Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) will ihre Aufsichtsrechte im sogenannten "Euro-Clearing" stärken.

23.06.2017 - 09:36:24

EZB will mehr Aufsichtsrechte im Euro-Clearing. Mit einer entsprechenden Änderung von Artikel 22 ihrer Statuten solle eine "effiziente und reibungslose" Abwicklung sichergestellt werden, teilte die Notenbank am Freitag in Frankfurt mit. Die Notenbank begründete den Vorstoß mit der hohen Bedeutung des Clearings für ihre Geldpolitik, die Funktion von Zahlungssystemen und die Stabilität des Euro.

Hintergrund des EZB-Initiative ist die Frage, wie mit dem Euro-Clearing betraute Unternehmen nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU beaufsichtigt werden sollen. Diese sogenannten "Clearinghäuser" sind zurzeit weit überwiegend in London ansässig. Unter Euro-Clearing versteht man vor allem die Abwicklung des Handels mit modernen Finanzprodukten, sogenannte Derivate. Die genaue Ausgestaltung des Brexit ist Thema auf dem EU-Gipfel in Brüssel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rennen um EU-Bankenaufsicht EBA: Bund wirbt erneut für Frankfurt. Für Frankfurt sprächen die Lage in der Mitte Europas und die optimale Erreichbarkeit von allen wichtigen Finanzstandorten, heißt es im aktuellen Monatsbericht des Finanzministeriums. Der Finanzplatz Frankfurt sei international besonders wettbewerbsfähig. Hinsichtlich aller objektiven Kriterien sei Frankfurt gegenüber den Bewerbern "sehr gut positioniert". In Frankfurt hat bereits die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Sitz. BERLIN - Im Rennen um den künftigen Sitz der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) wirbt Deutschland im Schlussspurt erneut um Unterstützung anderer Staaten. (Boerse, 21.09.2017 - 05:19) weiterlesen...

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin am Donnerstag. Die drei Gläubigerausschüsse des Dachkonzerns, der deutschen Gesellschaft und der Techniksparte sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zu entsprechenden Beratungen zusammenkommen. BERLIN - Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin könnte am Donnerstag eine Vorentscheidung über den Verkauf an Investoren fallen. (Boerse, 20.09.2017 - 19:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Kaum Bewegung vor Aussagen der US-Notenbank. Insbesondere das gespannte Warten auf Aussagen zum weiteren geldpolitischen Straffungskurs in den USA hatte den Handel am Mittwoch nahezu erlahmen lassen. Damit schloss der deutsche Leitindex Dax lediglich 0,06 Prozent höher bei 12 569,17 Punkten. Derweil zeige das Börsenbarometer auf lange Sicht unverändert eine stabile Aufwärtsbewegung, schrieben die Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar. FRANKFURT - Kurz vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben. (Boerse, 20.09.2017 - 18:19) weiterlesen...

Drohende Jobverluste bei Air Berlin - Verkauf rückt näher. "Schon jetzt ist klar, dass ein großer Teil keine Anschlussbeschäftigung bei einem der potenziellen Erwerber finden wird", warnte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Mittwoch in Berlin. Sie forderte eine Transfergesellschaft mit öffentlichem Geld. In einer solchen können Betroffene weiterqualifiziert und in neue Jobs vermittelt werden. An diesem Donnerstag berät der Gläubigerausschuss von Air Berlin über die Kaufangebote, am Montag soll dann der Aufsichtsrat entscheiden. BERLIN - Mit dem Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin droht vielen der mehr als 8000 Beschäftigten nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi die Arbeitslosigkeit. (Boerse, 20.09.2017 - 16:44) weiterlesen...

Tsipras: Griechenland kommt aus der Krise heraus. ATHEN - Griechenland wird nach Einschätzung von Ministerpräsident Alexis Tsipras bald aus seiner jahrelangen Finanz- und Wirtschaftskrise herauskommen. Diese Ansicht vertrat der Regierungschef am Mittwoch, dem zweiten Jahrestag seines Wahlsieges bei den Parlamentswahlen vom 20. September 2015. Tsipras: Griechenland kommt aus der Krise heraus (Wirtschaft, 20.09.2017 - 15:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hochtief-Aktionäre fürchten mögliches Gebot für Abertis. Die Hochtief-Papiere rutschten daraufhin aus dem Bereich zwischen 145 und 150 Euro, in dem sie sich zuletzt stabilisiert hatten, und brachen bis auf 132,50 Euro ein. FRANKFURT - Die schwelende Furcht vor einer Kapitalerhöhung im Falle einer Offerte für die spanische Firma Abertis hat den Abwärtstrend der Hochtief-Aktien ein Auge auf den Autobahnbetreiber geworfen hat und den Essener Konzern als Kaufvehikel nutzen könnte. (Boerse, 20.09.2017 - 15:12) weiterlesen...