Spanien, Italien

FRANKFURT - Das Wachstum der Geldmenge im Euroraum hat sich überraschend beschleunigt.

29.12.2016 - 10:52:25

Eurozone: Geldmenge wächst deutlich stärker als erwartet. Die breit gefasste Geldmenge M3 wuchs im November zum Vorjahresmonat um 4,8 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat war sie um 4,4 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten diese Rate auch für den November erwartet.

Das Wachstum der enger gefassten Geldmenge M1 legte ebenfalls merklich zu. Die Wachstumsrate stieg von 8,0 Prozent im Vormonat auf 8,7 Prozent im November. M1 gilt aufgrund seines hohen Anteils an kurzfristig verfügbaren Einlagen als guter Konjunkturindikator.

Das Wachstum der Kreditvergabe beschleunigte sich etwas. An private Haushalte wurden im November 1,9 Prozent mehr Kredite vergeben als ein Jahr zuvor. Im Oktober hatte der Anstieg noch bei 1,8 Prozent gelegen. An Unternehmen gingen im November 2,2 Prozent mehr Kredite als im Vorjahresmonat. Im Vormonat hatte der Anstieg bei 2,1 Prozent gelegen.

Die EZB versucht seit geraumer Zeit, die Banken zu einer höheren Kreditvergabe zu bewegen. Dazu hat sie ihre Geldpolitik extrem gelockert. Zuletzt hat die EZB am 8. Dezember ihr Anleihekaufprogramm bis mindestens Ende 2017 verlängert. Hintergrund ist die aus Sicht der EZB zu schwache Inflation.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch die von Frankfurt am Main für den Standort der Bankenaufsicht EBA durch, wie Diplomaten am Montagabend nach der ersten Runde einer geheimen Wahl berichteten. BRÜSSEL - Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. (Boerse, 20.11.2017 - 20:21) weiterlesen...

Amsterdam macht Rennen um EU-Arzneimittelagentur - Bonn chancenlos. Die deutsche Bewerbung um den Standort schied am Montag bereits in der ersten Runde einer geheimen EU-Abstimmung in Brüssel chancenlos aus. In einer Stichwahl kam es schließlich zu einem Unentschieden zwischen Mailand und Amsterdam. Die Entscheidung fiel daraufhin per Losverfahren für die niederländische Hauptstadt. BRÜSSEL - Die frühere Bundeshauptstadt Bonn hat sich im Rennen um den künftigen Sitz der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) nicht durchsetzen können. (Boerse, 20.11.2017 - 18:35) weiterlesen...

EU-Arzneimittelagentur zieht nach Amsterdam - Bonn chancenlos. Die niederländische Bewerbung um den Standort setzte sich am Montag in einem EU-internen Abstimmungsverfahren gegen die italienische Bewerberstadt Mailand durch. Die Entscheidung fiel nach einem Unentschieden in der Stichwahl per Los. Die deutsche Kandidatur Bonn schied chancenlos bereits in der ersten Wahlrunde aus. BRÜSSEL - Die wegen des Brexits aus London wegziehende EU-Arzneimittelagentur (EMA) wird nach Amsterdam umziehen. (Boerse, 20.11.2017 - 18:33) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Festerer Wochenauftakt dank Euro-Schwäche. Am Nachmittag sorgte ein nachgebender Eurokurs für Unterstützung. Ein schwacher Euro wird an den hiesigen Aktienmärkten positiv gesehen, weil dies Exporte der europäischen Unternehmen erleichtern kann. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben sich am Montag von den gescheiterten Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition in Deutschland nur kurzzeitig bremsen lassen und fester geschlossen. (Boerse, 20.11.2017 - 18:31) weiterlesen...

Bonn verliert Wahl um Sitz der EU-Arzneimittelagentur (Boerse, 20.11.2017 - 17:59) weiterlesen...

Estland: EU-Behörden müssen nach Umzug sofort arbeitsfähig sein. "Für Estland war es wichtig, dass die Agenturen am Tag des EU-Austritts von Großbritannien am neuen Standort sofort mit ihrer Tätigkeit beginnen können", sagte eine Sprecherin des Außenamts in Tallinn der Agentur BNS. Für welche Städte sich der Baltenstaat entschieden hat, wollte sie nicht verraten. TALLINN - Bei den Abstimmungen über den neuen Standort von zwei bislang in London beheimateten EU-Agenturen ist für das derzeitige EU-Vorsitzland Estland bedeutend, wie schnell diese ihre Arbeit fortsetzen können. (Boerse, 20.11.2017 - 17:46) weiterlesen...