Indikatoren, Deutschland

FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland sind trotz mickeriger Sparzinsen in der Summe so vermögend wie nie zuvor.

13.10.2017 - 12:52:24

Privates Geldvermögen in Deutschland steigt auf Rekordwert. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank vom Freitag kletterte das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum ersten Vierteljahr um 0,8 Prozent auf den Rekordwert von rund 5723 Milliarden Euro. Berücksichtigt werden dabei Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen - nicht jedoch Immobilien. Dank des robusten Arbeitsmarktes und steigender Reallöhne konnten viele Menschen mehr auf die hohe Kante legen. Wie das Vermögen verteilt ist, geht aus der Studie nicht hervor.

Mehr Geld als zu Jahresbeginn horteten die privaten Haushalte als Bargeld oder parkten es als Sichteinlagen bei Banken - also etwa auf Girokonten, deren Bestände man rasch umschichten kann. Insgesamt 31 Milliarden Euro waren es den Angaben zufolge Endes des zweiten Quartals. Aus Spareinlagen, Sparbriefen und Termineinlagen wie beispielsweise Festgeld zogen sie hingegen Geld ab. Insgesamt belaufen sich die Bestände der privaten Haushalte an Bargeld und Einlagen nun auf rund 2248 Milliarden Euro.

In Versicherungen und Pensionseinrichtungen, die ähnlich wie Bankeinlagen als risikoarm gelten, investierten die Bundesbürger mehr als 18 Milliarden Euro. Die Bestände summierten sich Ende des zweiten Quartals auf rund 2157 Milliarden Euro. Die Vorliebe der privaten Haushalte "für als besonders liquide und/oder risikoarm wahrgenommene Anlageformen ist damit weiterhin ausgeprägt", erklärte die Bundesbank.

Allerdings engagierten sich die als börsenscheu geltenden Bundesbürger den Angaben zufolge stärker als zu Jahresbeginn an den Kapitalmärkten. Sie kauften für gut 10 Milliarden Euro Anteile an Investmentfonds. Zudem steckten sie wie im Vorquartal unter dem Strich knapp 2 Milliarden Euro in Aktien und sonstige Anteilsscheine. Allerdings sorgte die durchwachsene Entwicklung an den Börsen für Bewertungsverluste, die für sich genommen das Geldvermögen um etwa 8 Milliarden Euro verringerten, wie die Notenbank erläuterte.

Zugleich nutzten die Bundesbürger die niedrigen Zinsen, um sich günstig Kredite zu verschaffen - vor allem für den Wohnungsbau. Die gesamten Verbindlichkeiten der privaten Haushalte stiegen um 1,1 Prozent auf 1695 Milliarden Euro. Unter dem Strich erhöhte sich das Nettogeldvermögen im zweiten Quartal damit um 0,7 Prozent auf 4027 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Zahl der Beschäftigten in der Industrie erreicht neues Rekordhoch. Ende August seien gut 5,5 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig gewesen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Das seien rund 97 000 Beschäftigte oder 1,8 Prozent mehr als im August 2016. WIESBADEN - In Deutschland ist die Zahl der Beschäftigten im August auf einen neuen Rekordwert gestiegen und auch bei der Bezahlung hat es eine deutliche Verbesserung gegeben. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 17:11) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt auf den höchsten Stand seit über drei Jahren. Der Empire-State-Index sei um 5,8 Punkte auf 30,2 Punkte gestiegen, teilte die regionale Notenbank von New York am Montag mit. Dies ist der höchste Stand seit September 2014. Volkswirte hatte hingegen mit einem Rückgang auf 20,4 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Oktober stark aufgehellt. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 14:51) weiterlesen...

Georg Thiel neuer Präsident des Statistischen Bundesamtes. Bei der Amtseinführung am Montag nannte der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Klaus Vitt, den Zensus im Jahr 2021 und die zunehmende Bedeutung der Digitalisierung für die Erfassung dieser Daten als wichtige Großprojekte. WIESBADEN - Georg Thiel ist der neue Präsident des Statistischen Bundesamtes und damit auch neuer Bundeswahlleiter. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 13:35) weiterlesen...

Eurozone: Handelsbilanzüberschuss steigt stärker als erwartet. Er habe saisonbereinigt bei 21,6 Milliarden Euro gelegen, teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten mit 20,2 Milliarden Euro gerechnet. Im Juli hatte der Überschuss bei revidiert 17,9 Milliarden Euro gelegen. LUXEMBURG - Der Überschuss in der Handelsbilanz der Eurozone ist im August stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 11:02) weiterlesen...

Butter so teuer wie lange nicht mehr. Das Speisefett kostete gut 70 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Montag anlässlich des Welternährungstags mitteilte. Das war den Angaben zufolge der stärkste Anstieg in einem Einzelmonat seit 1991. Deutlich teurer wurden binnen Jahresfrist auch Molkereiprodukte mit plus 15 Prozent. Die stärksten Preisanstiege von jeweils etwa 30 Prozent gab es bei Sahne, Milch und Quark. Auch Käse und Joghurt kosteten mehr als ein Jahr zuvor. Die aktuellen Preiserhöhungen bei den Erzeugern würden offensichtlich an den Großhandel und letztlich an den Endverbraucher weitergegeben, erklärte die Wiesbadener Behörde. WIESBADEN - Der Butterpreis ist im September so stark gestiegen wie seit rund 26 Jahren nicht mehr. (Boerse, 16.10.2017 - 09:13) weiterlesen...

Weiter schwache Inflation in China - Produzentenpreise ziehen weiter an. Sie seien im September um 1,6 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt am Montag in Peking mit. Im August hatte der Anstieg noch 1,8 Prozent betragen. Experten hatten damit gerechnet, dass sich der Preisauftrieb im September wieder verlangsamt. PEKING - In China bleibt die Entwicklung der Verbraucherpreise weiter schwach. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 06:17) weiterlesen...