Italien, Deutschland

FRANKFURT - Die Deutsche Bundesbank rechnet mit einer reibungslosen Einführung des neuen 50-Euro-Scheins Anfang April.

16.03.2017 - 11:20:26

Bundesbank: Keine Probleme bei Einführung des neuen 50-Euro-Scheins. "Wir gehen davon aus, dass die erforderlichen Umstellungsarbeiten bis zum Erstausgabetag abgeschlossen sind", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Donnerstag in Frankfurt.

Europas Währungshüter wollen die runderneuerte Banknote, die die Europäische Zentralbank (EZB) im vergangenen Juli der Öffentlichkeit präsentiert hatte, vom 4. April an unters Volk bringen. 5,4 Milliarden Stück sollen im ersten Schritt über Geldautomaten, Bankschalter und Ladenkassen in Umlauf gebracht werden - nebeneinandergelegt würden sie eine Fläche von 8200 Fußballfeldern oder in etwa die Fläche der Stadt Rüsselsheim bedecken.

Banken und Handel hatten in den vergangenen Monaten Gelegenheit, Geräte und Personal auf die neuen 50-Euro-Scheine einzustellen. Daher sollten sich nach Thieles Einschätzung Probleme, die es im Mai 2013 zum Startschuss der zweiten Euro-Banknotenserie beim Fünfer gab, nicht wiederholen: Verbraucher konnten damals anfangs am Automaten mitunter Fahrscheine oder Parktickets nicht bezahlen, weil die Software der Geräte nicht rechtzeitig umgestellt worden war.

Neue Sicherheitsmerkmale sollen Kriminellen das Handwerk erschweren - denn der 50er ist mit Abstand die am häufigsten gefälschte Euro-Note. "Der 50er ist das Schwergewicht des Euro-Bargeldes und deswegen von besonderer Bedeutung", sagte Thiele. Gemessen an der Stückzahl sind fast die Hälfte (rund 46 Prozent) aller 20,2 Milliarden umlaufenden Euro-Geldscheine 50er. Wertmäßig macht der 50-Euro-Schein mit 462 Milliarden Euro 41 Prozent aus (Stand Ende 2016).

Beim überarbeiteten Fünfziger gibt es die gleichen Neuerungen wie beim neuen Zwanziger, der seit dem 25. November 2015 im Umlauf ist: Der Fünfziger hat ebenfalls ein Porträtfenster. Dieses wird durchsichtig, wenn man den Schein gegen das Licht hält, und zeigt dann ein Porträt der griechischen Mythengestalt Europa. Der als glänzende Zahl aufgedruckte Wert "Fünfzig" auf der Vorderseite ändert beim Kippen des Scheins die Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau. Motive und Grundfarbe der Banknote ändern sich nicht: Der Fünfziger behält seine Mischung aus Orange und Braun.

In der zweiten Euro-Banknotenserie seit Einführung des gemeinsamen Bargelds 2002, der "Europa-Serie", sind Fünfer, Zehner und Zwanziger bereits in überarbeiteter Version im Umlauf. Bis Ende 2018 soll es eine neue Version von 100- und 200-Euro-Schein geben, die Ausgabe des 500ers wird dann eingestellt, um auch dieses Einfallstor für Kriminelle zu schließen. Die bisherigen Scheine bleiben jeweils gültig, die Notenbanken ziehen sie nach und nach aus dem Verkehr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs bleibt über 1,19 US-Dollar - Höchster Stand seit September. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1928 Dollar gehandelt. Im europäischen Geschäft war sie getrieben von der Aussicht auf eine Regierungsbildung in Deutschland und einem erneuten Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas bis auf 1,1944 Dollar gestiegen. Das war der höchste Stand seit September. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Freitag im US-Handelsverlauf etwas nachgegeben ohne unter 1,19 US-Dollar zu rutschen. (Boerse, 24.11.2017 - 21:13) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne dank starker Konjunkturdaten. Dabei sorgten starke deutsche Konjunkturdaten für fortgesetzten Optimismus unter den Anlegern des Euroraums. Wie am Vortag begrenzte aber der weiter steigende Euro die Kursgewinne, da eine starke Gemeinschaftswährung die Produkte hiesiger Unternehmen für Käufer außerhalb des Euroraums tendenziell verteuert. Die Gemeinschaftswährung stieg im späten Handel bis auf 1,1944 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Festlandbörsen haben am Freitag nach einem holprigen Start ein versöhnliches Ende gefunden und eine positive Wochenbilanz verbucht. (Boerse, 24.11.2017 - 18:27) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt über 1,19 US-Dollar - Höchster Stand seit September. Am Nachmittag stieg die Gemeinschaftswährung über 1,19 US-Dollar und erreichte bei 1,1929 Dollar den höchsten Stand seit September. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor deutlich niedriger auf 1,1877 (Donnerstag: 1,1848) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8420 (0,8440) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag von der Aussicht auf eine Regierungsbildung in Deutschland und einem erneuten Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas profitiert. (Boerse, 24.11.2017 - 16:54) weiterlesen...

Merkel in Brüssel: Bundesregierung ist handlungsfähig. Auf entsprechende Fragen der anderen Staats- und Regierungschefs habe sie betont: "Wir werden als geschäftsführende Bundesregierung natürlich unseren europäischen Verpflichtungen voll nachkommen und uns aktiv einbringen", sagte Merkel am Freitag. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim EU-Gipfel zur Ostpartnerschaft in Brüssel die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung unterstrichen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:46) weiterlesen...

Merkel fliegt zu EU-Afrika-Gipfel. Zentrale Themen der Konferenz in Abidjan, dem Regierungssitz der Elfenbeinküste, sollen Investitionen für bessere Perspektiven junger Menschen, Frieden und Stabilität sowie die Migration sein, wie die Bundesregierung am Freitag mitteilte. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt an diesem Mittwoch am EU-Afrika-Gipfel teil. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:39) weiterlesen...

Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive. Das stehe nicht auf der Tagesordnung, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei einem EU-Gipfel zur sogenannten Ostpartnerschaft mit sechs früheren Sowjetrepubliken. Der luxemburgische Regierungschef Xavier Bettel sagte, erst einmal müsse die EU den Austritt Großbritanniens hinter sich bringen und ihre eigenen Problem lösen. BRÜSSEL - Die EU will die Zusammenarbeit mit östlichen Partnerländern wie der Ukraine ausbauen, aber vorerst keine konkrete Perspektive auf einen Beitritt anbieten. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:12) weiterlesen...