Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Die Geldmenge im Euroraum ist im April wieder etwas schwächer gewachsen.

29.05.2017 - 10:24:25

Eurozone: Geldmenge wächst schwächer. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Montag erhöhte sich die breit gefasste Geldmenge M3 zum Vorjahresmonat um 4,9 Prozent. Im Vormonat war die Rate mit 5,3 Prozent auf den höchsten Wert seit dem Jahr 2009 gestiegen. Analysten hatten einen leichten Rückgang auf 5,2 Prozent erwartet.

Das Wachstum der enger gefassten Geldmenge M1 beschleunigte sich dagegen leicht von 9,1 Prozent im März auf 9,2 Prozent. M1 gilt aufgrund seines hohen Anteils an kurzfristigen Bankeinlagen als guter Konjunkturindikator.

Die Kreditvergabe stagnierte auf vergleichsweise verhaltenem Niveau. An privaten Haushalte wurden 2,4 Prozent mehr Kredite vergeben als vor einem Jahr. Dies entspricht dem Zuwachs im Vormonat. Die Kreditvergabe an Unternehmen außerhalb des Finanzsektors beschleunigte sich leicht von 2,3 auf 2,4 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Wie das Institut IHS Markit in London am Mittwoch nach einer ersten Schätzung mitteilte, lag der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex bei 55,8 Punkten. Das sind 0,1 Zähler mehr als im Vormonat. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf 55,5 Zähler erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im August nach zwei Rückgängen in Folge wieder verbessert. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 17:13) weiterlesen...

Macron will mit Österreich gegen Lohndumping in der EU vorgehen. "Für die gleiche Arbeit soll der gleiche Lohn gezahlt werden", sagte Macron am Mittwoch in Salzburg. Die beiden Politiker setzen sich dafür ein, dass dieselbe Tätigkeit an ein- und demselben Ort finanziell gleich entlohnt werden muss. Das sieht auch ein aktueller Entwurf der EU-Kommission vor. Alles andere sei ein "Verrat am Geiste Europas", so Macron. Die Freizügigkeit in der EU sei nicht geschaffen worden, um jenen mit den niedrigsten Standards zu helfen. SALZBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will gemeinsam mit Österreichs Kanzler Christian Kern gegen Sozialdumping in der EU vorgehen. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 16:44) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe brechen überraschend ein. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 9,4 Prozent gefallen, teilte das Handelsministerium am Mittwoch mit. Volkswirte hatten hingegen mit einer Stagnation gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im Juli überraschend eingebrochen. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 16:21) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen steigt überraschend. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Punkte auf minus 1,5 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einen leichten Rückgang auf minus 1,8 Punkte gerechnet. Der Indikator befindet sich damit weiter auf einem hohen Niveau. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im August überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 16:02) weiterlesen...

WDH/Streit um Lohndumping: Kommission unterstützt Bemühungen von Macron (Wiederholung: Tippfehler in der Überschrift behoben.) (Wirtschaft, 23.08.2017 - 14:42) weiterlesen...

Streit um Lohndumping: Kommission unterstützt Bemühungen von Maccron. "Wir sehen Bemühungen um eine Annäherung der Positionen positiv (...)", sagte ein Sprecher am Mittwoch wenige Stunden vor einem Treffen Macrons mit den Regierungschefs von Tschechien und der Slowakei. Man hoffe auf einen Erfolg der Anstrengungen. BRÜSSEL - Im Streit um Pläne zur Einschränkung des Lohndumpings in Europa begrüßt die EU-Kommission die Vermittlungsbemühungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 14:39) weiterlesen...