Anleihen, Spanien

FRANKFURT - Der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu einer grundlegenden Änderung ihrer geldpolitischen Strategie aufgerufen.

19.07.2017 - 16:53:24

Wirtschaftsweiser Bofinger: EZB sollte sich Renditeziel setzen. Die künftig anstehende Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik sollten die Notenbanker nicht durch eine festgelegte Reduzierung der Anleihekäufe anstreben, sondern durch Bestimmung eines Renditeziels für langfristige Anleihen, sagte das Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe).

Dies würde laut Bofinger indirekt auch zu sinkenden Anleihekäufen führen, hätte aber den Vorteil, dass mögliche Turbulenzen an den Finanzmärkten vermieden würden. "Für die Investoren kommt es ja am Ende immer darauf an, wo die Kurse oder Renditen liegen werden. Das ist bei Volumenzielen sehr viel weniger abschätzbar als bei einem Renditeziel."

Der Ökonom verwies auf die japanische Notenbank als Vorbild. Im September 2016 legte sie Renditeziele für Anleihen mit kurzer und mit langfristiger Laufzeit fest. Bislang mussten die japanischen Währungshüter dreimal am Rentenmarkt eingreifen, um diese Ziele zu verteidigen - allerdings reichten dabei teilweise bereits Ankündigungen ohne tatsächliche Wertpapierkäufe aus, um die Renditen zu drücken. Experten zufolge haben die Japaner zuletzt ihre Anleihekäufe im Zuge des regulären Kaufprogramms deutlich reduzieren können, ohne die Renditeziele zu verfehlen.

Im Unterschied zur japanischen Notenbank steht die EZB für die Geldpolitik verschiedener Länder mit eigenen Rentenmärkten. Bofinger schlägt daher vor, sich ab dem Jahr 2018 am Durchschnittszins für die langlaufenden Anleihen der Euro-Länder zu orientieren. Dabei seien die Zinssätze nach den jeweiligen EZB-Kapitalanteilen zu gewichten, die sich wiederum nach der Wirtschaftskraft der jeweiligen Länder richten. Als angepeilte Obergrenze schlägt Bofinger zwei Prozent vor. Derzeit liege der Durchschnittszinssatz bei gut einem Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook-Chef Zuckerberg lenkt in Streit mit Investoren ein MENLO PARK - Facebook -Chef Mark Zuckerberg hat nach Widerstand von Investoren Pläne für eine neue Aktienstruktur zur Sicherung seines Einflusses im Konzern aufgegeben. (Boerse, 22.09.2017 - 23:38) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Nordkorea-Krise sorgt für Kursstillstand. Die großen Indizes traten auf der Stelle. Der Dow Jones Industrial schloss 0,04 Prozent niedriger auf 22 349,59 Punkte. Auf Wochensicht steht für den Index ein kleines Plus von 0,37 Prozent zu Buche. Anleger gingen vor dem Wochenende keine Risiken mehr ein und kauften stattdessen Staatsanleihen. NEW YORK - Das erneute Auflodern des Konflikts um Nordkorea hat die Wall Street am Freitag ausgebremst. (Boerse, 22.09.2017 - 22:42) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.09.2017 Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.09.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.09.2017 - 21:16) weiterlesen...

US-Anleihen legen leicht zu. Marktbeobachter sprachen von einem eher impulsarmen Handel kurz vor dem Wochenende. Es gibt kaum Konjunkturdaten, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Vom New Yorker Aktienmarkt gab es ebenfalls keine Impulse, dort traten die Börsenindizes auf der Stelle. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag Gewinne verzeichnet. (Sonstige, 22.09.2017 - 21:03) weiterlesen...

Aktien New York: Wegen Nordkorea-Krise gehen Anleger keine Risiken mehr ein. Die erneute Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt sorgte am Freitag für allgemeine Zurückhaltung. Nach dem kleinen Rücksetzer vom Donnerstag gaben die großen Börsenindizes erneut etwas nach. Der Dow Jones Industrial handelte 0,13 Prozent niedriger auf 22 329,91 Punkte. NEW YORK - Vor dem Wochenende haben sich Investoren an der Wall Street bedeckt gehalten. (Boerse, 22.09.2017 - 20:06) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Kursgewinne vor dem Wochenende. In Warschau, Budapest und Moskau stiegen die Leitindizes am letzten Handelstag der Woche. Lediglich die Börse in Prag meldete leichte Verluste. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Überwiegend mit Kursgewinnen sind die osteuropäischen Börsen ins Wochenende gegangen. (Boerse, 22.09.2017 - 19:50) weiterlesen...