Spanien, Deutschland

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) will zu hohe Erwartungen an ihre Geldpolitik verhindern.

17.11.2016 - 14:33:25

EZB dämpft Erwartungen weiterer geldpolitischer Lockerungen. Man sei sich einig gewesen, dass man keine "übertriebenen Erwartungen an den Finanzmärkten zur künftigen Geldpolitik" schüren dürfe, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll zur Zinssitzung im Oktober.

EZB-Mitglied Yves Mersch sagte am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Frankfurt, dass der lockere geldpolitische Kurs beendet werden müsse, sobald dies möglich sei. Der Ausstieg werde seine Zeit brauchen. Dauerhaft an Wertpapierkäufen festzuhalten, würde aber die falschen Signale an die Staaten bezüglich ihrer Haushaltspolitik senden.

Es sei noch zu früh, um belastbare Aussagen über die künftige Preisstabilität zu machen, heißt es in dem Protokoll. Es gebe weiterhin keine klar überzeugenden Signale für einen Preisauftrieb. Die Lohnentwicklung habe zuletzt enttäuscht, der Jobzuwachs habe dagegen positiv überrascht.

Bei der Oktober-Sitzung hatte die EZB keine Änderungen an den Leitzinsen und dem milliardenschweren Wertpapierkaufprogramm vorgenommen. Möglicherweise würden bei der kommenden Sitzung im Dezember Anpassungen gemacht, hatte EZB-Chef Mario Draghi im Anschluss an die Entscheidung gesagt. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, die EZB könne frühzeitig schrittweise ihre Anleihekäufe beenden. Monatlich kauft die Notenbank durchschnittlich Papiere im Wert von 80 Milliarden Euro, um die Konjunktur anzukurbeln. Das Programm soll nach derzeitiger Planung mindestens bis März 2017 laufen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neuer Eurogruppen-Chef nennt Berliner Sondierungen 'sehr ermutigend'. "Von den Sondierungsergebnissen gehen positive europapolitische Signale aus", sagte der portugiesische Finanzminister dem "Handelsblatt". Dies sei "sehr ermutigend". Centeno äußerte die Hoffnung, dass die Koalitionsbildung in Berlin schnell vorankommt. "Europa braucht die Regierung so bald wie möglich." Centeno ist an diesem Mittwoch zu Besuch bei Finanzminister Peter Altmaier (CDU). DÜSSELDORF - Der neue Eurogruppen-Chef Mário Centeno hat die ersten europapolitischen Vereinbarungen von Union und SPD begrüßt. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:21) weiterlesen...

Europa Schluss: Börsen retten nur bescheidene Gewinne ins Ziel. Allerdings fielen die Kursaufschläge der wichtigsten Indizes letztlich zumeist bescheiden aus, nachdem die Gewinne an der rekordfreudigen Wall Street deutlich abgeschmolzen waren. In London und Zürich ging es sogar moderat beziehungsweise deutlich bergab. PARIS/LONDON - Der etwas schwächelnde Euro hat Europas Börsenkurse am Dienstag wieder steigen lassen. (Boerse, 16.01.2018 - 19:03) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Indizes retten nur bescheidene Gewinne ins Ziel. Allerdings fielen die Kursaufschläge der wichtigsten Indizes letztlich zumeist bescheiden aus, nachdem die Gewinne an der rekordfreudigen Wall Street deutlich abgeschmolzen waren. In London und Zürich ging es sogar moderat beziehungsweise deutlich bergab. PARIS/LONDON - Der nach Inflationszahlen etwas schwächelnde Euro hat Europas Börsenkurse am Dienstag wieder steigen lassen. (Boerse, 16.01.2018 - 18:45) weiterlesen...

EU-Kommission will Recycling profitabler machen. Bis 2030 sollen sämtliche Plastikverpackungen wiederverwertbar werden. "Wir müssen verhindern, dass Plastik in unser Wasser, unser Essen und sogar unsere Körper kommt", erklärte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am Dienstag in Straßburg. STRASSBURG - Bessere Kunststoffe, mehr Recycling, weniger Abfall: Mit einer umfassenden Strategie gegen Plastikmüll will die EU-Kommission Menschen und Umwelt besser schützen und gleichzeitig der Verwerterbranche in Europa zum Aufschwung verhelfen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:03) weiterlesen...

EU-Kommission will Plastikabfälle mit neuer Strategie eindämmen. Dies ist Teil einer Strategie der EU-Kommission, um Plastikabfälle zu verringern, das Recycling voranzubringen und Menschen, Meere und Umwelt besser zu schützen. "Wir müssen verhindern, dass Plastik in unser Wasser, unser Essen und sogar unsere Körper kommt", erklärte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am Dienstag in Straßburg. STRASSBURG - Sämtliche Plastikverpackungen in Europa sollen bis 2030 wiederverwertbar werden. (Boerse, 16.01.2018 - 16:30) weiterlesen...

EZB-Rat Villeroy: Euro-Aufwertung muss beobachtet werden. "Die jüngste Entwicklung des Wechselkurses ist eine Quelle der Unsicherheit, die es wegen ihrer möglichen dämpfenden Effekte auf die Importpreise zu beobachten gilt", sagte Villeroy de Galhau, der auch im geldpolitischen Rat der EZB sitzt, der "Börsen-Zeitung" (Mittwochausgabe). Die Aufwertung stelle ein mögliches Risiko für den Anstieg der Inflation im Währungsraum dar. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte die Aufwertung des Euro nach Einschätzung von Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau in den Blick nehmen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 15:09) weiterlesen...