Haushalt, Steuern

FRANKFURT - Der Chefvolkswirt der DZ Bank sieht die Gefahr einer neu aufflammenden Eurokrise.

22.11.2016 - 12:50:25

Chefvolkswirt der DZ Bank warnt vor neuer Eurokrise. "Wenn die strukturellen Ungleichgewichte künftig nicht ausgeglichen werden, dann sehe ich uns schon in eine neue Eurokrise gelangen", sagte Stefan Bielmeier am Dienstag in Frankfurt. Diese drohe zwar nicht sofort, womöglich aber ab dem Jahr 2018 oder 2019.

Die Eurozone hat seit Jahren mit großen strukturellen Ungleichgewichten zu kämpfen. Einige Länder wie Deutschland sind wirtschaftlich robust und exportieren viel mehr Güter in andere Euro-Länder als sie von dort importieren. Viele Ökonomen machen dafür strukturelle Probleme in Krisenländern etwa am Arbeitsmarkt verantwortlich. Andere machen dafür eher eine zu zurückhaltende Lohn- und Fiskalpolitik in Ländern wie Deutschland verantwortlich.

Bielmeier macht derzeit zusätzlich politische Risiken aus. In diesem und dem kommenden Jahr stehen Wahlen in Deutschland, Österreich, Frankreich und den Niederlanden an. Zudem drohen Neuwahlen in Italien, wenn Regierungschef Matteo Renzi im Dezember mit einem Verfassungsreferendum scheitern sollte. Derzeit würden die Probleme im Euroraum durch die lockere Geldpolitik überdeckt, so Bielmeier. Sobald die Europäische Zentralbank (EZB) aber die Zügel wieder straffer ziehe, könnten die Probleme stärker sichtbar werden. Dann könnten auch die Renditen von Staatsanleihen in Krisenländern weiter steigen.

Zinserhöhungen durch die EZB sind nach Einschätzung des Chefvolkswirts zwar vorerst "definitiv" ausgeschlossen. Ab kommenden Sommer dürfte aber die Diskussion um eine Reduzierung der EZB-Wertpapierkäufe beginnen, sagte der Ökonom. Derzeit kauft die EZB monatlich Wertpapiere im Volumen von durchschnittlich 80 Milliarden Euro. Das Programm soll noch bis mindestens März 2017 laufen.

Höhere Staatsausgaben in Deutschland seien kein geeignetes Mittel, um den strukturellen Ungleichgewichten im Euroraum zu begegnen, sagte Bielmeier. Die Ausstrahleffekte auf andere Euro-Länder wären demnach gering. Zudem habe Deutschland aufgrund seiner robusten wirtschaftlichen Lage derzeit ein Konjunkturprogramm nicht nötig.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gabriel: Europapolitik nicht nur nach dem Taschenrechner ausrichten. Macron sei ein Glücksfall für die Deutschen, schrieb der SPD-Politiker in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Freitag). DÜSSELDORF - Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel hat einen raschen Schulterschluss Deutschlands mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dessen EU-Reformpläne angemahnt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:40) weiterlesen...

Macron setzt auf schnelle Regierungsbildung in Deutschland. Im Idealfall werde es im Februar oder März eine Koalition mit einem Regierungsprogramm geben, hieß es am Donnerstag nach einem Gespräch zwischen Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel aus Élyséekreisen. Es sei klar, dass es vorher keine Fortschritte bei großen EU-Reformprojekten geben könne. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt auf zügige Fortschritte bei der Regierungsbildung in Deutschland. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:24) weiterlesen...

Oettinger: Rechnen nicht mit weiterem Hilfsprogramm für Griechenland. "Wir gehen fest davon aus, dass die Griechen in absehbarer Zeit an den Markt zurückkehren werden", sagte Oettinger am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Sollte das Land dann künftig Finanzierungsbedarf haben, solle es in der Lage sein, frisches Geld am Markt bekommen zu können. BRÜSSEL - Die EU-Kommission rechnet nach Angaben des deutschen Haushaltskommissars Günther Oettinger nicht mit einem vierten Hilfsprogramm für das finanzschwache Griechenland. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 16:23) weiterlesen...

Oettinger: EU hofft auf große Koalition. "Ich treffe hier in Brüssel eigentlich nur Leute, die darauf bauen, dass es eine große Koalition geben wird", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. "Für uns wäre es wichtig, dass Deutschland eine stabile Regierung, eine Regierung für vier Jahre bekommt." CDU, CSU und SPD seien "für uns Europäer immer eine stabile Basis im Rat" gewesen. BRÜSSEL - Die Europäische Union setzt nach den Worten von Haushaltskommissar Günther Oettinger auf die schnelle Bildung einer großen Koalition in Berlin. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 16:03) weiterlesen...

EU reagiert gelassen auf Mays Schlappe in London. "Ich glaube, sie steht immer noch sehr gut da", sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Man solle May nicht unterschätzen. "Sie ist eine formidable Politikerin", meinte Rutte. BRÜSSEL - Die Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament wird aus Sicht führender EU-Politiker kaum Auswirkungen auf die Brexit-Verhandlungen haben. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 15:37) weiterlesen...

Bildungsausgaben deutlich gewachsen auf 128 Milliarden Euro. Insgesamt gaben 2016 Bund, Länder sowie Kommunen 128,4 Milliarden Euro aus. Das sind 3,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag auf Basis vorläufiger Zahlen berichtete. Pro Kopf wurden 1576 Euro ausgegeben (2015: 1510 Euro). Je Einwohner unter 30 Jahren lagen die Ausgaben bei 5300 Euro. WIESBADEN - Die öffentlichen Haushalte haben im vergangenen Jahr mehr in die Bildung investiert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:23) weiterlesen...