Italien, Deutschland

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht sich beim Kampf gegen die zu niedrige Inflation noch nicht am Ziel.

16.02.2017 - 14:22:24

EZB: Lockere Geldpolitik weiter notwendig. Bei der jüngsten Zinssitzung hätten die Mitglieder des geldpolitischen Rates weitgehend darin übereingestimmt, die lockere Geldpolitik beizubehalten, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Sitzung. Eine Änderung des geldpolitischen Kurses würde bedeuten, die jüngste ermutigende Entwicklung bei der Entwicklung der Verbraucherpreise in Richtung der von der EZB angepeilten Zielmarke aufs Spiel zu setzen.

Trotz des jüngsten Anstiegs der Inflation in der Eurozone in Richtung des angepeilten Ziels von knapp zwei Prozent sehen die Notenbanker keinen nachhaltigen Preisanstieg in der gewünschten Stärke. Die Ratsmitglieder hätten "weitgehend die Einschätzung vertreten", dass der Aufwärtstrend bei der Inflation nach wie vor ohne großen Schwung sei.

Die EZB sieht die Stabilität der Währung erst als gewährleistet an, wenn die mittelfristige Inflationserwartung bei knapp zwei Prozent liegt. Nach einem deutlichen Anstieg der Energiepreise war die Teuerung in der Eurozone zuletzt im Januar auf 1,8 Prozent und damit in den Zielbereich der EZB gestiegen. Experten gehen aber gemeinhin davon aus, dass sich die Inflation in den kommenden Monaten wieder abschwächen wird.

Zuvor hatte es aus den Reihen der EZB noch Aussagen gegeben, dass mit einem stärkeren Anstieg der Verbraucherpreise zu rechnen sei. Als Grund wurde vor allem der jüngste Anstieg der Ölpreise genannt, der die Kosten für Energie im gemeinsamen Währungsraum in die Höhe treibt.

Auf der Zinssitzung vom 18. und 19. Januar hatte die EZB ihre Geldpolitik nicht verändert. Bis Ende Dezember wird die Notenbank ihr Wertpapierkaufprogramm fortsetzen und zunächst jeden Monat Papiere in einem Volumen von 80 Milliarden Euro kaufen. Ab April sollen dann monatlich nur noch Wertpapiere im Volumen von 60 Milliarden erworben werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Minister einig beim Ausbau erneuerbarer Energien. Jährlich soll ihr Anteil um einen Prozentpunkt steigen. Dies vereinbarten die Energieminister am späten Montagabend in Brüssel als Teil eines Kompromisses zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Bis 2030 sollen mindestens 27 Prozent des gesamten Energieverbrauchs aus Quellen wie Wind, Sonne, Erdwärme oder Biomasse kommen, um die EU-Klimaziele zu erreichen. BRÜSSEL/KOPENHAGEN - Die EU-Staaten wollen von 2020 an die Nutzung von Ökoenergie zum Heizen und Kühlen systematisch vorantreiben. (Boerse, 18.12.2017 - 22:55) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt im US-Handel wieder unter 1,18 Dollar. Nachdem die Gemeinschaftswährung bei 1,1834 US-Dollar ihr Tageshoch erreicht hatte, sank sie rasch wieder unter 1,18 Dollar. Rund eine Stunde vor der Schlussglocke an der Wall Street kostete der Euro wieder 1,1782 Dollar und damit so viel wie rund 12 Stunden zuvor. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1795 (Freitag: 1,1806) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8478 (0,8470) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Montag im US-Handel nach anfangs kräftigen Gewinnen wieder deutlich abgerutscht. (Boerse, 18.12.2017 - 21:03) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erwartete Steuergeschenke in den USA sorgen für Rally. Nach einer von Zurückhaltung geprägten Vorwoche sprang der EuroStoxx 50 letztlich um 1,37 Prozent auf 3609,42 Punkte hoch. Die wie erwartet ausgefallenen endgültigen Inflationsdaten für die Eurozone im November hingegen bewegten kaum. PARIS/LONDON - Die Aussicht auf ein vorweihnachtliches Steuergeschenk in den USA hat am Montag auch den europäischen Börsen kräftig Auftrieb verliehen. (Boerse, 18.12.2017 - 18:24) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schloss der deutsche Leitindex 1,59 Prozent höher bei 13 312,30 Punkten. Das Börsenbarometer verzeichnete damit den größten prozentualen Tagesgewinn seit Anfang November und erreichte das höchste Niveau seit etwa fünf Wochen. FRANKFURT - Der Dax hat am Montag den ersehnten Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt. (Boerse, 18.12.2017 - 18:08) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt über 1,18 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag bei 1,1828 Dollar gehandelt und damit fast einen Cent höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1795 (Freitag: 1,1806) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8478 (0,8470) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag wieder über die Marke von 1,18 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 18.12.2017 - 17:09) weiterlesen...

Ökostrom-Befreiung: Einige Betriebe könnten höhere Strompreise zahlen. BRÜSSEL - Auf einige Industriebetriebe in Deutschland kommen ab dem kommenden Jahr möglicherweise höhere Energiekosten zu. Hintergrund ist ein Streit zwischen der EU-Kommission und der Bundesregierung über Nachlässe bei den Kosten für die Ökostrom-Förderung, die ab 1. Januar enden könnten. Die Brüsseler Behörde sucht allerdings noch nach einer gütlichen Einigung mit der Bundesregierung. Ökostrom-Befreiung: Einige Betriebe könnten höhere Strompreise zahlen (Wirtschaft, 18.12.2017 - 16:20) weiterlesen...