Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Aufschwung der Populisten in der Eurozone gefährdet nach Einschätzung des Commerzbank-Chefvolkswirts Jörg Krämer die Zukunft der Währungsunion.

02.12.2016 - 12:05:24

Commerzbank: Aufschwung der Populisten gefährdet Zukunft der Eurozone. "Durch den Wahlsieg von Donald Trump in den USA werden die Populisten weiter Auftrieb erhalten", warnte Krämer am Freitag in Frankfurt. "Das ist für den Euroraum mit seiner ungelösten Staatsschuldenkrise und der fehlenden politischen Union wesentlich gefährlicher als für die USA." Es sei zu befürchten, dass die Regierungen in diesem Umfeld unpopuläre, aber notwendige Reformen nicht mehr anpacken würden.

Besonders kritisch sieht Krämer die Lage in Italien: "Schließlich ist der Reformdurchbruch in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone noch nicht gelungen." Die Populisten könnten an diesem Sonntag beim Referendum die laut Krämer sinnvolle Verfassungsreform stoppen. "Das Referendum hat sich zu einem Plebiszit über die Regierung entwickelt."

Allerdings rechnet Krämer nicht bereits am kommenden Montag mit Marktturbulenzen. Der italienische Staatspräsident würde nach einem Scheitern des Referendums zunächst zur Beruhigung der Märkte eine Übergangsregierung einsetzen. "Fällt die Reform am Sonntag durch, kehrt die Staatsschuldenkrise nicht automatisch zurück", so der Ökonom. Ein Scheitern der Reform werde jedoch früher oder später zu Neuwahlen führen, die die eurokritische Fünf-Sterne-Bewegung an die Macht bringen könnte.

Eine Fünf-Sterne-Regierung würde zwar laut Krämer nicht zwingend zu einem Austritt Italiens aus dem Währungsraum führen. Sie könnte jedoch durch wachsende Staatsausgaben auf Konfrontationskurs zur schwachen EU-Kommission gehen. "Erst dann droht eine erneute Eurokrise", sagte Krämer. Schließlich könnte dies dazu führen, dass es zu einem Käuferstreik bei italienischen Anleihen kommt. In diesem Umfeld hätte die Europäische Zentralbank (EZB) kaum noch Pfeile im Köcher, um die Lage zu beruhigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 4/Frankreich-Wahl entfesselt die Märkte: Rekord beim Dax. Der deutsche Leitindex Dax stieg am Montag um mehr als 3 Prozent und übersprang erstmals in seiner Geschichte die Marke von 12 400 Punkten. Französische Staatsanleihen waren gefragt, auch der Euro legte deutlich zu. Dagegen zogen sich Anleger aus den "sicheren Häfen" Gold und deutsche Bundesanleihen zurück. Damit ist nach wochenlanger Vorsicht ein Knoten geplatzt. Manche Experten sehen bereits einen Wendepunkt für das Schicksal Europas. FRANKFURT/PARIS - Die Börsen haben mit Kurssprüngen auf die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich reagiert. (Boerse, 24.04.2017 - 18:30) weiterlesen...

Europäische Unternehmen beschließen Finanzierung von Nord Stream 2. Die Konzerne Uniper , Wintershall, Engie , OMV und Royal Dutch Shell einigten sich darauf, 50 Prozent der Projektkosten von 9,5 Milliarden Euro zu übernehmen, wie der russische Energieversorger Gazprom am Montag in Moskau mitteilte. "Wir haben heute einen wichtigen Schritt zur Realisierung des Projektes gemacht", hieß es in einer Mitteilung. Die einzelnen Unternehmen sollen jeweils für bis zu 950 Millionen Euro aufkommen. MOSKAU - Fünf europäische Unternehmen haben einen Vertrag zur Finanzierung der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 unterschrieben. (Boerse, 24.04.2017 - 17:19) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 3/Frankreich-Wahl entfesselt die Märkte: Dax auf Rekordhoch. Der deutsche Leitindex Dax erreichte am Montag sogar einen Rekordstand. Französische Staatsanleihen waren gefragt, auch der Euro legte deutlich zu, dagegen zogen sich Anleger aus dem "sicheren Hafen" Gold zurück. Damit ist nach einer wochenlangen Lethargie ein Knoten geplatzt. Manche Experten sehen bereits einen Wendepunkt für das Schicksal Europas. FRANKFURT - Europas Finanzmärkte haben mit Kurssprüngen auf den Wahlausgang in Frankreich reagiert. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 17:16) weiterlesen...

EU einig über Brexit-Leitlinien. Die Unterhändler hätten einen Entwurf für die sogenannten Verhandlungsleitlinien vereinbart, den die Staats- und Regierungschefs am Samstag bei einem Sondergipfel beschließen sollen, hieß es am Montag aus EU-Kreisen. Große Änderungen habe es nicht mehr gegeben. BRÜSSEL - Die EU-Länder haben sich nach offiziellen Angaben auf ihre Positionen für die Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien geeinigt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 16:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,0848. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0848 (Freitag: 1,0698) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9218 (0,9348) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 16:41) weiterlesen...

EU-Kommission stellt sich hinter Präsidentschaftskandidat Macron. In Frankreich gebe es eine Entscheidung "zwischen der Verteidigung dessen, was Europa verkörpert, und einer Option, die auf die Zerstörung Europas abzielt", sagte ein Sprecher von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Montag. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat sich klar hinter den französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron gestellt - obwohl sie sich damit in eine laufende Wahl einmischt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 15:28) weiterlesen...