Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Dienstag von zuversichtlicheren Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi beflügelt worden.

27.06.2017 - 13:46:24

Devisen: Draghi-Aussagen beflügeln Eurokurs. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am frühen Nachmittag mit 1,1266 US-Dollar gehandelt. Vor den Aussagen von Draghi hatte der Euro noch unter 1,12 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montag auf 1,1187 (Freitag: 1,1173) Dollar festgesetzt.

Draghi hat sich in einer Rede zuversichtlich mit Blick auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung gezeigt. Die Inflation werde derzeit zwar noch durch zumeist temporäre Faktoren gebremst. Die Inflation werde aber früher oder später anziehen. Eine mögliche "Anpassung" der Geldpolitik müsse vorsichtig erfolgen.

Die Aussagen sprechen nach Einschätzung von UniCredit-Ökonom Marco Valli dafür, dass die EZB eine schrittweise Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe im September ankündigen könnte.

Zudem werden sich im weiteren Tagesverlauf mehrere US-Notenbanker zu Wort melden, darunter Fed-Chefin Janet Yellen. Zuletzt hatten sich einige Fed-Mitglieder für ein langsameres Straffungstempo ausgesprochen. "Vor diesem Hintergrund rückt die Rede von Yellen zweifellos in den Fokus", schrieb Thu Lan Nguyen, Expertin bei der Commerzbank. "Sollte sich Yellen ähnlich vorsichtig wie ihre Kollegen zeigen, wäre mit keiner nennenswerten Marktreaktion zu rechnen - was zugegebenermaßen am wahrscheinlichsten erscheint. Doch sollte sie nur den kleinsten Hinweis in Richtung eines Zinsschrittes im September geben, dürfte der Dollar profitieren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tusk: EU-Länder wollen neues Asylsystem bis Mitte 2018. Dies kündigte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstagabend nach ersten Gesprächen beim EU-Gipfel in Brüssel an. BRÜSSEL - Die EU-Staats- und Regierungschefs machen einen neuen Anlauf, bis Mitte 2018 das seit Jahren umstrittene Asylsystem in Europa neu aufzustellen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 20:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Katalonien-Krise und schwache Zahlen belasten. Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK machte nicht einen einzelnen Grund, sondern eher eine Kombination verschiedener Belastungsfaktoren für die Verluste verantwortlich. Einer davon sei die sich verschärfende Verfassungskrise in Spanien wegen der katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen, die vor allem den spanischen Markt belastet habe. Zudem hätten enttäuschende Unternehmenszahlen Gewinnmitnahmen ausgelöst. PARIS/LONDON/MADRID - Der jüngste Ausbruchsversuch an Europas Börsen ist am Donnerstag erst einmal gescheitert. (Boerse, 19.10.2017 - 18:34) weiterlesen...

Rajoy bereitet Zwangsmaßnahmen gegen Separatisten in Barcelona vor (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:48) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien an kritischer Wende (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:10) weiterlesen...

OECD-Chefvolkswirtin Mann: EZB kann vom Gas gehen. "Die EZB hat Spielraum, etwas vom geldpolitischen Gaspedal zu gehen, und sie kann den Expansionsgrad ein wenig herunterfahren", sagte OECD-Chefvolkswirtin Catherine Mann der "Börsen-Zeitung" (Freitagausgabe) laut einer Vorabmeldung. Die Notenbank solle die aktuell gute Konjunkturlage nutzen, um einen Einstieg in den Ausstieg aus den Anleihekäufen zu starten. FRANKFURT - Die Industrieländerorganisation OECD rät der Europäischen Zentralbank (EZB) zu einer vorsichtigen Trendwende in der Geldpolitik. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 16:25) weiterlesen...

Macron: Schutzfunktion Europas bei Migration - Beschwört Einheit. "Heute Abend und morgen werden wir die Gelegenheit haben, ein Europa voranzubringen, das schützt. Das Europa, das schützt, ist in meinen Augen selbstverständlich eines, das schützt angesichts der Migrationen", sagte der Präsident am Donnerstag bei seiner Ankunft zum EU-Gipfel in Brüssel. Er betonte zudem die Einheit Europas angesichts aktueller Krisen, etwa in Spanien. Beim Brexit spreche die Union mit einer Stimme, der von Chefunterhändler Michel Barnier. Er freue sich auf die Diskussion mit dem EU-Ratsvorsitzenden Donald Tusk über die entschlossene Agenda für die Zukunft Europas, "auf der Grundlage von Initiativen, die wir angestoßen haben", sagte Macron. BRÜSSEL - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Bedeutung Europas für den Schutz vor Migration hervorgehoben. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:48) weiterlesen...