Indikatoren, Deutschland

FRANKFURT - Das Wachstum der deutschen Wirtschaft könnte nach Einschätzung der Bundesbank im zurückliegenden Sommer etwas an Schwung verloren haben.

24.10.2016 - 12:03:24

Bundesbank rechnet mit etwas schwächerem Wachstum im Sommer. Die gesamtwirtschaftliche Aktivität sei im dritten Quartal möglicherweise vorübergehend etwas weniger dynamisch als im Frühjahr gestiegen, schrieb die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. "Die konjunkturelle Grundtendenz ist allerdings nach wie vor recht kräftig", betonten die Experten in Frankfurt. Im Frühjahr hatte das Bruttoinlandsprodukt - getrieben vor allem vom Außenhandel - gegenüber dem Jahresanfang noch um 0,4 Prozent zugelegt.

Im Sommer dürften der Bundesbank zufolge insbesondere der private Konsum und der Bauboom die deutsche Wirtschaft gestützt haben. Die Verbraucher sind in Kauflaune, denn die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist historisch günstig und die Inflation trotz eines zuletzt leichten Anstiegs weiterhin gering. Zudem werfen Sparprodukte angesichts der Minizinsen kaum noch etwas ab.

Einen Dämpfer gab es laut Bundesbank im Sommer dagegen bei der Industrieproduktion. "Auch die Exporte konnten den zuvor erreichten hohen Stand nach den bislang vorliegenden Daten nicht ganz behaupten", erklärten die Notenbanker.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich überraschend deutlich auf. Das Konsumklima der Universität von Michigan sei zum Vormonat um 4,2 Punkte auf 97,6 Punkte gestiegen, teilte die Universität am Freitag laut einer ersten Erhebung mit. Volkswirte hatten mit 94,0 Punkten gerechnet. Im Vormonat war der Indikator mit 93,4 Punkten noch auf den tiefsten Stand seit dem vergangenem Oktober gefallen. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im August überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 17:05) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss in Leistungsbilanz gesunken. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag betrug der Überschuss bereinigt 21,2 Milliarden Euro. Im Monat zuvor hatte der Überschuss bei revidiert 30,5 Milliarden Euro (zunächst 30,1 Milliarden Euro) gelegen. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Juni deutlich gefallen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 10:26) weiterlesen...

Deutschland: Auftrieb bei Erzeugerpreisen erneut abgeschwächt. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts vom Freitag legten die Erzeugerpreise zum Vorjahresmonat um 2,3 Prozent zu. Im Vormonat Juni hatte die Rate noch bei 2,4 Prozent gelegen. Volkswirte hatten aber im Mittel für Juli mit einer noch etwas deutlicheren Abschwächung gerechnet. WIESBADEN - In Deutschland hat sich die Inflation auf Herstellerebene im Juli zum dritten Mal in Folge abgeschwächt. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 08:02) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt schwächer als erwartet. Die Produktion habe im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem etwas stärkeren Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Im Vormonat war die Produktion um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion ist im Juli schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 17:08) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er habe um 0,3 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten dies erwartet. Im Juni war der Indikator noch um 0,6 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juli wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 16:08) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen deutlicher als erwartet. Sie sei um 12 000 auf 232 000 Anträge gesunken, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit 240 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche deutlicher gefallen als erwartet. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 14:45) weiterlesen...