Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen.

21.02.2017 - 16:09:24

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,0537 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0537 (Montag: 1,0616) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9490 (0,9420) Euro.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84860 (0,85145) britische Pfund, 119,77 (120,11) japanische Yen und 1,0639 (1,0650) Schweizer Franken fest.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen. Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will am Samstag in Madrid konkrete Schritte beschließen. Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte am Donnerstag die ultimativ gestellte Forderung zurückgewiesen, die Pläne für einen eigenen Staat zu stoppen und in der Region im Nordosten Spaniens die Rechtmäßigkeit wiederherzustellen. MADRID - Die Katalonien-Krise tritt in eine entscheidende Phase: Die spanische Regierung ist am Samstag in Madrid zusammengekommen, um Zwangsmaßnahmen gegen die Regionalregierung in Barcelona zu beschließen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 11:02) weiterlesen...

WDH: Spanische Regierung berät über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien (Wiederholung aus technischen Gründen) (Wirtschaft, 21.10.2017 - 10:35) weiterlesen...

POLITIK: Spanische Regierung berät über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien. Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will am Samstag in Madrid konkrete Schritte beschließen. Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte am Donnerstag die ultimativ gestellte Forderung zurückgewiesen, die Pläne für einen eigenen Staat zu stoppen und in der Region im Nordosten Spaniens die Rechtmäßigkeit wiederherzustellen. MADRID - Der spanische Ministerrat ist zu Beratungen über Zwangsmaßnahmen zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien zusammengekommen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 10:33) weiterlesen...

Spanisches Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise beschließen. Dazu kommt das Kabinett unter Führung von Ministerpräsident Mariano Rajoy zusammen. Rechtliche Grundlage der Maßnahmen ist Artikel 155 der spanischen Verfassung. Die bisher noch nie angewandte Regelung ermächtigt die Zentralregierung, "die notwendigen Mittel zu ergreifen", um eine autonome Region zur Erfüllung ihrer rechtlichen Pflichten zu zwingen. MADRID - Die spanische Regierung will am Samstag (10.00 Uhr) konkrete Maßnahmen beschließen, um die Pläne der katalanischen Führung für einen eigenen Staat zu stoppen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Madrid will Katalonien-Krise beilegen - König findet deutliche Worte. Politiker der sozialdemokratischen PSOE und der liberalen Partei Ciudadanos nannten am Freitag Ende Januar als möglichen Wahltermin. Ministerpräsident Mariano Rajoy sagte, er habe bei der Wahl der für Katalonien geplanten Zwangsmaßnahmen eng mit diesen Parteien zusammengearbeitet. Am Samstag will der Ministerrat die Maßnahmen absegnen. In Barcelona ist eine Separatisten-Kundgebung geplant. MADRID/BARCELONA - Im Streit zwischen der Zentralregierung Spaniens und der nach Unabhängigkeit strebenden Region Katalonien zeichnet sich eine Neuwahl des Regionalparlaments in Barcelona ab. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 21:12) weiterlesen...

König Felipe weist Trennungspläne Kataloniens als inakzeptabel zurück. hat die Bestrebungen der Region Katalonien zur Loslösung von Spanien als "inakzeptabel" bezeichnet. Den Konflikt werde Spanien aber mit Hilfe "seiner rechtmäßigen demokratischen Institutionen lösen", sagte der spanische Monarch am Freitagabend im nordspanischen Oviedo. Bei der Zeremonie zur Verleihung der renommierten Prinzessin-von-Asturien-Preise versicherte er, Katalonien sei ein Teil des Spaniens des 21. Jahrhunderts und werde es auch in Zukunft bleiben. OVIEDO - König Felipe VI. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 20:32) weiterlesen...