USA, Japan

FRANKFURT - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) erhofft sich von dem Treffen der G20-Staaten an diesem Wochenende ermutigende Signale.

16.03.2017 - 18:20:24

IWF-Chefin erhofft sich von G20-Treffen Impuls zur Zusammenarbeit. "Ich hoffe, dass alle den Raum verlassen mit einem erneuerten Sinn für die Notwendigkeit zur Kooperation", sagte Christine Lagarde am Donnerstag in Frankfurt. Die Weltwirtschaft sieht Lagarde auf einem guten Weg. Neben den Schwellenländern hätten zuletzt auch die Industrieländer für positive Impulse gesorgt.

Potentielle Risiken sieht Lagarde allerdings aufgrund der angekündigten wirtschaftlichen Abschottung in den USA. Hinzu kämen Probleme im europäischen Bankensektor und der Aufstieg des Populismus. Letzterer sei unter anderem auch auf gestiegene Ungleichheiten in den jeweiligen Gesellschaften zurückzuführen. "Wir müssen uns daher stärker auf diejenigen konzentrieren, die abgehängt werden." Hierzu müssten die Privatwirtschaft, die Staaten und die Wissenschaft gemeinsam an einem Strang ziehen. Lagarde warnte außerdem davor, "gute Arbeit" bei der Bankenregulierung zu revidieren. Auf diesem Gebiet seien zuletzt große Fortschritte gemacht worden.

An diesem Freitag und Samstag (17./18. März) werden die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) in Baden-Baden zusammenkommen, um gemeinsame Linien in der Finanz-, Steuer- und Handelspolitik auszuloten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Anleihen im frühen Handel kaum verändert. Ein überraschender Rückgang beim Auftragseingang für langlebige Güter konnte ebenso wenig für Impulse sorgen wie ein unerwartet starker Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. NEW YORK - Die Kurse von US-Anleihen haben sich am Mittwoch im frühen Handel nur wenig bewegt. (Sonstige, 22.11.2017 - 15:33) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter überraschend gefallen. Die Aufträge seien um 1,2 Prozent zum Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Zuwachs von 0,3 Prozent gerechnet. Der Rückgang folgt auf einen Zuwachs um 2,2 Prozent im Vormonat. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Oktober überraschend gefallen. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 14:52) weiterlesen...

USA: Etwas weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als erwartet. Sie fielen um 13 000 auf 239 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit 240 000 gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat es in der vergangenen Woche etwas weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegeben als erwartet. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 14:50) weiterlesen...

Emerson blitzt auch mit 29 Milliarden-Offerte für Rockwell ab. Das neue Angebot spiegele ebenfalls nicht den tatsächlichen Wert von Rockwell wider, teilte Rockwell am Mittwoch mit. MILWAUKEE - Der auf Automatisierungstechnik spezialisierte US-Konzern Emerson bleibt auch mit seiner erneut aufgestockten Offerte für Wettbewerber Rockwell erfolglos. (Boerse, 22.11.2017 - 14:09) weiterlesen...

Devisen: Euro legt leicht zu - Türkische Lira auf neuem Rekordtief. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1750 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Starke Impulse blieben aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1718 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch in einem ruhigen Umfeld leicht zugelegt. (Boerse, 22.11.2017 - 13:20) weiterlesen...

Ölpreise bauen Gewinne aus. Zuletzt kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 63,21 US-Dollar. Das waren 64 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,05 Dollar auf 57,88 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch zugelegt und die Gewinne aus dem frühen Handel bis zum Mittag deutlich ausgebaut. (Boerse, 22.11.2017 - 13:03) weiterlesen...