Großbritannien, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Der Goldpreis gerät an den internationalen Finanzmärkten immer deutlicher unter Druck.

03.07.2017 - 15:47:24

Goldpreis unter Druck - Spekulationen auf straffere Geldpolitik. Am Montag fiel der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) um rund 15 US-Dollar oder gut ein Prozent auf 1226 Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Mitte Mai. Auch Silber, das wegen seines geringeren Wertes gerne als "Gold des kleinen Mannes" bezeichnet wird, gab im Wert weiter nach. Prozentual war der Rückgang sogar stärker als bei Gold.

Seit einigen Wochen geben die Preise für die Edelmetalle Gold und Silber im Trend nach, verstärkt in der vergangenen Woche. Auslöser sind vor allem Spekulationen auf eine absehbar straffere Geldpolitik in mehreren Ländern und Regionen, darunter der Euroraum und Großbritannien. An den Kapitalmärkten sind die Zinsen deshalb schon spürbar gestiegen, was zinslose Anlagen wie Gold unattraktiver werden lässt. Am Montag lastete zudem die gute Börsenstimmung auf Gold, das auch als "Krisenwährung" bezeichnet wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Fed-Sitzung birgt Risiken und hält Anleger in Schach. Der EuroStoxx 50 schloss 0,13 Prozent höher auf 3531,18 Punkte, nachdem er zu Wochenbeginn noch auf den höchsten Stand seit Mitte Juli gestiegen war. PARIS/LONDON - Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank Fed zur Wochenmitte haben die europäischen Aktienmärkte am Dienstag keine großen Sprünge gewagt. (Boerse, 19.09.2017 - 18:26) weiterlesen...

Ölpreise: Leichte Kursverluste. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 55,30 Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober fiel um 13 Cent auf 49,78 Dollar. Der US-Ölpreis war am Mittag noch kurzzeitig über die Marke von 50 US-Dollar gestiegen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag im Nachmittagshandel leicht ins Minus gedreht. (Boerse, 19.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. September 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. September 2017 (Boerse, 19.09.2017 - 17:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. September 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. September 2017 (Boerse, 19.09.2017 - 17:32) weiterlesen...

UN: 40 Millionen Menschen arbeiten und leben wie Sklaven. Darüber hinaus müssten 152 Millionen Mädchen und Jungen im Alter zwischen fünf und 17 Jahren Kinderarbeit verrichten. Das geht aus Berichten der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mit Sitz in Genf hervor. "Die neuen Schätzungen können dabei helfen, Maßnahmen zur Verhinderung von Zwangsarbeit und Kinderarbeit zu entwickeln", sagte ILO-Direktor Guy Ryder. GENF - Rund 40 Millionen Menschen weltweit sind nach UN-Angaben Opfer moderner Sklaverei. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:46) weiterlesen...

Ölpreise steigen. Nachdem sich die Notierungen am Morgen noch kaum verändert gezeigt hatten, legten sie im Mittagshandel etwas zu. Der US-Ölpreis stieg dabei wieder über die Marke von 50 US-Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. (Boerse, 19.09.2017 - 12:52) weiterlesen...