Italien, Deutschland

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht sich beim Kampf gegen die zu niedrige Inflation noch nicht am Ziel.

16.02.2017 - 14:22:24

EZB: Lockere Geldpolitik weiter notwendig. Bei der jüngsten Zinssitzung hätten die Mitglieder des geldpolitischen Rates weitgehend darin übereingestimmt, die lockere Geldpolitik beizubehalten, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Sitzung. Eine Änderung des geldpolitischen Kurses würde bedeuten, die jüngste ermutigende Entwicklung bei der Entwicklung der Verbraucherpreise in Richtung der von der EZB angepeilten Zielmarke aufs Spiel zu setzen.

Trotz des jüngsten Anstiegs der Inflation in der Eurozone in Richtung des angepeilten Ziels von knapp zwei Prozent sehen die Notenbanker keinen nachhaltigen Preisanstieg in der gewünschten Stärke. Die Ratsmitglieder hätten "weitgehend die Einschätzung vertreten", dass der Aufwärtstrend bei der Inflation nach wie vor ohne großen Schwung sei.

Die EZB sieht die Stabilität der Währung erst als gewährleistet an, wenn die mittelfristige Inflationserwartung bei knapp zwei Prozent liegt. Nach einem deutlichen Anstieg der Energiepreise war die Teuerung in der Eurozone zuletzt im Januar auf 1,8 Prozent und damit in den Zielbereich der EZB gestiegen. Experten gehen aber gemeinhin davon aus, dass sich die Inflation in den kommenden Monaten wieder abschwächen wird.

Zuvor hatte es aus den Reihen der EZB noch Aussagen gegeben, dass mit einem stärkeren Anstieg der Verbraucherpreise zu rechnen sei. Als Grund wurde vor allem der jüngste Anstieg der Ölpreise genannt, der die Kosten für Energie im gemeinsamen Währungsraum in die Höhe treibt.

Auf der Zinssitzung vom 18. und 19. Januar hatte die EZB ihre Geldpolitik nicht verändert. Bis Ende Dezember wird die Notenbank ihr Wertpapierkaufprogramm fortsetzen und zunächst jeden Monat Papiere in einem Volumen von 80 Milliarden Euro kaufen. Ab April sollen dann monatlich nur noch Wertpapiere im Volumen von 60 Milliarden erworben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs fällt weiter zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,0609 (Donnerstag: 1,0573) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9426 (0,9458) Euro. FRANKFURT - Von zwischenzeitlichen Kursgewinnen ist dem Euro nichts mehr geblieben: Im New Yorker Handel rutschte die europäische Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief von 1,0557 US-Dollar, nachdem es zuvor zeitweise bis auf 1,0618 Dollar nach oben gegangen war. (Boerse, 24.02.2017 - 21:17) weiterlesen...

Merkel mahnt Reformen in der EU an. STRALSUND - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine stärkere Beschränkung der Europäischen Union auf ihre Kernaufgaben angemahnt. "Europa befindet sich in einer herausfordernden, man kann sagen, krisenhaften Situation", sagte sie am Freitag auf dem Jahresempfang in ihrem Wahlkreis in Stralsund. Beim bevorstehenden Treffen der EU-Partner am 25. März in Rom werde man darüber sprechen müssen, was wichtig sei für Europa und wo man eventuell ein wenig zurücktreten und fragen müsse: "Muss das alles einheitlich europäisch geregelt werden oder kann man da nicht ein bisschen Spielraum lassen?" Merkel mahnt Reformen in der EU an (Wirtschaft, 24.02.2017 - 21:14) weiterlesen...

Intesa SanPaolo winkt bei Generali ab. Eine Kombination der beiden Unternehmen biete keine ausreichenden Wachstumschancen, hieß es am Freitag. Dies habe eine entsprechende Analyse ergeben. TURIN/MAILAND - Die in den vergangenen Wochen am heißesten diskutierten Übernahme in der Finanzbranche wird abgeblasen: Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo erklärte, keinen Sinn im Zusammenschluss mit dem ebenfalls italienischen Versicherer Generali zu sehen. (Boerse, 24.02.2017 - 19:34) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Wochenplus verflogen - Ermüdungserscheinungen. Auf Wochensicht gab er seine Gewinne damit komplett ab. PARIS/LONDON - Der Atempause am Donnerstag folgte an Europas Börsen vor dem Wochenende ein deutlicher Rückschlag: Der EuroStoxx 50 , der zur Wochenmitte auf den höchsten Stand seit Dezember 2015 geklettert war, rutschte um 0,90 Prozent auf 3304,09 Punkte ab. (Boerse, 24.02.2017 - 18:24) weiterlesen...

'Spiegel': Bundesregierung plant Europäischen Währungsfonds. Dagegen soll der Internationale Währungsfonds (IWF) im gemeinsamen Währungsraum nicht mehr zum Einsatz kommen, berichtet das Magazin am Freitag vorab. Hervorgehen soll der neue Rettungsfonds aus dem Rettungsschirm ESM, der bisher noch ein reines Finanzvehikel für angeschlagene Eurostaaten ist. HAMBURG - Die Bundesregierung will laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" künftige Krisen in der Eurozone mit Hilfe eines Europäischen Währungsfonds bewältigen. (Wirtschaft, 24.02.2017 - 18:01) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt zwischenzeitliche Gewinn wieder ab. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0586 US-Dollar gehandelt. In der Mittagszeit war er noch zeitweise bis auf 1,0618 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0609 (Donnerstag: 1,0573) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9426 (0,9458) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben. (Boerse, 24.02.2017 - 16:55) weiterlesen...