Anleihen, Spanien

FRANKFURT - Der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu einer grundlegenden Änderung ihrer geldpolitischen Strategie aufgerufen.

19.07.2017 - 16:53:24

Wirtschaftsweiser Bofinger: EZB sollte sich Renditeziel setzen. Die künftig anstehende Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik sollten die Notenbanker nicht durch eine festgelegte Reduzierung der Anleihekäufe anstreben, sondern durch Bestimmung eines Renditeziels für langfristige Anleihen, sagte das Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe).

Dies würde laut Bofinger indirekt auch zu sinkenden Anleihekäufen führen, hätte aber den Vorteil, dass mögliche Turbulenzen an den Finanzmärkten vermieden würden. "Für die Investoren kommt es ja am Ende immer darauf an, wo die Kurse oder Renditen liegen werden. Das ist bei Volumenzielen sehr viel weniger abschätzbar als bei einem Renditeziel."

Der Ökonom verwies auf die japanische Notenbank als Vorbild. Im September 2016 legte sie Renditeziele für Anleihen mit kurzer und mit langfristiger Laufzeit fest. Bislang mussten die japanischen Währungshüter dreimal am Rentenmarkt eingreifen, um diese Ziele zu verteidigen - allerdings reichten dabei teilweise bereits Ankündigungen ohne tatsächliche Wertpapierkäufe aus, um die Renditen zu drücken. Experten zufolge haben die Japaner zuletzt ihre Anleihekäufe im Zuge des regulären Kaufprogramms deutlich reduzieren können, ohne die Renditeziele zu verfehlen.

Im Unterschied zur japanischen Notenbank steht die EZB für die Geldpolitik verschiedener Länder mit eigenen Rentenmärkten. Bofinger schlägt daher vor, sich ab dem Jahr 2018 am Durchschnittszins für die langlaufenden Anleihen der Euro-Länder zu orientieren. Dabei seien die Zinssätze nach den jeweiligen EZB-Kapitalanteilen zu gewichten, die sich wiederum nach der Wirtschaftskraft der jeweiligen Länder richten. Als angepeilte Obergrenze schlägt Bofinger zwei Prozent vor. Derzeit liege der Durchschnittszinssatz bei gut einem Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Gute Konjunkturdaten heizen Rekordjagd des Dow an. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial erreichte am Mittwoch einmal mehr eine Bestmarke und schloss erstmals über 26 000 Punkten. Die anderen wichtigen Börsenbarometer gingen nahe ihrer Rekordhochs aus dem Handel. NEW YORK - Gute Konjunkturnachrichten haben die Rekordjagd an der Wall Street weiter angeheizt. (Boerse, 17.01.2018 - 22:37) weiterlesen...

US-Anleihen: Leichte Verluste. Für leichte Belastung sorgte der starke Aktienmarkt, was die Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren dämpfte. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch etwas nachgegeben. (Sonstige, 17.01.2018 - 21:16) weiterlesen...

Aktien New York: Deutliche Erholung nach Vortagesverlusten. Der Dow Jones Industrial legte am Mittwoch um 0,79 Prozent auf 2798,44 Punkte zu und für den Auswahlindex Nasdaq 100 ging es zuletzt um 0,81 Prozent auf 6791,54 Punkte nach oben. NEW YORK - Die Wall Street hat sich am Mittwoch deutlich von ihren leichten Vortagesverlusten erholt. (Boerse, 17.01.2018 - 20:11) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Warschau und Moskau - Verluste in Budapest. In Budapest hingegen ging es am Mittwoch mit den Kursen überwiegend nach unten. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - An den wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkten haben sich die Börsen in Warschau und Moskau gegen das insgesamt eher trübe Umfeld in Europa gestemmt und moderat zugelegt. (Boerse, 17.01.2018 - 19:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen startet STMicro mit 'Buy' - Ziel 32 Euro. Nach den rekordhohen Umsätzen der Halbleiterbranche im vergangenen Jahr erwarte er wegen des guten Konjunkturumfelds 2018 ein weiteres Wachstum, schrieb Analyst Aleksander Peterc in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Beobachtung der Aktie von STMicroelectronics mit "Buy" und einem Kursziel von 32 Euro aufgenommen. (Boerse, 17.01.2018 - 18:45) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen startet Infineon mit 'Buy' - Ziel 29 Euro. Nach den rekordhohen Umsätzen der Halbleiterbranche im vergangenen Jahr erwarte er wegen des guten Konjunkturumfelds 2018 ein weiteres Wachstum, schrieb Analyst Aleksander Peterc in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Beobachtung der Aktie von Infineon mit "Buy" und einem Kursziel von 29 Euro aufgenommen. (Boerse, 17.01.2018 - 18:44) weiterlesen...