Italien, Deutschland

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht sich beim Kampf gegen die zu niedrige Inflation noch nicht am Ziel.

16.02.2017 - 14:22:24

EZB: Lockere Geldpolitik weiter notwendig. Bei der jüngsten Zinssitzung hätten die Mitglieder des geldpolitischen Rates weitgehend darin übereingestimmt, die lockere Geldpolitik beizubehalten, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Sitzung. Eine Änderung des geldpolitischen Kurses würde bedeuten, die jüngste ermutigende Entwicklung bei der Entwicklung der Verbraucherpreise in Richtung der von der EZB angepeilten Zielmarke aufs Spiel zu setzen.

Trotz des jüngsten Anstiegs der Inflation in der Eurozone in Richtung des angepeilten Ziels von knapp zwei Prozent sehen die Notenbanker keinen nachhaltigen Preisanstieg in der gewünschten Stärke. Die Ratsmitglieder hätten "weitgehend die Einschätzung vertreten", dass der Aufwärtstrend bei der Inflation nach wie vor ohne großen Schwung sei.

Die EZB sieht die Stabilität der Währung erst als gewährleistet an, wenn die mittelfristige Inflationserwartung bei knapp zwei Prozent liegt. Nach einem deutlichen Anstieg der Energiepreise war die Teuerung in der Eurozone zuletzt im Januar auf 1,8 Prozent und damit in den Zielbereich der EZB gestiegen. Experten gehen aber gemeinhin davon aus, dass sich die Inflation in den kommenden Monaten wieder abschwächen wird.

Zuvor hatte es aus den Reihen der EZB noch Aussagen gegeben, dass mit einem stärkeren Anstieg der Verbraucherpreise zu rechnen sei. Als Grund wurde vor allem der jüngste Anstieg der Ölpreise genannt, der die Kosten für Energie im gemeinsamen Währungsraum in die Höhe treibt.

Auf der Zinssitzung vom 18. und 19. Januar hatte die EZB ihre Geldpolitik nicht verändert. Bis Ende Dezember wird die Notenbank ihr Wertpapierkaufprogramm fortsetzen und zunächst jeden Monat Papiere in einem Volumen von 80 Milliarden Euro kaufen. Ab April sollen dann monatlich nur noch Wertpapiere im Volumen von 60 Milliarden erworben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an (Wirtschaft, 21.10.2017 - 19:02) weiterlesen...

Iran: Keine Verhandlungen über Nahostpolitik, Raketenprogramm. Beide Themen hätten nichts mit dem Atomabkommen zu tun, das der Iran mit den den UN-Vetomächten sowie Deutschland ausgehandelt hatte. "Unsere Verteidigungsstrategie, egal ob nun mit oder ohne Raketenprogramm, ist unsere rote Linie und geht niemanden was an", sagte Ali-Akbar Welajati, der außenpolitische Berater des obersten Führers, Ajatollah Ali Chamenei, am Samstag. TEHERAN - Der Iran will mit dem Westen - auch der EU - weder über seine Nahostpolitik noch über das Raketenprogramm des Landes verhandeln. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:55) weiterlesen...

Senat stimmt am Freitag über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien ab. Das habe das Präsidium der zweiten Parlamentskammer am Samstag beschlossen, teilte ein Senatssprecher mit. Das grüne Licht des Senats für die Maßnahmen gilt als sicher, da die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy dort eine absolute Mehrheit hat. MADRID - Der Senat in Madrid wird am Freitag über die von der spanischen Regierung beschlossenen Maßnahmen gegen die Separatisten der Region Katalonien abstimmen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:31) weiterlesen...

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung und Neuwahlen in Katalonien an. Das Hauptziel der geplanten Zwangsmaßnahmen sei die Ausrufung von Neuwahlen in der Region innerhalb von sechs Monaten, erklärte Ministerpräsident Mariano Rajoy am Samstag nach einem gut zweistündigen außerordentlichen Treffen des Ministerrats in Madrid. Rechtliche Grundlage der Pläne ist Verfassungsartikel 155, der bisher in Spanien nie zur Anwendung gekommen war. MADRID - Zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien will die spanische Regierung unter anderem die Regionalregierung absetzen und das Parlament in Barcelona auflösen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen. Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will am Samstag in Madrid konkrete Schritte beschließen. Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte am Donnerstag die ultimativ gestellte Forderung zurückgewiesen, die Pläne für einen eigenen Staat zu stoppen und in der Region im Nordosten Spaniens die Rechtmäßigkeit wiederherzustellen. MADRID - Die Katalonien-Krise tritt in eine entscheidende Phase: Die spanische Regierung ist am Samstag in Madrid zusammengekommen, um Zwangsmaßnahmen gegen die Regionalregierung in Barcelona zu beschließen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 11:02) weiterlesen...