Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Dienstag von zuversichtlicheren Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi beflügelt worden.

27.06.2017 - 13:46:24

Devisen: Draghi-Aussagen beflügeln Eurokurs. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am frühen Nachmittag mit 1,1266 US-Dollar gehandelt. Vor den Aussagen von Draghi hatte der Euro noch unter 1,12 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montag auf 1,1187 (Freitag: 1,1173) Dollar festgesetzt.

Draghi hat sich in einer Rede zuversichtlich mit Blick auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung gezeigt. Die Inflation werde derzeit zwar noch durch zumeist temporäre Faktoren gebremst. Die Inflation werde aber früher oder später anziehen. Eine mögliche "Anpassung" der Geldpolitik müsse vorsichtig erfolgen.

Die Aussagen sprechen nach Einschätzung von UniCredit-Ökonom Marco Valli dafür, dass die EZB eine schrittweise Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe im September ankündigen könnte.

Zudem werden sich im weiteren Tagesverlauf mehrere US-Notenbanker zu Wort melden, darunter Fed-Chefin Janet Yellen. Zuletzt hatten sich einige Fed-Mitglieder für ein langsameres Straffungstempo ausgesprochen. "Vor diesem Hintergrund rückt die Rede von Yellen zweifellos in den Fokus", schrieb Thu Lan Nguyen, Expertin bei der Commerzbank. "Sollte sich Yellen ähnlich vorsichtig wie ihre Kollegen zeigen, wäre mit keiner nennenswerten Marktreaktion zu rechnen - was zugegebenermaßen am wahrscheinlichsten erscheint. Doch sollte sie nur den kleinsten Hinweis in Richtung eines Zinsschrittes im September geben, dürfte der Dollar profitieren."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kritik im EU-Parlament an EU-Regierungen wegen Steuerpolitik. Im Bericht eines Untersuchungsausschusses über die 2016 an die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Das Europaparlament hat die EU-Regierungen wegen mangelnder Anstrengungen im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuervermeidung kritisiert. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 10:07) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax rutscht unter 13 100 Punkte. Zuletzt wurde der Leitindex 0,21 Prozent niedriger bei 13 095,71 Punkten notiert. Tags zuvor war er knapp unter der von Charttechnikern als Hürde angesehenen Marke von 13 200 Punkten abgedreht. Dieses obere Ende der Handelsspanne der vergangenen Wochen gilt bei Marktteilnehmern als entscheidende Schwelle auf dem Weg zu einer möglichen Jahresendrally. FRANKFURT - Nach einem stabilen Handelsauftakt ist der Dax am Dienstag etwas ins Minus abgedriftet und hat die Marke von 13 100 Punkten unterschritten. (Boerse, 12.12.2017 - 10:05) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Verhaltener Handelsstart. Der Dax stieg in den ersten Handelsminuten um 0,01 Prozent auf 13 124,35 Punkte. Tags zuvor war der deutsche Leitindex knapp unter der von Charttechnikern als Hürde angesehenen Marke von 13 200 Punkten nach unten abgedreht. FRANKFURT - Nur wenig verändert mit einem freundlichen Unterton hat sich der deutsche Aktienmarkt am Dienstag zur Eröffnung präsentiert. (Boerse, 12.12.2017 - 09:18) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichte Erholung erwartet. Freundliche Impulse von der Wall Street dürften den moderat erwarteten Anstieg stützen, auch wenn die zuletzt positiven asiatischen Börsen am Morgen eine Atempause nahmen. FRANKFURT - Nach dem schwächeren Wochenauftakt dürfte es mit dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zur Eröffnung leicht nach oben gehen. (Boerse, 12.12.2017 - 08:12) weiterlesen...

Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen. Die Trägerrakete steht bereits an der Startrampe des Weltraumbahnhofs Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika bereit. Bis alle Satelliten ausgesetzt sind, soll die Mission knapp vier Stunden dauern. KOUROU - Eine Ariane-5-Rakete soll am Dienstagabend (19.36 Uhr MEZ) vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ins All bringen. (Boerse, 12.12.2017 - 06:33) weiterlesen...

Boeing gibt sich spendabel gegenüber Aktionären. Die Quartalsdividende steige um 20 Prozent auf 1,17 US-Dollar je Aktie, teilte der Airbus -Rivale am Montag in Chicago mit. Zudem werde das bisherige 14 Milliarden Dollar schwere Aktienrückkauf-Programm durch eines über 18 Milliarden Dollar abgelöst. CHICAGO - Der Flugzeughersteller Boeing beglückt seine Aktionäre mit deutlich höheren Ausschüttungen. (Boerse, 11.12.2017 - 23:09) weiterlesen...