Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Peter Praet, hat sich gegen eine schnelle Straffung der Geldpolitik im gemeinsamen Währungsraum ausgesprochen.

13.09.2017 - 19:57:24

EZB-Chefvolkswirt Praet gegen schnelle Straffung der Geldpolitik. Es sei noch zu früh, im Kampf gegen die ungewöhnlich niedrige Inflation den Sieg auszurufen, sagte Praet am Mittwochabend laut Redetext in Frankfurt. Vielmehr müsse sich die EZB bei ihrer Geldpolitik weiter geduldig und beharrlich zeigen.

"Unsere Mission ist noch nicht beendet", sagte der Währungshüter. Nach wie vor stemmt sich die Notenbank mit einer Nullzinspolitik und einem milliardenschweren Anleihekaufprogramm gegen die vergleichsweise niedrige Inflation im Euroraum. Erste Hinweise auf ein Eindämmen der Geldflut erwarten Experten frühestens im Oktober.

Die Dynamik der Preisentwicklung sei nach wie vor gedämpft, sagte Praet weiter. Im August lag die Inflation in der Eurozone bei 1,3 Prozent und damit weiter unter dem anvisierten Ziel von knapp zwei Prozent, bei dem die EZB die Stabilität der Währung als gewährleistet ansieht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baustart für Offshore-Windpark 'Arkona' wird gefeiert. Nachdem Mitte August das erste Gründungselement im Meeresboden verankert wurde, wird am Freitag (10.30 Uhr) offiziell der Baustart für das Gemeinschaftsprojekt der Energiekonzerne Eon und Statoil gefeiert. SASSNITZ - Nördlich von Rügen haben die Bauarbeiten für den Offshore-Windpark "Arkona" in der Ostsee begonnen. (Boerse, 21.09.2017 - 18:41) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Schwächerer Euro schiebt den Dax etwas an. Der deutsche Leitindex schloss 0,25 Prozent höher bei 12 600,03 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf auf den höchsten Stand seit Mitte Juli gestiegen war. Eine schwächelnde Gemeinschaftswährung kann den Exporteuren das Leben erleichtern. FRANKFURT - Kursverluste des Euro haben den Dax am Donnerstag gestützt. (Boerse, 21.09.2017 - 18:26) weiterlesen...

Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht - Zittern um Jobs. Vor den Beratungen der Gläubiger der insolventen Fluggesellschaft am Donnerstag preschte der Dax -Konzern mit Eckdaten zu seinem Angebot im Bieterprozess um Air Berlin vor. FRANKFURT/BERLIN - Ein Einstieg der Lufthansa bei Air Berlin könnte die Hälfte der Flotte retten und Tausenden einen Arbeitsplatz sichern - die erhoffte Übernahme auch der Langstrecken-Jets würde aber platzen. (Boerse, 21.09.2017 - 17:05) weiterlesen...

EU-Kommission äußert sich nicht zum Vorgehen Madrids in Katalonien. "Wir respektieren die verfassungsrechtliche Ordnung Spaniens, wie es der Fall ist für alle Verfassungen unserer Mitgliedsstaaten", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Donnerstag auf entsprechende Fragen von Journalisten. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will das zunehmend entschiedenere Vorgehen Madrids gegen Unterstützer der separatistischen Regionalregierung Kataloniens nicht kommentieren. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1905 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1905 (Mittwoch: 1,2007) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8400 (0,8328) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:32) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen steigt überraschend. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf minus 1,2 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet. Der Indikator befindet sich schon seit längerem auf hohem Niveau. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:11) weiterlesen...