donnerstag. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Lufthansa aufgefordert, sich bei der geplanten Transfergesellschaft für Air Berlin zu engagieren. (Boerse, 19.10.2017 - 12:41) weiterlesen...

WDH/Maas: 'Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren' (Im 2. Absatz wurde ein Wort ausgetauscht: "übernimmt") (Boerse, 19.10.2017 - 08:59) weiterlesen...

Maas: 'Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren'. "Es sollte im eigenen Interesse der Lufthansa liegen, sich jetzt möglichst kulant gegenüber den Kunden zu zeigen, und Air-Berlin-Tickets auf den von ihr übernommenen Strecken zu akzeptieren", sagte Maas den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" (Donnerstag). Dies wäre ein wichtiges Signal, um Kundenvertrauen nicht zu verlieren. Ähnlich äußerte sich der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller: "Viele tausend Air-Berlin-Kunden werden von ihrem Geld nichts mehr wiedersehen. BERLIN - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert. (Boerse, 19.10.2017 - 05:00) weiterlesen...

Air-Berlin-Pilot nach 'Ehrenrunde' vom Dienst suspendiert. Die Besatzung sei derzeit nicht im Flugdienst, teilte Air Berlin am Mittwoch mit. Dies sei ein "normaler Prozess" bei der Untersuchung derartiger Vorfälle. Zuvor hatte die ZDF-Sendung "Frontal 21" (Dienstagabend) darüber berichtet. DÜSSELDORF - Nach dem aufsehenerregenden Flugmanöver der letzten Air-Berlin-Maschine aus den USA nach Düsseldorf ist der Pilot des Flugzeugs suspendiert worden. (Boerse, 18.10.2017 - 16:03) weiterlesen...

Nach Air-Berlin-Pleite: Eurowings peilte keine höheren Preise an. "Ich wäre schon zufrieden, wenn die Preise nicht weiter sinken würden", sagte Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner am Mittwoch am Flughafen Stuttgart. Angesichts starker Konkurrenz seien die Ticketpreise in der Branche in vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Wagner trat nun Befürchtungen entgegen, Eurowings könnte nach dem Wegfall von Air Berlin eine zu starke Marktposition bekommen. Er gehe von stabilen Preisen aus, dies gelte auch für Inlandsverbindungen. Hier sei etwa die Konkurrenz der Bahn sehr hart. STUTTGART - Nach der Pleite von Air Berlin beteuert die Lufthansa -Billigtochter Eurowings, nicht an der Preisschraube drehen zu wollen. (Boerse, 18.10.2017 - 13:43) weiterlesen...