Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz des Euroraums ist im Dezember nach einem Rekord im Vormonat wieder gesunken.

17.02.2017 - 10:32:25

Eurozone: Überschuss der Leitungsbilanz nach Rekord wieder schwächer. Das Plus habe saisonbereinigt bei 31,0 Milliarden Euro gelegen, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mitteilte. Im November hatte der Überschuss bei revidiert 36,4 Milliarden Euro (zuvor 36,1 Milliarden Euro) gelegen und damit so hoch wie noch nie.

Das geringere Plus im Dezember geht zu einem großen Teil auf einen deutlichen Rückgang beim Überschuss in der Bilanz der Primäreinkommen zurück. Hierunter fallen unter anderem Löhne, Gehälter und Zinseinnahmen. Der Überschuss in der Handelsbilanz der Eurozone ist dagegen weiter gestiegen.

Die Daten im Überblick:

^ Dezember Vormonat

Leistungsbilanz +31,0 +36,4

Handelsbilanz +31,7 +30,8

Dienstleistungsbilanz +4,6 +5,3

Primäre Einkommensbilanz +5,3 +12,2

Sekundäre Einkommensbilanz -10,6 -11,9°

(Angaben in Mrd EUR)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Nach Daten des französischen Arbeitsministeriums vom Freitag sank die Zahl der Arbeitslosen um 3500 auf 3,464 Millionen Menschen. Volkswirte hatten mit einem Rückgang um 10 000 Arbeitslose gerechnet. PARIS - In Frankreich ist die Arbeitslosigkeit im Februar schwächer gesunken als erwartet. (Wirtschaft, 24.03.2017 - 18:45) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen stärker als erwartet. Die Aufträge seien um 1,7 Prozent zum Vormonat geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um nur 1,4 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Anstieg im Januar von zunächst 2,0 auf 2,3 Prozent revidiert. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Februar stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 24.03.2017 - 14:02) weiterlesen...

Forscher-Prognose: Arbeitsmarkt stellt in diesem Jahr Rekorde auf. Die Zahl der Erwerbstätigen soll laut einer Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um rund 670 000 auf den Höchststand von 44,26 Millionen steigen. Die Zahl der Arbeitslosen dagegen werde im Jahresdurchschnitt voraussichtlich bei 2,53 Millionen liegen - das wäre der tiefste Stand nach 1990. Und auch bei der Zahl der Menschen mit einem regulären Job soll es einen Rekord geben: 2017 werden laut der Prognose 32,26 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein. Das wäre ein Plus von 760 000 Beschäftigten im Vergleich zum Vorjahr, hieß es am Freitag. NÜRNBERG - Der Arbeitsmarkt in Deutschland wird in diesem Jahr nach Einschätzungen von Forschern gleich mehrere Rekorde aufstellen. (Wirtschaft, 24.03.2017 - 11:40) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung steigt überraschend. Der Einkaufsmanagerindex stieg im März um 0,7 Punkte auf 56,7 Punkte, wie das Marktforschungsunternehmen IHS Markit am Freitag mitteilte. Damit erreichte der Stimmungsindikator das höchste Niveau seit April 2011. Volkswirte hatten hingegen mit einer Abschwächung auf 55,8 Punkte gerechnet. LONDON - In der Eurozone hat sich die Stimmung in den Unternehmen überraschend aufgehellt und den besten Wert seit knapp sechs Jahren erreicht. (Wirtschaft, 24.03.2017 - 10:53) weiterlesen...

Frankreich: Wirtschaft kommt stärker in Schwung. In den Monaten Oktober bis Dezember habe das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,4 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Insee am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Damit bestätigte die Behörde, wie von Experten erwartet, ihre erste Schätzung. PARIS - Die Wirtschaft Frankreichs ist im vierten Quartal wieder etwas stärker gewachsen als zuletzt. (Wirtschaft, 24.03.2017 - 09:00) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe stärker als erwartet gestiegen. Sie seien im Vergleich zum Vormonat um 6,1 Prozent nach oben geklettert, teilte das Handelsministerium am Donnerstag mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem schwächeren Anstieg um 1,6 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im Februar stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 23.03.2017 - 15:12) weiterlesen...