Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz des Euroraums ist im Dezember nach einem Rekord im Vormonat wieder gesunken.

17.02.2017 - 10:32:25

Eurozone: Überschuss der Leitungsbilanz nach Rekord wieder schwächer. Das Plus habe saisonbereinigt bei 31,0 Milliarden Euro gelegen, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mitteilte. Im November hatte der Überschuss bei revidiert 36,4 Milliarden Euro (zuvor 36,1 Milliarden Euro) gelegen und damit so hoch wie noch nie.

Das geringere Plus im Dezember geht zu einem großen Teil auf einen deutlichen Rückgang beim Überschuss in der Bilanz der Primäreinkommen zurück. Hierunter fallen unter anderem Löhne, Gehälter und Zinseinnahmen. Der Überschuss in der Handelsbilanz der Eurozone ist dagegen weiter gestiegen.

Die Daten im Überblick:

^ Dezember Vormonat

Leistungsbilanz +31,0 +36,4

Handelsbilanz +31,7 +30,8

Dienstleistungsbilanz +4,6 +5,3

Primäre Einkommensbilanz +5,3 +12,2

Sekundäre Einkommensbilanz -10,6 -11,9°

(Angaben in Mrd EUR)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Arbeitslosigkeit steigt im Januar überraschend. Im Januar legte sie um 8000 auf 3,47 Millionen Menschen, teilte das französische Arbeitsministerium am Freitag in Paris mit. Volkswirte hatten mit einem Rückgang um 10 000 gerechnet. PARIS - In Frankreich ist die Arbeitslosenzahl im Januar überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 24.02.2017 - 18:26) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe weniger als erwartet gestiegen. Sie seien im Vergleich zum Vormonat um 3,7 Prozent zum Vormonat nach oben geklettert, teilte das Handelsministerium am Freitag mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg um 6,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im Januar weniger als erwartet gestiegen. (Boerse, 24.02.2017 - 16:28) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima trübt sich weniger als erwartet ein. Das Konsumklima der Universität von Michigan sei um 2,2 Punkte auf 96,3 Punkte gefallen, teilte die Universität am Freitag laut einer zweiten Erhebung mit. In einer ersten Schätzung war noch ein Wert von 95,7 Punkten ermittelt worden. Volkswirte hatten nur mit einer Aufwärtsrevision auf 96,0 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 24.02.2017 - 16:12) weiterlesen...

Italien: Unternehmenstimmung auf dem höchsten Stand seit neun Jahren. Der Indikator für das Unternehmensvertrauen sei um 1,3 Punkte auf 106,3 Zähler gestiegen, teilte die Statistikbehörde Istat am Freitag in Rom mit. Dies ist der höchste Stand seit Februar 2008. Zudem wurde der Wert für Januar von 104,8 auf 105,0 Punkte nach oben revidiert. ROM - Die Stimmung in den italienischen Unternehmen ist im Februar auf den höchsten Wert seit neun Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 24.02.2017 - 11:22) weiterlesen...

Frankreich: Verbraucherstimmung verharrt auf hohem Niveau. Ein vom Statistikamt Insee erhobener Indikator verharrte im Februar bei 100 Punkten, wie die Statistiker am Freitag mitteilten. Damit bleibt das Stimmungsbarometer auf dem höchsten Stand seit 2007. Analysten hatten dies erwartet. PARIS - Die französischen Verbraucher bleiben so gut gestimmt wie selten zuvor. (Wirtschaft, 24.02.2017 - 08:52) weiterlesen...

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt weniger als erwartet. Der FHFA-Hauspreisindex sei im Dezember um 0,4 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Donnerstag in New York mit. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Der Anstieg im November wurde allerdings von 0,5 Prozent auf 0,7 Prozent nach oben revidiert. NEW YORK - In den USA ist der Anstieg der Hauspreise geringer als erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 23.02.2017 - 15:21) weiterlesen...