Transport, Verkehr

FRANKFURT - Die Erwartungen beim Start des ersten Handelszentrums für die chinesische Währung außerhalb Asiens in Frankfurt vor zwei Jahren waren groß.

14.11.2016 - 06:22:24

Gemischte Bilanz nach zwei Jahren Yuan-Handelsplatz in Frankfurt. Die Zwischenbilanz fällt gemischt aus. Die Zahl der Geschäfte, die die teilnehmenden Banken für ihre Kunden in Yuan (Renminbi) in Frankfurt abwickelten, stieg von Januar bis Oktober 2016 gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent, das Volumen um 20 Prozent, wie Till Engelhard, Teamleiter Interbank-Beziehungen bei der Frankfurter Niederlassung der Bank of China, der Deutschen Presse-Agentur sagte. "Wir sind damit sehr zufrieden. Die Banken nutzen uns immer stärker".

Das Gesamtvolumen aller abgewickelten Zahlungen lag im ersten Halbjahr allerdings nur noch bei 532 Milliarden Yuan, nach 1,7 Billionen Yuan im gesamten Vorjahr. In der Gesamtsumme sind neben den Abwicklungen über die Banken etwa auch Direktgeschäfte mit Unternehmen enthalten. Dabei machte sich die Konjunkturschwäche Chinas zu Jahresbeginn bemerkbar. "Zur Jahresmitte hat sich die Entwicklung stabilisiert. Inzwischen sehen wir einen positiven Trend im Außenhandel", sagte Engelhard. Die Bank of China betreibt die Frankfurter Yuan-Abwicklungsstelle.

Seit zwei Jahren können Firmen ihre Geschäfte mit Handelspartnern in Fernost über die Frankfurter Clearing-Stelle in der chinesischen Währung abwickeln. Das soll die Geschäfte einfacher und schneller machen. Weil der Yuan nicht frei handelbar ist, mussten deutsche Unternehmen Zahlungen zum Beispiel an Zulieferer früher etwa über Hongkong laufen lassen.

"Die Kunden im deutschsprachigen Raum sind vor allem mittelständische Unternehmen, für die der Hub vor allem eingerichtet wurde", erläuterte Engelhard. Manche Unternehmen haben direkt ein Konto bei der Bank of China Frankfurt, andere kommen über die etwa 50 teilnehmenden Banken. Ein Großteil der Institute, die das Yuan-Handelszentrum für Geschäftsabwicklungen ihrer Kunden nutzen, stammt aus dem Sparkassensektor.

Clearing-Stellen gibt es inzwischen auch in anderen Städten wie Luxemburg, Paris und London mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Nach Flugstreichungen: Ryanair bietet Piloten mehr Geld an. Das sagte der Chef der irischen Billig-Airline, Michael O'Leary, am Donnerstag bei der Aktionärsversammlung in Dublin. Gleichzeitig kündigte er an, Piloten der Fluggesellschaft sollten ihren Urlaub teilweise aufs kommende Jahr verschieben, um weitere Flugstreichungen zu verhindern. DUBLIN - Ryanair -Piloten an verschiedenen Standorten sollen Gehaltserhöhungen von bis zu 10 000 Euro jährlich bekommen. (Boerse, 21.09.2017 - 21:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 21.09.2017 - 21:14) weiterlesen...

Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen BERLIN - Im Rennen um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat die Lufthansa gehen, wahrscheinlich komme auch die Thomas-Cook-Tochter Condor noch ins Spiel. (Boerse, 21.09.2017 - 21:04) weiterlesen...

Bieterfrist für Air Berlin Technik läuft noch bis zum 6. Oktober. BERLIN - Für die Techniksparte der insolventen Air Berlin können Kaufinteressenten noch bis zum 6. Oktober Angebote abgeben. Für die Fluggesellschaft selbst war die Bieterfrist schon vor einer Woche abgelaufen. Wie Air Berlin nach einer Sitzung des Gläubigerausschusses am Donnerstag mitteilte, müssten mögliche Investoren bei der Technik erst einmal Klarheit haben, wie es mit der Airline weitergeht, bevor sie passende Angebote abgeben können. Bieterfrist für Air Berlin Technik läuft noch bis zum 6. Oktober (Boerse, 21.09.2017 - 20:17) weiterlesen...

Air-Berlin-Gläubiger verhandeln mit Lufthansa über große Teile. BERLIN - Die Gläubiger der insolventen Air Berlin und wahrscheinlich Condor verhandelt. Die Verhandlungen sollen demnach noch bis zum 12. Oktober dauern. Air-Berlin-Gläubiger verhandeln mit Lufthansa über große Teile (Boerse, 21.09.2017 - 19:57) weiterlesen...

Flughafen Tegel wappnet sich für mögliche Probleme mit Air Berlin. "Es geht um den Fall, dass Mitarbeiter zu Hause bleiben könnten, dass die Piloten nicht kommen", sagte Flughafensprecher Hannes Hönemann am Donnerstag. Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" (Freitag) darüber berichtet. Der Air-Berlin-Aufsichtsrat will am Montag über den Verkauf entscheiden. BERLIN - Am Berliner Flughafen Tegel wappnen sich die Betreiber für den Fall, dass nach der Verkaufsentscheidung bei Air Berlin an diesem Montag Flugzeuge am Boden bleiben. (Boerse, 21.09.2017 - 19:30) weiterlesen...