Italien, Deutschland

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht sich beim Kampf gegen die zu niedrige Inflation noch nicht am Ziel.

16.02.2017 - 14:22:24

EZB: Lockere Geldpolitik weiter notwendig. Bei der jüngsten Zinssitzung hätten die Mitglieder des geldpolitischen Rates weitgehend darin übereingestimmt, die lockere Geldpolitik beizubehalten, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Sitzung. Eine Änderung des geldpolitischen Kurses würde bedeuten, die jüngste ermutigende Entwicklung bei der Entwicklung der Verbraucherpreise in Richtung der von der EZB angepeilten Zielmarke aufs Spiel zu setzen.

Trotz des jüngsten Anstiegs der Inflation in der Eurozone in Richtung des angepeilten Ziels von knapp zwei Prozent sehen die Notenbanker keinen nachhaltigen Preisanstieg in der gewünschten Stärke. Die Ratsmitglieder hätten "weitgehend die Einschätzung vertreten", dass der Aufwärtstrend bei der Inflation nach wie vor ohne großen Schwung sei.

Die EZB sieht die Stabilität der Währung erst als gewährleistet an, wenn die mittelfristige Inflationserwartung bei knapp zwei Prozent liegt. Nach einem deutlichen Anstieg der Energiepreise war die Teuerung in der Eurozone zuletzt im Januar auf 1,8 Prozent und damit in den Zielbereich der EZB gestiegen. Experten gehen aber gemeinhin davon aus, dass sich die Inflation in den kommenden Monaten wieder abschwächen wird.

Zuvor hatte es aus den Reihen der EZB noch Aussagen gegeben, dass mit einem stärkeren Anstieg der Verbraucherpreise zu rechnen sei. Als Grund wurde vor allem der jüngste Anstieg der Ölpreise genannt, der die Kosten für Energie im gemeinsamen Währungsraum in die Höhe treibt.

Auf der Zinssitzung vom 18. und 19. Januar hatte die EZB ihre Geldpolitik nicht verändert. Bis Ende Dezember wird die Notenbank ihr Wertpapierkaufprogramm fortsetzen und zunächst jeden Monat Papiere in einem Volumen von 80 Milliarden Euro kaufen. Ab April sollen dann monatlich nur noch Wertpapiere im Volumen von 60 Milliarden erworben werden.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

Italien stellt weitere Milliarden für zwei Pleite-Banken bereit. Für den Teil-Verkauf der beiden kleineren regionalen Banken Banca Popolare di Vicenza und die Banca Veneto an das zweitgrößte italienische Bankhaus Intesa Sanpaolo würde die Regierung 5,2 Milliarden bereitstellen, sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan am Sonntagabend. Insgesamt würden bis zu maximal 17 Milliarden Euro veranschlagt, um Risiken bei der Abwicklung abzufedern. Mit der Aktion soll der Bankenbetrieb aufrecht erhalten, Sparer sollen geschützt werden. ROM/FRANKFURT - Die italienische Regierung steht mit weiteren Milliarden für die Abwicklung zweier Krisenbanken ein, die die Europäische Zentralbank (EZB) für nicht überlebensfähig hält. (Boerse, 25.06.2017 - 20:39) weiterlesen...

Italienische Regierung stellt Milliarden für Pleite-Banken bereit. Insgesamt würde für die Rettung der regionalen Banken Banca Popolare di Vicenza und die Banca Veneto bis zu maximal 17 Milliarden Euro veranschlagt, sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan am Sonntagabend. So soll der Bankenbetrieb aufrecht erhalten und Sparer sollen geschützt werden. ROM - Die italienische Regierung steht mit weiteren Milliarden für zwei Krisenbanken ein. (Wirtschaft, 25.06.2017 - 18:30) weiterlesen...

Weidmann: Ausstieg aus lockerer EZB-Politik rechtzeitig angehen. "Die Bürger müssen sich darauf verlassen können, dass der EZB-Rat seine expansive Geldpolitik zügig beendet, wenn es aus Sicht der Preisstabilität notwendig ist", sagte Weidmann der "Welt am Sonntag". FRANKFURT - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann mahnt zu einem rechtzeitigen Ausstieg aus der Politik des ultralockeren Geldes. (Wirtschaft, 25.06.2017 - 14:49) weiterlesen...

Insolvenz für zwei italienische Krisenbanken. Die kleineren regionalen Institute Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banca sollen nach italienischem Insolvenzrecht abgewickelt werden. Die Bedingungen für eine Rettung seien nicht gegeben, teilte die Zentralbank am Freitagabend mit. Grund sei mangelndes Eigenkapital. Die EZB habe den Banken Zeit für einen Rettungsplan gegeben, sie hätten aber keine "glaubwürdigen Lösungen" unterbreitet. FRANKFURT/ROM - Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht nach wochenlangen Verhandlungen für zwei italienische Krisenbanken keine Zukunft mehr und schickt sie in die Pleite. (Boerse, 24.06.2017 - 14:18) weiterlesen...

EZB: Italienische Krisenbanken sollen nach heimischem Recht abgewickelt werden. Die Bedingungen für eine Rettung seien nicht gegeben, teilte die Zentralbank am Freitagabend mit. Grund sei mangelndes Kapital. FRANKFURT/BRÜSSEL/ROM - Die zwei kleineren italienischen Krisenbanken Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banca sollen laut der Europäischen Zentralbank (EZB) nach italienischem Insolvenzrecht abgewickelt werden. (Wirtschaft, 24.06.2017 - 10:59) weiterlesen...

Devisen: Euro holt Wochenverluste auf. Mit 1,1208 US-Dollar stieg die Gemeinschaftswährung zeitweise über die 1,12-Dollar-Marke. Im New Yorker Handel kostete sie zuletzt 1,1197 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1173 (Donnerstag: 1,1169) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8950 (0,8953) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag zugelegt. (Boerse, 23.06.2017 - 21:08) weiterlesen...