Italien, Deutschland

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht sich beim Kampf gegen die zu niedrige Inflation noch nicht am Ziel.

16.02.2017 - 14:22:24

EZB: Lockere Geldpolitik weiter notwendig. Bei der jüngsten Zinssitzung hätten die Mitglieder des geldpolitischen Rates weitgehend darin übereingestimmt, die lockere Geldpolitik beizubehalten, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Sitzung. Eine Änderung des geldpolitischen Kurses würde bedeuten, die jüngste ermutigende Entwicklung bei der Entwicklung der Verbraucherpreise in Richtung der von der EZB angepeilten Zielmarke aufs Spiel zu setzen.

Trotz des jüngsten Anstiegs der Inflation in der Eurozone in Richtung des angepeilten Ziels von knapp zwei Prozent sehen die Notenbanker keinen nachhaltigen Preisanstieg in der gewünschten Stärke. Die Ratsmitglieder hätten "weitgehend die Einschätzung vertreten", dass der Aufwärtstrend bei der Inflation nach wie vor ohne großen Schwung sei.

Die EZB sieht die Stabilität der Währung erst als gewährleistet an, wenn die mittelfristige Inflationserwartung bei knapp zwei Prozent liegt. Nach einem deutlichen Anstieg der Energiepreise war die Teuerung in der Eurozone zuletzt im Januar auf 1,8 Prozent und damit in den Zielbereich der EZB gestiegen. Experten gehen aber gemeinhin davon aus, dass sich die Inflation in den kommenden Monaten wieder abschwächen wird.

Zuvor hatte es aus den Reihen der EZB noch Aussagen gegeben, dass mit einem stärkeren Anstieg der Verbraucherpreise zu rechnen sei. Als Grund wurde vor allem der jüngste Anstieg der Ölpreise genannt, der die Kosten für Energie im gemeinsamen Währungsraum in die Höhe treibt.

Auf der Zinssitzung vom 18. und 19. Januar hatte die EZB ihre Geldpolitik nicht verändert. Bis Ende Dezember wird die Notenbank ihr Wertpapierkaufprogramm fortsetzen und zunächst jeden Monat Papiere in einem Volumen von 80 Milliarden Euro kaufen. Ab April sollen dann monatlich nur noch Wertpapiere im Volumen von 60 Milliarden erworben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs kaum verändert - Schwedische Krone stark unter Druck. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde gegen Mittag mit 1,0902 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,0893 (Dienstag: 1,0891) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Donnerstag wenig verändert um die Marke von 1,09 US-Dollar gependelt. (Boerse, 27.04.2017 - 12:58) weiterlesen...

BGH legt Streit um Flugpreis-Angaben in fremder Währung dem EuGH vor. Der Bundesgerichtshof (BGH) setzte das Verfahren am Donnerstag aus, um den Fall in Luxemburg vorzulegen. Dabei geht es um eine Klage der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen Germanwings. KARLSRUHE - In einem Streit aus Deutschland muss sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit der Frage befassen, in welcher Währung Flugpreise beim Buchen im Internet anzugeben sind. (Boerse, 27.04.2017 - 12:07) weiterlesen...

Lufthansa startet stark ins Jahr - kein Interesse an Alitalia (Boerse, 27.04.2017 - 11:58) weiterlesen...

EU will sich besser gegen Gaskrisen wappnen. Darauf haben sich Unterhändler des EU-Parlaments, der Mitgliedsländer und der Brüsseler Kommission geeinigt. "Wir haben wichtige Fortschritte bei der Verbesserung der Energiesicherheit gemacht", erklärte Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic am Donnerstag. BRÜSSEL - Die Staaten der Europäischen Union wollen sich künftig bei Gas-Lieferengpässen gegenseitig aushelfen, um Energiekrisen wie 2006 oder 2009 zu vermeiden. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 11:52) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaftsstimmung steigt auf den höchsten Wert seit fast zehn Jahren. Der Economic Sentiment Indicator (ESI), der die Stimmung in Unternehmen und privaten Haushalten misst, stieg im Vergleich zum Vormonat um 1,6 Punkte auf 109,6 Punkte, wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit August 2007. Volkswirte hatten nur mit einem leichten Anstieg auf 108,2 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone ist im April überraschend stark gestiegen und hat den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 11:01) weiterlesen...

Lufthansa zeigt kein Interesse an Alitalia. "Wir sind nicht da, um Alitalia zu kaufen", sagte Lufthansa-Finanzvorstand Ulrik Svensson am Donnerstag in einer Telefonkonferenz, nachdem er zunächst einen Kommentar zu dem Thema abgelehnt hatte. Alitalia steht vor der Pleite, nachdem die Belegschaft einen bereits ausverhandelten Sanierungsplan abgelehnt hatte. Der Staat will die kriselnde Airline unter Zwangsverwaltung stellen und an den meistbietenden Käufer geben. In italienischen Medien war in diesem Zusammenhang immer wieder Lufthansa genannt worden, die zuletzt enger an den Alitalia-Großaktionär Etihad gerückt ist. FRANKFURT - Die Lufthansa zeigt bislang kein Interesse an einer Übernahme der maroden italienischen Fluggesellschaft Alitalia. (Boerse, 27.04.2017 - 10:54) weiterlesen...