USA, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Das US-Notenbankmitglied John Williams hat insgesamt bis zu vier Leitzinserhöhungen in diesem Jahr und den baldigen Beginn eines Abbaus der billionenschweren Notenbankbilanz angekündigt.

11.04.2017 - 17:44:25

Fed-Mitglied Williams: 2017 bis zu vier Zinsanhebungen - Bilanz reduzieren. "Drei bis vier Zinserhöhungen scheinen in diesem Jahr angemessen", sagte der Chef der regionalen Notenbank von San Francisco der "Börsen-Zeitung" (Mittwochausgabe). Zugleich bekräftigte er, dass die Fed gegen Jahresende mit der Rückführung ihrer Bilanz beginnen werde.

Die US-Notenbank hatte im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise in großem Umfang Staatsanleihen und mit Hypotheken besicherte Wertpapiere erworben. Dies hatte zu einem Anstieg der Bilanzsumme auf 4,5 Billionen US-Dollar geführt. Zinszahlungen und Tilgungen auf diese Papiere werden bislang stets reinvestiert, sodass das Volumen unverändert bleibt. Aus dem Protokoll zur jüngsten Fed-Zinssitzung geht hervor, dass eine Mehrheit der Fed-Mitglieder schon in diesem Jahr den Beginn eines Abbaus der Bilanz gefordert hat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hessens Finanzminister erneuert Angebot zur Auswertung der 'Paradise Papers'. Fachliche Expertise und technische Ausrüstung gebe es in Hessen in hohem Maß, sagte der Minister am Donnerstag im Wiesbadener Landtag. Ihn interessiere nicht die Quelle der "Paradise Papers", sondern der Inhalt der Daten. "Ich verstehe und respektiere den Quellenschutz, den Journalisten zu Recht hochhalten. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat das Angebot erneuert, die "Paradise Papers" mit millionenfachen Daten über Steuertricks federführend auszuwerten. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich. Am frühen Abend kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 63,15 US-Dollar. Das waren 17 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg hingegen um 24 Cent auf 58,26 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben nach dem jüngsten Höhenflug am Donnerstag verschiedene Richtungen eingeschlagen. (Boerse, 23.11.2017 - 18:41) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. November 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 24. November 2017 (Boerse, 23.11.2017 - 17:40) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. Dezember 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. Dezember 2017 (Boerse, 23.11.2017 - 17:40) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt nach starken Konjunkturdaten. Die Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,1846 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1848 (Mittwoch: 1,1749) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8440 (0,8511) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag seine Kursgewinne vom Vortag nach unerwartet starken Konjunkturdaten aus der Eurozone ausgebaut. (Boerse, 23.11.2017 - 16:45) weiterlesen...

Erneut Streik am Amazon-Standort Leipzig. Etwa 400 Mitarbeiter seien dem Aufruf gefolgt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Die "Cyber Monday Woche" ist nach Angaben von Verdi ein Widerspruch zu den Arbeitsbedingungen bei Amazon. Auf der einen Seite würde mit immer neuen Rabatten geworben, auf der anderen den Beschäftigten elementare Rechte wie tarifliche Bezahlung verwehrt. LEIPZIG - Beschäftigte des Versandhändlers Amazon in Leipzig habe am Donnerstag erneut die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 23.11.2017 - 15:33) weiterlesen...