Haushalt, Steuern

FRANKFURT - Der Chefvolkswirt der DZ Bank sieht die Gefahr einer neu aufflammenden Eurokrise.

22.11.2016 - 12:50:25

Chefvolkswirt der DZ Bank warnt vor neuer Eurokrise. "Wenn die strukturellen Ungleichgewichte künftig nicht ausgeglichen werden, dann sehe ich uns schon in eine neue Eurokrise gelangen", sagte Stefan Bielmeier am Dienstag in Frankfurt. Diese drohe zwar nicht sofort, womöglich aber ab dem Jahr 2018 oder 2019.

Die Eurozone hat seit Jahren mit großen strukturellen Ungleichgewichten zu kämpfen. Einige Länder wie Deutschland sind wirtschaftlich robust und exportieren viel mehr Güter in andere Euro-Länder als sie von dort importieren. Viele Ökonomen machen dafür strukturelle Probleme in Krisenländern etwa am Arbeitsmarkt verantwortlich. Andere machen dafür eher eine zu zurückhaltende Lohn- und Fiskalpolitik in Ländern wie Deutschland verantwortlich.

Bielmeier macht derzeit zusätzlich politische Risiken aus. In diesem und dem kommenden Jahr stehen Wahlen in Deutschland, Österreich, Frankreich und den Niederlanden an. Zudem drohen Neuwahlen in Italien, wenn Regierungschef Matteo Renzi im Dezember mit einem Verfassungsreferendum scheitern sollte. Derzeit würden die Probleme im Euroraum durch die lockere Geldpolitik überdeckt, so Bielmeier. Sobald die Europäische Zentralbank (EZB) aber die Zügel wieder straffer ziehe, könnten die Probleme stärker sichtbar werden. Dann könnten auch die Renditen von Staatsanleihen in Krisenländern weiter steigen.

Zinserhöhungen durch die EZB sind nach Einschätzung des Chefvolkswirts zwar vorerst "definitiv" ausgeschlossen. Ab kommenden Sommer dürfte aber die Diskussion um eine Reduzierung der EZB-Wertpapierkäufe beginnen, sagte der Ökonom. Derzeit kauft die EZB monatlich Wertpapiere im Volumen von durchschnittlich 80 Milliarden Euro. Das Programm soll noch bis mindestens März 2017 laufen.

Höhere Staatsausgaben in Deutschland seien kein geeignetes Mittel, um den strukturellen Ungleichgewichten im Euroraum zu begegnen, sagte Bielmeier. Die Ausstrahleffekte auf andere Euro-Länder wären demnach gering. Zudem habe Deutschland aufgrund seiner robusten wirtschaftlichen Lage derzeit ein Konjunkturprogramm nicht nötig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lindner: Finanzressort nicht an CDU - Kein Festlegung in Brüssel. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) ließ er aber erneut offen, ob er selbst das Amt anstrebe: "Mir ist eine andere Finanzpolitik wichtiger als die Frage, welche Person im Ministerium sitzt. Es hat sich aber gezeigt, dass Wolfgang Schäuble ein leitender und leidender Mitarbeiter des Bundeskanzleramts war", sagte er kurz vor Beginn von Jamaika-Verhandlungen von Union, FDP und Grünen. BERLIN - Das Finanzministerium sollte nach Ansicht des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner in einer neuen Koalition nicht wieder an die CDU gehen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:25) weiterlesen...

Staat verdient mehr an Rauchern - Zigarettenproduktion gestiegen. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Damit lag die Menge bei rund 20,5 Milliarden Stück. Auch bei Feinschnitt, Zigarren, Zigarillos und Pfeifentabak gab es kräftige Zuwächse. WIESBADEN - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:03) weiterlesen...

Spannung vor Jamaika-Gesprächen - Druck hin zu sozialer Kurskorrektur. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur vor den am Mittwoch startenden Jamaika-Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen." Man müsse aber auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei seien wegen der Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 06:09) weiterlesen...

FDP warnt vor zu hohen Sozialabgaben. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte das FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen. Wenn das nicht reicht, müssen wir auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei sind aufgrund der aktuellen Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung." Am Mittwoch beginnen Union, FDP und Grüne erste Gespräche zur Sondierung einer sogenannten Jamaika-Koalition. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

Trump betont Einigkeit mit Top-Republikaner McConnell. Nach einem Mittagessen mit McConnell kam Trump am Montag mit seinem Gast eigens in den Rosengarten des Weißen Hauses, um das gute Verhältnis zu betonen. "Wir stehen uns wahrscheinlich näher als jemals zuvor", erklärte der Präsident. "Wir kämpfen für dieselben Dinge." Trump nannte dabei eine umfassende Steuerreform und eine bessere Krankenversicherung. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik an den Republikanern im Senat und deren Führer Mitch McConnell ist US-Präsident Donald Trump offenbar um Einigkeit bemüht. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 20:41) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Ende des Defizitverfahrens gegen Frankreich. "Ich glaube, dass Frankreich, das keinen Platz hat im Defizitverfahren, im Laufe des Finanzjahrs 2018 aus dieser unbequemen Situation herauskommen wird", sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Frankreich kann aus Sicht der EU-Kommission wohl bald von der Liste der Defizitsünder gestrichen werden. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 15:12) weiterlesen...