Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen.

21.02.2017 - 16:09:24

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,0537 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0537 (Montag: 1,0616) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9490 (0,9420) Euro.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84860 (0,85145) britische Pfund, 119,77 (120,11) japanische Yen und 1,0639 (1,0650) Schweizer Franken fest.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Starker Euro drückt EuroStoxx etwas ins Minus PARIS/LONDON - Der wieder feste Euro hat den EuroStoxx 50 kann Exporte in Länder außerhalb der Eurozone verteuern. (Boerse, 11.12.2017 - 18:21) weiterlesen...

EU-Parlament will Debatte über Phosphat im Döner - Votum verschoben. Das Parlament beschloss am Montag zum Auftakt seiner Plenarsitzung in Straßburg, die zunächst für Dienstag geplante Abstimmung über einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission abzusetzen. Auf Antrag der christdemokratischen EVP-Fraktion entschieden die Abgeordneten, am Dienstag zunächst über Phosphat in Dönern zu debattieren. Erst danach wolle man dann am Mittwoch entscheiden. STRASSBURG - Das Europaparlament will über die geplante EU-weite Zulassung von Phosphaten in Döner-Fleisch erst nach einer Debatte entscheiden. (Boerse, 11.12.2017 - 17:51) weiterlesen...

US-Steuerreform: Fünf EU-Minister appellieren an Washington. Manche der angedachten Regelungen drohten gegen WTO-Regeln und die Absprachen der OECD im Kampf gegen Gewinnverlagerung (BEPS) zu verstoßen, heißt es in einem Schreiben an US-Finanzminister Steven Mnuchin, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und am Montag versandt wurde. Unterzeichnet haben die Minister aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. BERLIN - Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) und vier europäische Amtskollegen befürchten eine Benachteiligung ausländischer Firmen durch die geplante US-Steuerreform. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 15:40) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax erstarrt vor Hürde von 13200 Punkten. Nach einem neuerlichen Angriff auf die Charthürde bei 13 200 Punkten ging dem Dax am Morgen einmal mehr der Schwung aus. Dabei wurde er unter anderem vom steigenden Euro ausgebremst. Am Nachmittag lag der deutsche Leitindex bei 13 151,52 Punkten - ein hauchdünnes Minus von 0,02 Prozent. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt warten die Anleger am Montag weiter auf eine Jahresendrally. (Boerse, 11.12.2017 - 15:02) weiterlesen...

LBBW-Chefvolkswirt: Deutsche Wirtschaft läuft 2018 'auf allen Zylindern'. "Die extrem robuste Konjunktur wird sich fortsetzen", sagte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Starke Exporte und ein robuster Konsum sorgen dafür, dass die Wirtschaft auf allen Zylindern läuft." Der Experte rechnet 2018 mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um bereinigt 2,3 Prozent. FRANKFURT - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sieht die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr auf starkem Wachstumskurs. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 13:32) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände fordern Brexit-Unterhändler zur Eile auf. "Viele Unternehmen sind abhängig von Lieferketten, die auf mehrere nordeuropäische Länder verteilt sind und von "Just-in-time"-Lieferungen abhängen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von sieben europäischen Industrie- und Handelskammerorganisationen am Montag. Bereits geringere Änderungen der Regeln könnten diese Lieferketten erheblich beeinträchtigen. BERLIN/LONDON - Nach dem Durchbruch in der ersten Phase der Brexit-Verhandlungen fordern Wirtschaftsverbände auf beiden Seiten des Ärmelkanals rasch Klarheit über die zukünftige Beziehung zwischen Großbritannien und der EU. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 12:46) weiterlesen...