Anleihen, Spanien

FRANKFURT - Der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu einer grundlegenden Änderung ihrer geldpolitischen Strategie aufgerufen.

19.07.2017 - 16:53:24

Wirtschaftsweiser Bofinger: EZB sollte sich Renditeziel setzen. Die künftig anstehende Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik sollten die Notenbanker nicht durch eine festgelegte Reduzierung der Anleihekäufe anstreben, sondern durch Bestimmung eines Renditeziels für langfristige Anleihen, sagte das Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe).

Dies würde laut Bofinger indirekt auch zu sinkenden Anleihekäufen führen, hätte aber den Vorteil, dass mögliche Turbulenzen an den Finanzmärkten vermieden würden. "Für die Investoren kommt es ja am Ende immer darauf an, wo die Kurse oder Renditen liegen werden. Das ist bei Volumenzielen sehr viel weniger abschätzbar als bei einem Renditeziel."

Der Ökonom verwies auf die japanische Notenbank als Vorbild. Im September 2016 legte sie Renditeziele für Anleihen mit kurzer und mit langfristiger Laufzeit fest. Bislang mussten die japanischen Währungshüter dreimal am Rentenmarkt eingreifen, um diese Ziele zu verteidigen - allerdings reichten dabei teilweise bereits Ankündigungen ohne tatsächliche Wertpapierkäufe aus, um die Renditen zu drücken. Experten zufolge haben die Japaner zuletzt ihre Anleihekäufe im Zuge des regulären Kaufprogramms deutlich reduzieren können, ohne die Renditeziele zu verfehlen.

Im Unterschied zur japanischen Notenbank steht die EZB für die Geldpolitik verschiedener Länder mit eigenen Rentenmärkten. Bofinger schlägt daher vor, sich ab dem Jahr 2018 am Durchschnittszins für die langlaufenden Anleihen der Euro-Länder zu orientieren. Dabei seien die Zinssätze nach den jeweiligen EZB-Kapitalanteilen zu gewichten, die sich wiederum nach der Wirtschaftskraft der jeweiligen Länder richten. Als angepeilte Obergrenze schlägt Bofinger zwei Prozent vor. Derzeit liege der Durchschnittszinssatz bei gut einem Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE: Bernstein sieht bei K+S einen guten Einstiegszeitpunkt gekommen. Die Kalipreise zögen an und die neue Konzernstruktur dürfte den MDax-Konzern voranbringen, schrieb Analyst Jeremy Redenius in seiner Studie. Er stufte die Papiere von "Market-Perform" auf "Outperform" hoch und hob das Kursziel deutlich von 20 auf 28 Euro an. Beim aktuellen Stand von 19,63 Euro sieht er damit ein Kurspotenzial von mehr als 40 Prozent. Am vergangenen Freitag waren die Aktien bei knapp unter 19 Euro auf den tiefsten Stand seit einem Jahr gefallen. NEW YORK - Die Aktien des Dünger- und Salzproduzenten K+S bieten nach Einschätzung des Analysehauses Bernstein Research nach der zuletzt schwachen Kursentwicklung eine attraktive Gelegenheit. (Boerse, 20.11.2017 - 12:18) weiterlesen...

Aktien Europa: Gescheiterte Jamaika-Gespräche belasten Kurse nur kurz. Auch vom wenig bewegten Eurokurs kam kein Störfeuer für die Aktienmärkte. PARIS/LONDON - Die gescheiterten Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition in Deutschland haben Europas Börsen am Montag nichts anhaben können. (Boerse, 20.11.2017 - 12:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax dreht ins Plus - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab. Der Dax konnte frühe Verluste wegen der davon ausgehenden Verunsicherung aufholen und stand zuletzt sogar mit 0,19 Prozent im Plus bei 13 018,20 Punkten. Er schwang sich damit wieder knapp über die seit Tagen umkämpfte Marke von 13 000 Punkten. FRANKFURT - Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat den deutschen Aktienmarkt am Montag nur kurzzeitig belastet. (Boerse, 20.11.2017 - 12:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: VW will Ausschüttungsquote erhöhen - Aktienkurs steigt. Das waren 3,09 Prozent mehr als zum Handelsschluss am Freitag. FRANKFURT - Der Autobauer Volkswagen notierten Vorzugsaktien schnellten auf zuletzt 162,65 Euro nach oben. (Boerse, 20.11.2017 - 11:33) weiterlesen...

Märkte reagieren verhalten auf Scheitern der Jamaika-Verhandlungen. In einer ersten Reaktion ging es mit dem Euro am Morgen ebenfalls nur mit moderaten Verlusten den Handel eröffnete. FRANKFURT - Der politische Schock nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat sich am Montag nur begrenzt auf die Finanzmärkte übertragen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 10:36) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax schüttelt Enttäuschung über Jamaika-Aus weitgehend ab. Der Dax machte seine anfänglichen Verluste am Vormittag wett und pendelte zuletzt um seinen Freitagsschluss bei 12 993 Zählern. Zuvor war er bis auf 12 926 Punkte gefallen. FRANKFURT - Das Aus der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Montag kaum verunsichert. (Boerse, 20.11.2017 - 10:30) weiterlesen...