USA, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Der Präsident der regionalen Notenbank von Richmond, Jeffrey Lacker, ist von seinem Amt zurückgetreten.

04.04.2017 - 19:48:25

Fed-Mitglied Lacker tritt zurück - Verschwiegenheitspflichten verletzt. Der Rücktritt werde ab sofort wirksam, teilte Lacker in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung mit. Er habe im Jahr 2012 vertrauliche Informationen aus dem geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank Fed an einen Journalisten in einem Telefongespräch weiter gegeben.

Er hätte laut den Vorgaben der Fed die Fragen des Journalisten nicht beantworten dürfen, schreibt Lacker. Zudem habe er keinen Fed-Vertreter darüber informiert, dass der Analyst über diese Informationen verfüge. "Mein Verhalten im Jahr 2012 war nicht vereinbar mit den wichtigen Verschwiegenheitsvorgaben", so Lacker.

Lacker war seit 13 Jahren Präsident der regionalen Notenbank von Richmond. und damit immer wieder auch stimmberechtigtes Mitglied der US-Notenbank. Lacker gilt als geldpolitischer Falke und bezweifelte die Wirksamkeit der sehr lockeren Geldpolitik. Auf die künftige Geldpolitik der Fed dürfte die Entscheidung jedoch keinen großen Einfluss haben. Lacker hatte zuvor unabhängig von der aktuellen Affäre angekündigt im weiteren Jahresverlauf sein Amt abzugeben. Bis zur Einführung eines neuen Präsidenten wird der erste Vizepräsident Mark Mullinix den Posten kommissarisch übernehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Dezember 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Mittwoch, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Dezember 2017 (Boerse, 22.11.2017 - 17:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 23. November 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 23. November 2017 (Boerse, 22.11.2017 - 17:33) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Bank sieht US-Aktien auch im nächsten Jahr auf Wachstumskurs. Gestützt auf dieses breite Fundament werde der marktbreite S&P 500 bis Ende 2018 auf 2850 Punkte ansteigen, prognostizierte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. Mit Blick auf den aktuellen Kurs wäre das ein Zuwachs von 9,7 Prozent. FRANKFURT - Eine weltweit hohe Nachfrage, steigende Investitionen und wachsende Unternehmensgewinne dürften die US-Wirtschaft nach Ansicht der Deutschen Bank auch im nächsten Jahr weiter ankurbeln. (Boerse, 22.11.2017 - 17:15) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt merklich zu - Türkische Lira erneut auf Rekordtief. Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1797 US-Dollar und damit gut einen halben Cent mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1749 (Dienstag: 1,1718) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8511 (0,8534) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch nach robusten Konjunkturdaten aus der Eurozone deutlich zugelegt. (Boerse, 22.11.2017 - 17:03) weiterlesen...

Aktien New York: Träger Start vor Feiertag - Neue Nasdaq-Rekorde. Da die US-Börsen wegen des Thanksgiving-Feiertags am Donnerstag geschlossen bleiben und am Freitag nur verkürzt öffnen, wollen viele Investoren vor dem langen Wochenende üblicherweise keine neuen Positionen aufbauen. Auch die Bekanntgabe diverser US-Konjunkturdaten vermochte es am Mittwoch nicht, die Indizes aus ihrer Vorfeiertags-Lethargie herauszuholen. NEW YORK - Die Anleger an den US-Aktienmärkten sind zur Wochenmitte auf Tauchstation gegangen. (Boerse, 22.11.2017 - 16:42) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima sinkt weniger stark als erwartet. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel zum Vormonat um 2,2 Punkte auf 98,5 Zähler, wie die Universität am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit 98,0 Punkten gerechnet, nachdem die erste Schätzung der Universität für November noch bei 97,8 Punkten gelegen hatte. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November nicht so stark eingetrübt wie zunächst gedacht. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 16:20) weiterlesen...