Spanien, Italien

FRANKFURT - Der Aufschwung der Populisten in der Eurozone gefährdet nach Einschätzung des Commerzbank-Chefvolkswirts Jörg Krämer die Zukunft der Währungsunion.

02.12.2016 - 12:05:24

Commerzbank: Aufschwung der Populisten gefährdet Zukunft der Eurozone. "Durch den Wahlsieg von Donald Trump in den USA werden die Populisten weiter Auftrieb erhalten", warnte Krämer am Freitag in Frankfurt. "Das ist für den Euroraum mit seiner ungelösten Staatsschuldenkrise und der fehlenden politischen Union wesentlich gefährlicher als für die USA." Es sei zu befürchten, dass die Regierungen in diesem Umfeld unpopuläre, aber notwendige Reformen nicht mehr anpacken würden.

Besonders kritisch sieht Krämer die Lage in Italien: "Schließlich ist der Reformdurchbruch in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone noch nicht gelungen." Die Populisten könnten an diesem Sonntag beim Referendum die laut Krämer sinnvolle Verfassungsreform stoppen. "Das Referendum hat sich zu einem Plebiszit über die Regierung entwickelt."

Allerdings rechnet Krämer nicht bereits am kommenden Montag mit Marktturbulenzen. Der italienische Staatspräsident würde nach einem Scheitern des Referendums zunächst zur Beruhigung der Märkte eine Übergangsregierung einsetzen. "Fällt die Reform am Sonntag durch, kehrt die Staatsschuldenkrise nicht automatisch zurück", so der Ökonom. Ein Scheitern der Reform werde jedoch früher oder später zu Neuwahlen führen, die die eurokritische Fünf-Sterne-Bewegung an die Macht bringen könnte.

Eine Fünf-Sterne-Regierung würde zwar laut Krämer nicht zwingend zu einem Austritt Italiens aus dem Währungsraum führen. Sie könnte jedoch durch wachsende Staatsausgaben auf Konfrontationskurs zur schwachen EU-Kommission gehen. "Erst dann droht eine erneute Eurokrise", sagte Krämer. Schließlich könnte dies dazu führen, dass es zu einem Käuferstreik bei italienischen Anleihen kommt. In diesem Umfeld hätte die Europäische Zentralbank (EZB) kaum noch Pfeile im Köcher, um die Lage zu beruhigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EUROSTOXX-FLASH: Verluste ausgeweitet - Wall Street leicht im Minus erwartet PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 oder Ebay leicht im Minus eröffnen. (Boerse, 21.07.2017 - 15:00) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax und EuroStoxx rutschen ins Minus FRANKFURT/PARIS - Der am Freitag lange wenig bewegte Dax geriet mit minus 0,64 Prozent ebenfalls unter Druck. (Boerse, 21.07.2017 - 13:47) weiterlesen...

Hochtief-Mutter ACS prüft Gegengebot für Autobahnbetreiber Abertis. Das bestätigte der Baukonzern am Freitag. Zuvor hatte die spanische Zeitung "Expansion" darüber berichtet. MADRID - Die spanische Hochtief-Mutter ACS prüft eine milliardenschwere Übernahme des Autobahnbetreibers Abertis mit Sitz in Barcelona. (Boerse, 21.07.2017 - 11:51) weiterlesen...

EZB: Experten-Umfrage lässt weiter schwache Inflation erwarten. Eine am Freitag veröffentlichte Umfrage der Notenbank unter Experten deutet darauf hin, dass die Teuerung bis 2019 deutlich unter dem anvisierten Ziel von knapp zwei Prozent bleiben wird, bei der die EZB die Stabilität der Währung als gewährleistet ansieht. Obwohl die Umfrage auf ein stärker als bisher erwartetes Wirtschaftswachstum hindeutet, wurden die Inflationsprognosen für die Jahre 2017, 2018 und 2019 jeweils gesenkt. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) muss sich auch in den kommenden Jahren auf eine schwache Inflation einstellen. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 10:57) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hochtief rutschen weiter ab - Dämpfer für Übernahmehoffnungen. Zusätzlich belastete ein verhaltener Analystenkommentar des Investmenthauses Kepler Cheuvreux. Die Hochtief-Papiere fielen am Vormittag als Schlusslicht im Index der mittelgroßen Werte um 4,07 Prozent auf 152,15 Euro. Damit bewegten sie sich wieder auf dem Niveau von Ende März. FRANKFURT - Die Übernahmefantasie rund um den Baukonzern Hochtief hat am Freitag einen Dämpfer erhalten. (Boerse, 21.07.2017 - 10:55) weiterlesen...

'HB': EU-Kartellwächter prüfen auf Absprache unter Autobauern in Dieselaffäre. Grundlage der Untersuchung sei ein Dokument der VW-Tochter Audi , berichtet das "Handelsblatt" ("HB"/Freitag) unter Berufung auf eine Präsentation zur "Clean Diesel Strategie" der Ingolstädter von April 2010. In den Unterlagen des sogenannten technischen Steuerungskreises der Firma soll demnach von einem "Commitment der deutschen Automobilhersteller auf Vorstandsebene" die Rede sein, künftig kleine Adblue-Tanks zu verwenden. BRÜSSEL - Die EU-Kartellwächter prüfen einem Pressebericht zufolge mögliche Absprachen deutscher Autobauer in der Diesel-Affäre. (Boerse, 21.07.2017 - 10:13) weiterlesen...