China, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank hat dieses Jahr chinesische Yuan in ihre Fremdwährungsreserven aufgenommen.

13.06.2017 - 16:12:23

EZB kauft chinesische Yuan im Wert von einer halben Milliarde Euro. Der Kauf von Yuan (auch Renminbi genannt) im Wert von einer halben Milliarde Euro sei während der ersten Jahreshälfte abgeschlossen worden, teilte die Notenbank am Dienstag mit. Damit habe man auf die die gestiegene Rolle des Yuan als Weltwährung reagiert.

Der Yuan-Betrag sei gegen einen kleinen Teil der Reserven in US-Dollar eingetauscht worden, so dass der Gesamtwert der Währungsreserven unverändert geblieben sei, hieß es. Die EZB hatte den Yuan-Kauf im Januar beschlossen. Das Volumen von einer halben Milliarde Euro ist vergleichsweise gering. Insgesamt liegt der Wert der EZB-Fremdwährungsreserven derzeit bei 278,7 Milliarden Euro.

Die Notenbank verwies bei ihrer Entscheidung für den Yuan-Kauf auf die Bedeutung Chinas als einem der wichtigsten Handelspartner der Euro-Länder sowie darauf, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) den Yuan im vergangenen Herbst in den erlesenen Kreis der Weltreservewährungen aufgenommen hat. Damit honorierte der IWF Bemühungen Chinas, die heimische Währung stärker den Marktkräften zu überlassen.

Vor gut zwei Wochen griffen die chinesischen Währungshüter allerdings wieder erheblich am Devisenmarkt ein, um Spekulanten in die Flucht zu schlagen, die nach einer Abstufung von Chinas Kreditwürdigkeit durch die US-Ratingagentur Moody's auf einen Wertverfall des Yuan gewettet hatten. Statt nachzugeben, legte der Yuan aufgrund des Eingriffs um über ein Prozent zu und konnte den Wertzuwachs bislang halten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kaum Hoffnung auf Reformen - Chinas Wirtschaft wächst robust. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte bleiben Fehlanzeige. Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 12:45) weiterlesen...

Nach Blockade: Allianz will Taiwan-Policen an China Life verkaufen. Die Allianz wollte die rund 78 000 hochverzinsten Verträge mit Deckungsrückstellungen von umgerechnet 1,2 Milliarden Euro eigentlich 2016 an den Versicherer Taiwan Life verkaufen. Taiwans Behörden hatten dies aber nicht genehmigt. Auch der neue Kaufvertrag steht unter dem Vorbehalt, dass die Aufseher zustimmen. MÜNCHEN/TAIPEH - Europas größter Versicherer Allianz am Donnerstag in München mit. (Boerse, 19.10.2017 - 10:54) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst robust - Problem der hohen Verschuldung (Wirtschaft, 19.10.2017 - 09:48) weiterlesen...

Aktien Asien: Nikkei-Rally erreicht 21 500 Punkte. Letztlich gewann der Leitindex am Donnerstag dann noch 0,40 Prozent auf 21 448,52 Punkte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Der japanische Nikkei hat an seinem dreizehnten Gewinntag in Serie erstmals seit 1996 wieder 21 500 Punkte erreicht. (Boerse, 19.10.2017 - 09:23) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst robust - aber kaum Hoffnung auf Reformen (Wirtschaft, 19.10.2017 - 06:36) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst robust - kaum Hoffnung auf Reformen. Von Juli bis September legte das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft um 6,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu und wuchs damit 0,1 Prozentpunkte langsamer als in der ersten Jahreshälfte. Die Zahl liegt aber noch immer deutlich über dem Jahresziel der Regierung, die "rund 6,5 Prozent" anstrebt. PEKING - Die Wirtschaft in China hat sich dank weiterhin sprudelnder Kredite im dritten Quartal robust entwickelt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 05:29) weiterlesen...