Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen.

21.02.2017 - 16:09:24

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,0537 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0537 (Montag: 1,0616) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9490 (0,9420) Euro.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84860 (0,85145) britische Pfund, 119,77 (120,11) japanische Yen und 1,0639 (1,0650) Schweizer Franken fest.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer irischer Minister bleibt im Apple-Streit auf Konfrontationskurs. "Wir sind nicht der globale Steuereintreiber für alle anderen", sagte Donohoe im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). DUBLIN - Der neue irische Finanzminister Paschal Donohoe hat der Forderung der Europäischen Kommission, Steuern von 13 Milliarden Euro bei Apple einzufordern, eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 19:06) weiterlesen...

Fipronil-Skandal: Belgische Betriebe sollen Entschädigungen erhalten. Die Regierung von Premierminister Charles Michel schlug am Mittwoch die Zahlung von Entschädigungen vor. Sie könnten zum Beispiel die Kosten für die Vernichtung von belasteten Eiern, aber auch Verdienstausfälle abdecken. Zudem sollen Betriebe unter Berufung auf "höhere Gewalt" Mitarbeiter vorübergehend arbeitslos melden können, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete. Die Regierung kündigte zudem an, sich an Zivilklagen gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen des Skandals beteiligen zu wollen. BRÜSSEL - In Belgien sollen vom Fipronil-Skandal betroffene Unternehmen Unterstützung vom Staat bekommen. (Boerse, 16.08.2017 - 19:01) weiterlesen...

Ryanair-Beschwerde stoppt Flugverkehr von Air Berlin vorerst nicht BRÜSSEL - Der Einspruch von Ryanair erklärte sie: "Wir sind zuversichtlich, dass Lösungen im Rahmen des EU-Rechts gefunden werden können." Die EU-Kommission war am Dienstag von der Bundesregierung informiert worden. (Boerse, 16.08.2017 - 14:02) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaft wächst etwas stärker. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Mittwoch lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,6 Prozent höher als im ersten Vierteljahr. Damit wurden vorläufige Zahlen bestätigt, womit Analysten gerechnet hatten. In den ersten drei Monaten des Jahres hatte die Wachstumsrate mit 0,5 Prozent etwas niedriger gelegen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchs die Wirtschaft im Euroraum im Frühjahr um 2,2 Prozent. LUXEMBURG - Die Wirtschaft der Eurozone hat im zweiten Quartal wie erwartet einen Gang zugelegt. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 11:01) weiterlesen...

Schäuble: EZB hat bei Anti-Krisen-Kurs Mandat eingehalten. Er gehe davon aus, dass es keine Verstöße gegen das Verbot der Staatsfinanzierung gegeben habe und das Mandat der EZB eingehalten worden sei, machte Schäuble am Dienstagabend bei einer Veranstaltung des "Handelsblattes" deutlich. Die EZB nehme ihre Rolle wahr. BERLIN - Anders als das Bundesverfassungsgericht hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) keine Bedenken gegen den Anti-Krisen-Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB). (Wirtschaft, 16.08.2017 - 08:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax könnte Erholung fortsetzen. Der X-Dax wird leicht im Plus erwartet. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt wird am Mittwoch mit einem erneut soliden Handelsstart gerechnet. (Boerse, 16.08.2017 - 08:22) weiterlesen...